Warangal (Distrikt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warangal
Lagekarte des Distrikts
Bundesstaat Telangana
Verwaltungssitz: Warangal
Fläche: 12.847 km²
Einwohner: 3.522.644 (2011)
Bevölkerungsdichte: 274,2 Ew./km²
Website: Offizielle Website des Distrikts

Warangal , (Telugu: వరంగల్ జిల్లా; Urdu: وارنگل ضلع) ist ein Distrikt des indischen Bundesstaats Telangana. Der Verwaltungssitz ist die Stadt Warangal.

Geographie[Bearbeiten]

Der Distrikt liegt im Zentrum von Telangana. Er wird im Westen vom Distrikt Medak , im Norden vom Distrikt Karimnagar , im Osten und Südosten vom Distrikt Khammam und im Süden und Südwesten vom Distrikt Nalgonda umrahmt [1].

Der Distrikt hat eine Fläche von 12.847 km2. Von der Fläche sind 3.710 km 2 (28,9 Prozent) bewaldet. [2] Die bedeutendsten Flüsse im Bezirk sind Godavari, Vijakeru, Pakeru, Aleru, Munneru und Vaira.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima des Bezirks charakterisiert sich durch heiße Sommer und ist im Allgemeinen trocken, außer während der Monsunzeit. [3] April und Mai ist Sommerzeit mit großer Trockenheit und hohen Temperaturen. Der Südwestmonsun ab der zweiten Juniwoche bis zur zweiten Oktoberwoche bringt den ergiebigsten Regen. Der anschließende Nordostmonsun bis Ende Dezember bringt etwas geringere, aber immer noch bedeutende Regenmengen. In den Monaten Januar bis März ist Winter mit kühleren Temperaturen. Der langjährige Durchschnitt der Niederschlagsmenge beträgt 1059 mm pro Jahr. Der Südwestmonsun bringt 879 mm und der Nordostmonsun 101 mm. Sonst fällt nur noch wenig Regen. Dies führt zur Austrocknung der Anbauflächen in der Trockenzeit, die von Januar bis Mai dauert. [4] [5] Der kälteste Monat ist der Dezember (Durchschnitt 22,03°- Tagesminimum 16°, -maximum 28°), der Wärmste der Mai (Durchschnitt 33,46° - Minimum 27°, Maximum 40°). [6] Während der Mosunzeit herrscht eine Luftfeuchtigkeit von bis zu 80 Prozent. Diese fällt in der Trockenperiode auf 30 Prozent.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bei der letzten Volkszählung 2011 wurden 3.522.644 Einwohner gezählt. Davon waren 1.766.257 Männer (50,1 Prozent) und 1.756.387 Frauen. Zu den Dalit gehörten 2001 551.385 (17,0 Prozent), zu den Adivasi 457.679 (14,1 Prozent) Menschen. Von der gesamten Anzahl Bewohner lebten 2011 998.146 Personen (28,34 Prozent) in städtischen Gebieten. Die Mehrheit der Bevölkerung des Distrikts Warangal spricht Telugu. Eine bedeutende Anzahl Personen spricht Urdu als Muttersprache. Im ganzen Bezirk gibt es 984 bewohnte Dörfer. [7]

Bevölkerung des Distrikts nach Bekenntnissen[Bearbeiten]

Eine klare Mehrheit der Einwohnerschaft gehört zu den Hindus. Die einzige bedeutende religiöse Minderheit sind die Muslime mit etwas über 5 Prozent der Einwohnerschaft. Eine kleinere Minderheit bilden die Christen. Die genaue religiöse Zusammensetzung der Bevölkerung zeigt folgende Tabelle:

Jahr Buddhisten Christen Hindus Jainas Muslime Sikhs Andere keine Angaben Total
Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl % Zahl %
2001 69 0,00 % 33.354 1,03 % 3.028.537 93,30 % 307 0,01 % 177.217 5,46 % 1.099 0,03 % 48 0,00 % 5.373 0,17 % 3.246.004 100,00 %
Quelle: Volkszählung in Indien 2001

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Wie überall in Indien wächst die Einwohnerzahl im Distrikt Warangal seit Jahrzehnten stark an. Die Zunahme betrug allerdings zwischen den letzten beiden Volkszählungen nur noch 8,5 Prozent, ist aber in absoluten Zahlen immer noch bedeutend. Von 2001 bis 2011 nahm die Bevölkerung um fast 280.000 Menschen zu. Die genauen Zahlen verdeutlicht folgende Tabelle:

Bedeutende Orte[Bearbeiten]

Einwohnerstärkste Ortschaft des Distrikts ist der Hauptort Warangal mit rund 530.000 Bewohnern.

Wirtschaft[Bearbeiten]

1000-Säulen-Tempel in Warangal

Der Großteil der Bevölkerung ist in der Landwirtschaft beschäftigt. Hauptsächlich werden Reis, Mais, Sojabohnen, Mungbohnen , Zuckerrohr, Sonnenblumen, Baumwolle, Urdbohnen, Mohrenhirse (Sorghum) und Kurkuma angebaut. Daneben ist Handweberei ein bedeutender Erwerbszweig. Es gibt im ganzen Distrikt nur wenige kleine Industrieunternehmen (Energiegewinnung, Granitwerke und Zuckerfabriken). An Bodenschätzen findet man verschiedene Gesteinsarten (Kalksteine, Granit etc.), die industriell genutzt werden. In den Städten leben die Menschen vom Handel mit Gütern und Dienstleistungen.

Geschichte[Bearbeiten]

Warangal ist Teil der Region Telangana und teilt dessen Geschichte. Ursprünglich trug er den Namen Orugallu , was auf Telugu EIN STEIN bedeutet. Von 1724 bis 1956 war das Gebiet eine Region im Hyderabad State. Danach war Warangal eine Verwaltungseinheit innerhalb des damals neu geschaffenen Staats Andhra Pradesh. Bei der Abspaltung des Staats Telangana im Juni 2014 kam Warangal zu diesem.

Verwaltung[Bearbeiten]

Der Distrikt Warangal umfasst 50 Mandals (Talukas) [8] und 984 bewohnte Dörfer.

Politisch ist der Distrikt heute in die drei Steuerbezirke Mahbubabad, Parkal und Warangal eingeteilt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Warangal (Distrikt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Verwaltungsgebiete Indiens (PDF; 399 kB)
  2. Waldbericht, Seite 3 (PDF; 7,6 MB)
  3. Klima im Hauptort
  4. Klima-durchschnittliche Regenmengen, Seite 1 (PDF; 395 kB)
  5. Angaben zu Klima und Wasser (PDF; 2,5 MB)
  6. Daten zum Klima
  7. Census of India 2001, Distrikt Warangal (PDF; 55 kB)
  8. AP Online: Distrikt Warangal