Warburton River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warburton River
Warburton River im Einzugsgebiet des Lake Eyre

Warburton River im Einzugsgebiet des Lake Eyre

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage South Australia (Australien)
Flusssystem Warburton River
Abfluss über Warburton River → Lake Eyre
Zusammenfluss bei Alton Downs
26° 41′ 0″ S, 139° 14′ 0″ O-26.683333333333139.2333333333324
Quellhöhe 24 m[1]
Mündung Lake Eyre-27.883333333333137.36666666667-15Koordinaten: 27° 53′ 0″ S, 137° 22′ 0″ O
27° 53′ 0″ S, 137° 22′ 0″ O-27.883333333333137.36666666667-15
Mündungshöhe 15 m unter dem Meeresspiegel[2]
Höhenunterschied 39 m
Länge 412 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Linke Nebenflüsse Diamantina River, Derwent Creek, Kalaweerina Creek
Rechte Nebenflüsse Eyre Creek, Kallkoopah Creek, Tumpawarinna Creek, Macumba River
Durchflossene Seen 19 Wasserlöcher
Gemeinden Warburton Crossing, KalamurinaVorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Der Warburton River, im Oberlauf auch Warburton Creek genannt, ist ein temporär wasserführender Fluss im Nordosten des australischen Bundesstaates South Australia, der von Osten her in den Lake Eyre-Salzsee mündet.

Geografie und Hydrologie[Bearbeiten]

Flusslauf[Bearbeiten]

Der Fluss entsteht bei der Siedlung Alton Downs an der Grenze der Simpsonwüste und der Strzelecki-Wüste ganz im Nordosten von South Australia. In der Goyder Lagoon vereinigen sich die von Norden kommenden Flüsse Diamantina River und der Eyre Creek. Der Warburton Creek verlässt das Feuchtgebiet in südwestlicher Richtung und durchfließt die Siedlungen Warburton Crossing und Kalamurina am Rande der Sturts-Steinigen-Wüste und der Tirariwüste. Kurz vor seiner Mündung in den Lake Eyre nimmt der Fluss, der inzwischen Warburton River genannt wird, den aus Nordwesten kommenden Macumba River auf. Nördlich des Lake-Eyre-Nationalparks mündet er in den gleichnamigen Salzsee.[3]

Der Warburton River hat eine große Bedeutung für die Landwirtschaft der Region. Sein Wasser erreicht den Lake Eyre allerdings – statistisch betrachtet – nur alle 25 Jahre, vor allem dann, wenn es in seinem Einzugsgebiet zu starken Regenfällen kommt.

Nebenflüsse[1][2] mit Mündungshöhen[Bearbeiten]

Durchflossene Seen[1][2][Bearbeiten]

Der Warburton River durchfließt eine Reihe von Wasserlöchern, die meist auch dann mit Wasser gefüllt sind, wenn der Fluss selbst trocken liegt:

  • Ancheterrinna Waterhole – 22 m
  • Poothapootha Waterhole – 22 m
  • Mooloowurdoo Waterhole – 21 m
  • Koochooweerinna Waterhole – 21 m
  • Murdaperilinna Waterhole – 20 m
  • Pirricoogoomoo Waterhole – 19 m
  • Ultoomurra Waterhole – 18 m
  • Wanawarawampinna Waterhole – 18 m
  • Wurdoopoothanie Waterhole – 18 m
  • Willapinna Waterhole – 13 m
  • Emu Bone Waterhole – 12 m
  • Moondanna Waterhole – 10 m
  • Yellow Waterhole – 9 m
  • Kirrianthana Waterhole – 6 m
  • Keekelanna Soakage – -2 m
  • Karingallanna Waterhole – -5 m
  • Kalawaranna Soakage – -6 m
  • Wild Dog Waterhole – -10 m
  • Warriebucca Waterhole – -10 m

Geschichte[Bearbeiten]

Den Flussverlauf erkundete der große Entdecker Australiens, Peter Egerton Warburton, im Jahre 1866 als erster Europäer in der Annahme, dass es sich um den Cooper Creek handle. Nach ihm wurde der Fluss benannt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Map of Warburton Creek, SA Bonzle.com
  2. a b c Map of Warburton River, SA. Bonzle.com
  3. Steve Parish: Australian Touring Atlas. Steve Parish Publishing. Archerfield QLD 2007. ISBN 978-1-74193-232-4. S. 73