Warburger Börde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warburger Börde
Blick vom Desenberg auf die Warburger Börde
Blick vom Desenberg auf die Warburger Börde
Großregion 1. Ordnung Mittelgebirgsschwelle
Großregion 2. Ordnung Niedersächsisch-Hessisches Bergland
Großregion 3. Ordnung 36 →
Niedersächsisches Bergland
Haupteinheitengruppe Oberes Weserbergland
Region 4. Ordnung
(Haupteinheit)
360 →
Warburger Börde
Geographische Lage
Koordinaten 51° 31′ 0″ N, 9° 13′ 0″ O51.5166666666679.2166666666667Koordinaten: 51° 31′ 0″ N, 9° 13′ 0″ O
Warburger Börde (Nordrhein-Westfalen)
Warburger Börde
Lage Warburger Börde
Kreis Kreis Höxter, Landkreis Kassel
Bundesland Nordrhein-Westfalen, Hessen

Die Warburger Börde ist eine überwiegend baumlose Bördenlandschaft im Regierungsbezirk Detmold im äußersten Osten Nordrhein-Westfalens, die zu geringen Teilen auch im Regierungsbezirk Kassel in Hessen liegt.

Geographie[Bearbeiten]

Lage[Bearbeiten]

Als naturräumliche Einheit breitet sich die Warburger Börde zwischen dem Eggegebirge im Westen, dem Oberwälder Land im Norden und sichelförmig in Westen und Osten sowie dem Westhessischen Bergland im Süden aus. Sie ist Teil des Oberen Weserberglandes und damit der deutschen Mittelgebirgsschwelle.

An der Warburger Börde, die sich überwiegend im Kreis Höxter befindet, haben Borgentreich und Warburg wesentlichen Anteil. Willebadessen sowie Breuna und Liebenau grenzen an das Gebiet.

Die leicht hügelige Landschaft der Warburger Börde wird von weiten Ackerflächen bestimmt und ist besonders im Kerngebiet fast baumlos. Sie liegt durchschnittlich auf Höhen von rund 200 m ü. NHN. Ihre höchste und zugleich markanteste Erhebung ist mit 343,6 m Höhe der Basaltkegel Desenberg, der von der Ruine der Burg Desenberg gekrönt wird.

Entwässert wird die Warburger Börde unter anderem durch die Fließgewässer Taufnethe im Nordwesten, Bever im Nordosten und Eggel, der innerhalb der Bördenlandschaft zum Beispiel von Eder und Mühlenbach gespeist wird, und Vombach im Süden.

Naturräumliche Gliederung[Bearbeiten]

Im Text der der 4./5. Lieferung des Handbuchs der naturräumlichen Gliederung Deutschlands durch Sofie Meisel im Jahr 1957 rechnete die Autorin noch die Borgentreicher Keupermulde um Borgentreich zur nördlichen Nachbareinheit Oberwälder Land. Als dieselbe Autorin 1959 das erste Einzelblatt zur Feingliederung 1:200.000, Blatt 98 Detmold, herausgab, fand sich so diese Mulde als Teillandschaft 361.1 wieder, während die Muschelkalklandschaften des Oberwälder Landes zur Einheit 361.0 zusammengefasst wurden. Nicht zum Oberwälder Land, sondern zur sich südlich anschließenden Warburger Börde gehörte bei Meisel das beiderseits der Diemel bei Liebenau gelegene Liebenauer Bergland.

Als die endgültige Kartierung zum Handbuch im Jahr 1960 herauskam, wurde dem gegenüber das Liebenauer Bergland mit der Berverplatte beiderseits der Bever zum Oberwälder Land gerechnet und die Borgentreicher Mulde (Naturraum Große Börde) zur Warburger Börde, wie es auch den üblichen Beschriftungen der Warburger Börde auf Karten, etwa der Geologischen Karte 1:300.000 Hessen[1], entspricht.[2] Und dem folgten auch die nachfolgenden Blätter 99 Göttingen und 111 Arolsen (beide 1963) sowie 112 Kassel (1969). Entsprechend weicht die Nummerierung auf Blatt Detmold ab und muss als obsolet betrachtet werden.

Folgende Untereinheiten werden nach heutigem Stand unterschieden:[3][4][5]

  • (zu 36 Oberes Weserbergland)
    • 360 Warburger Börde
      • 360.0 Große Börde (Blätter Göttingen und Arolsen) = 361.1 Borgentreicher Land (Blatt Detmold)
        • 360.00 (Blatt Arolsen) = 361.10 Borgentreicher Börde (Blatt Detmold)
        • 360.01 (Blatt Arolsen) = 361.11 Ossendorfer Platten (Blatt Detmold)
      • 360.1 Diemelbörde (auf Blatt Detmold: 360.0 Diemelbörde + 360.2 Warburger Platten ohne äußersten Westen des Westteils)
      • 360.2 Steigerplatte

Der Autor von Blatt 111 Arolsen, Martin Bürgener, zählt die Warburger Börde nicht zum Oberen Weserbergland (Haupteinheitengruppe 36), sondern zum Westhessischen Berg- und Senkenland (34).[5]

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die Warburger Börde ist sehr fruchtbar und wird seit jeher intensiv landwirtschaftlich genutzt. Auch noch heute spielt die Landwirtschaft eine bedeutende Rolle. Neben Getreide und anderen Feldfrüchten werden insbesondere Zuckerrüben angebaut.

Historische Bedeutung[Bearbeiten]

Die Warburger Börde besitzt Böden mit sehr hoher Qualität und der höchsten Bodenwertzahl in Westdeutschland [6] Aus diesem Grunde haben sich dort schon mehr als 5000 Jahre vor Christi Geburt, zur Zeit des Frühneolithikums, Menschen angesiedelt. Die Börde zählt zu den ersten Landschaften Mitteleuropas, in denen Menschen sesshaft wurden. Siedlungsspuren bäuerlicher Kultur sind in zwei linienbandkeramischen Siedlungen am westlichen Rand der Warburger Börde (Hohenwepel, Peckelsheim) gefunden worden.

Filmdokumentation[Bearbeiten]

  • Wunderschönes NRW: Das Warburger Land. Die romantische Bördelandschaft zwischen Diemel und Eggegebirge. Dokumentation, Deutschland 2005. 30 Minuten

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie: Geologische Karte Hessens (PDF; 28 MB)
  2. Emil Meynen, Josef Schmithüsen (Herausgeber): Handbuch der naturräumlichen Gliederung Deutschlands. Bundesanstalt für Landeskunde, Remagen/Bad Godesberg 1953–1962 (9 Lieferungen in 8 Büchern, aktualisierte Karte 1:1.000.000 mit Haupteinheiten 1960).
  3. Sofie Meisel: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 98 Detmold. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1959. → Online-Karte (PDF; 5,4 MB)
  4. Jürgen Hövermann: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 99 Göttingen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1963. → Online-Karte (PDF; 4,1 MB)
  5. a b Martin Bürgener: Geographische Landesaufnahme: Die naturräumlichen Einheiten auf Blatt 111 Arolsen. Bundesanstalt für Landeskunde, Bad Godesberg 1963. → Online-Karte (PDF; 4,1 MB)
  6. Hans Joachim Betzer: Schwarzerden der Warburger Börde – Relikte der Erd- und Klimageschichte. Jahrbuch Kreis Höxter 2003, S. 189. Kapitel: Lüdgeneder – höchste Bodenpunktzahl in Deutschland (West)