Wardenburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Gemeinde in Niedersachsen. Zum oldenburgischen Berufsoffizier siehe Wilhelm Gustav Friedrich Wardenburg.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wardenburg
Wardenburg
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wardenburg hervorgehoben
53.0616666666678.19666666666678Koordinaten: 53° 4′ N, 8° 12′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Oldenburg
Höhe: 8 m ü. NHN
Fläche: 118,66 km²
Einwohner: 15.545 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 131 Einwohner je km²
Postleitzahl: 26203
Vorwahl: 04407
Kfz-Kennzeichen: OL
Gemeindeschlüssel: 03 4 58 013
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Gemeinde Wardenburg
Friedrichstr. 16
26203 Wardenburg
Webpräsenz: www.wardenburg.de
Bürgermeisterin: Martina Noske
Lage der Gemeinde Wardenburg im Landkreis Oldenburg
Landkreis Oldenburg Niedersachsen Landkreis Vechta Landkreis Diepholz Delmenhorst Bremen Landkreis Cloppenburg Landkreis Ammerland Oldenburg (Oldenburg) Landkreis Wesermarsch Colnrade Winkelsett Wildeshausen Großenkneten Prinzhöfte Beckeln Dötlingen Wardenburg Hatten Harpstedt Hude Ganderkesee Dünsen Kirchseelte Groß IppenerKarte
Über dieses Bild

Wardenburg ist eine Gemeinde im Landkreis Oldenburg im nordwestlichen Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Wardenburg liegt im Nordwesten des Naturparks Wildeshauser Geest südlich der Stadt Oldenburg. Durch das Gemeindegebiet fließen die Hunte, die Lethe und die Streeker Fleth. Nördlich grenzt die Gemeinde Wardenburg an den Küstenkanal, östlich und damit jenseits der Hunte an die Osenberge.

Neben der Stadt Oldenburg im Norden sind die nächsten größeren Orte zur Gemeinde Wardenburg die Ortschaften Sandkrug im Osten und Huntlosen im Südosten.

Orte[Bearbeiten]

Der Glockenturm, das Wahrzeichen Wardenburgs

Zur Gemeinde Wardenburg gehören folgende Ortschaften:

Geschichte[Bearbeiten]

Die Gemeinde Wardenburg kann auf ein mehr als 700-jähriges Bestehen blicken.

Früher führte entlang dem Hunteufer der alte Handelsweg „Die Bronzestraße“ vom Süden heraufkommend zur Nordsee. An dieser Straße entstand im „Winkel“ des Lerigaus südlich von Tunglo (Tungeln) das Dorf Wardenberge. Von Karl dem Großen war 782 dieser Lerigau dem Erzbistum Münster unterstellt worden.

Bei Wardenberge baute 1270 der Westerholtsche Ritterbund eine Burg und die Marienkirche. Wardenberge, nach Errichtung der Burg Wardenburg genannt, wurde anerkannter Mittelpunkt des „Winkels“. Die Wardenburger Kirche, sie war als Wallfahrtskirche weit über die Grenzen des Landes berühmt geworden, wurde 1538 niedergebrannt. Aus der Ruine wurde erst 1578 durch Graf Johann VII. (1540–1603) eine neue Kirche errichtet. Die Wardenburg wurde 1342 von den Söldnern des Bischofs von Münster zerstört.

Kriegs-Ehrendenkmal auf dem Tillyhügel in Wardenburg

Auf einer Hinweistafel am Fuße des Tillyhügels kann folgendes gelesen werden: An der Anhöhe lagerte vom 2. bis zum 23. September 1623 das Heer des kaiserlichen Generals Johann t Serdaes Graf von Tilly (1559 - 1632). Mit 25.000 Soldaten befand Tilly sich auf der Verfolgung des gegnerischen Generals Ernst von Mansfeld, der in Ostfriesland Stellung bezogen hatte. Durch geschickte Verhandlungen und reiche Geschenke erreichte Graf Anton Günther von Oldenburg den kampflosen Abzug von Tillys Truppen. Die Wardenburger Bevölkerung aber hatte drei Wochen unter Plünderungen und Beschlagnahmen zu leiden.

Bei der Ortschaft Glum fand ein Bauer 1880 ein Wagenrad, das in die ältere Bronzezeit um 1500 v. Chr. datiert werden konnte.[2] 1949 wurde in dem Ort Benthullen der Meteorit Benthullen gefunden. Im Jahre 2013 entdeckte ein Verpächter in Charlottendorf-West in 4,50 m Tiefe die Reste einer 5.118 Jahre alten Eiche.[3] Der Baumstamm kann im Moor- und Bauernmuseum Benthullen besichtigt werden.[4]

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Die Zahl der Einwohner hat in den letzten Jahrzehnten stetig zugenommen. Besonders profitiert davon haben die Orte Hundsmühlen, Wardenburg, Tungeln und Littel.

Jahr Einwohner
1650 874¹
1702 1.157¹
1806 2.097¹
1850 3.165¹
1900 3.260¹
1950 9.130¹
25. Mai 1987 13.508²
31. Dezember 1995 14.612²
31. Dezember 2003 15.929²
31. Dezember 2008 16.834²

Quellen:
¹: Stelljes, siehe Literatur, Zusammentragung aus unterschiedlichen Quellen sowie Gemeindespiegel
²: Niedersächsisches Landesamt für Statistik

Politik[Bearbeiten]

Rathaus von Wardenburg

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Rat der Gemeinde Wardenburg besteht aus 30 Ratsfrauen und Ratsherren. Die Ratsmitglieder werden durch eine Kommunalwahl für jeweils fünf Jahre gewählt. Die aktuelle Amtszeit begann am 1. November 2011 und endet am 31. Oktober 2016.

Stimmberechtigt im Gemeinderat ist außerdem die hauptamtliche Bürgermeisterin Martina Noske (parteilos).

Die letzte Kommunalwahl am 11. September 2011 ergab das folgende Ergebnis:

Partei / Liste: CDU SPD Grüne FDP FWG Gesamt
Sitze: 12 10 4 2 2 30
Stimmenanteil: 39,17 % 31,12 % 17,42 % 7,23 % 5,04 %

Bürgermeister[Bearbeiten]

Hauptamtliche Bürgermeisterin ist Martina Noske (parteilos). Sie wurde bei der letzten Bürgermeisterwahl am 11. September 2011 mit 77,7 % der Stimmen gewählt. Die Wahlbeteiligung betrug 56,5 %.[5] Stellvertretende Bürgermeister sind Stefan Depta (Grüne), Eckhard Heinje (CDU) und Detlef Sonnenberg (SPD).

Wappen[Bearbeiten]

Das Wappen der Gemeinde Wardenburg zeigt den Glockenturm der Wardenburger Kirche und darüber den gespaltenen Schild des früheren Geschlechts derer von Westerholte mit links einem blauen Balken auf weißem Feld und rechts einem weißen Balken auf blauem Feld.[6]

Flagge[Bearbeiten]

Die Flagge der Gemeinde Wardenburg zeigt im oberen Feld die Farbe blau und im unteren Feld die Farbe weiß. Die Mitte der Flagge ist mit dem Wappen der Gemeinde belegt.[6]

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Wardenburg hat mit zwei Gemeinden eine Gemeindepartnerschaft geschlossen:

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Wassermühle Wardenburg
Marienkirche mit dem Glockenturm im Hintergrund
  • Glockenturm (Wahrzeichen von Wardenburg)
  • Marienkirche
  • Katholische Kirche
  • Rathaus
  • Wassermühle an der Lethe
  • Schmiedemuseum

Neben diesen historischen und neuen Gebäuden innerhalb der Ortschaft Wardenburg gibt es im Gemeindegebiet noch weitere sehenswerte Bauwerke:

  • Ziegeleimuseum (Westerholt)
  • Moor- und Bauernmuseum (Benthullen)
  • Kirche in Benthullen

Parks und Landschaftsstriche[Bearbeiten]

Tillysee und Hunte
Tillysee
  • Tillyhügel und Tillysee: Der Wardenburger Tillysee gehört zur Hälfte dem Fischereiverein und zur anderen Hälfte dem Naturschutzbund.
  • Wardenburger Marsch

Naturschutz[Bearbeiten]

In der Gemeinde sind Schutzgebiete in allen Abstufungen ausgewiesen. Die Zuständigkeit liegt bei der Unteren Naturschutzbehörde des Landkreises Oldenburg.[7]

Teilbereiche der Gemeinde gehören zum Naturpark Wildeshauser Geest.

Es gibt zwei Naturschutzgebiete (Benthullener Moor, Harberner Heide) sowie etliche Landschaftsschutzgebiete (Mittlere Hunte, Griesenmoor, Lethetal und die Staatsforsten Tüdick, Oberlether Fuhrenkamp, Hoop, Litteler Fuhrenkamp).

Darüber hinaus ist das Fauna-Flora-Habitat „Mittlere und Untere Hunte“ als Teil des europäischen Schutzprojekts Natura 2000 anerkannt.

Unter Schutz stehen zahlreiche Naturdenkmale[8][9] und geschützte Landschaftsbestandteile, ferner die Wallhecken.

Über den gesetzlichen Naturschutz hinaus engagiert sich der Arbeitskreis Biotopverbund Wardenburg für ein flächendeckendes, integriertes Schutzgebietssystem.[10]

Ihren Sitz in Wardenburg hat die Biologische Schutzgemeinschaft Hunte Weser-Ems. Auf dem Gelände des ehemaligen Schießstandes betreut die BSH einen Naturlehrpfad.

Kunst im öffentlichen Raum[Bearbeiten]

Storchendenkmal in Wardenburg

Im Ortsbild von Wardenburg finden sich - verstreut und manchmal ein wenig versteckt - einige sehr unterschiedliche Kunst-Objekte von Künstlerinnen und Künstlern aus der Gemeinde und aus der Region.

  • vor dem Haus der BSH - an der Friedrichstraße - die (Bronze-und Stein-)Skulptur Der Keimling (2000) von Udo Reimann,
  • am Anbau der Gemeindeverwaltung (Eine-Welt-Laden) - Eelder Straße - die Bronze-Skulptur Eine Welt (Erde, Frieden und Gingko) (2001) von Karin Engel,
  • in Sichtweite des Glockenturmes - an der Ecke Patenberg/Oldenburger Straße - die Skulptur Der Gemeindebaum (2006) von Daniel Hübner auf Initiative des Gemeinde Wardenburg Marketing Forums,
  • auf dem „Gloysteinschen Hof“ - an der Oldenburger Straße - die Skulptur Wardenburger Störche (2007) von Daniel Hübner,
  • entlang der Oldenburger Straße, der Friedrichstraße und des Patenbergsweg hat das Gemeinde Wardenburg Marketing Forum 2011 nach einer Idee von Oliver Bremer die "Wardenburger Geschichte(n)" installiert - hierbei handelt es sich um 28 Edelstahlplatten mit geschichtsträchtigen Daten der Gemeinde Wardenburg, die in den Boden eingelassen sind,
  • an der alten B 69 (heute Öffentliche Versicherung) stand in den 1960er Jahren ein Brunnen aus Stein,
  • im Ratssaal der Gemeinde Wardenburg - Friedrichstraße - das Triptychon Wardenburg, Eelde und Röbel (2004) von Daniel Hübner

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

Am Wochenende mit dem zweiten Sonntag im August findet alljährlich in Wardenburg das Cityfest statt. Hierbei handelt es sich um eines der größten Feste im Landkreis Oldenburg. Die Veranstaltung gibt es seit 1999. Freitags beginnt das Fest mit dem überregional bekannten Lichterumzug und sowohl der Freitag- als auch der Samstagabend stehen ganz im Zeichen von Livemusik auf mehreren Bühnen. Der Sonntag ist der klassische Familientag mit Floh- und Kunsthandwerkermarkt, sowie Kinderbelustigung.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Wardenburg ist über die Bundesautobahn 29 mit der Anschlussstelle Wardenburg, zwei Landstraßen und mehrere Kreisstraßen zu erreichen.

ÖPNV[Bearbeiten]

Die Gemeinde Wardenburg ist nur an das überregionale Busnetz angeschlossen. Innerhalb des Gemeindegebietes ist die Weser-Ems-Bus GmbH im Verkehrsverbund Bremen-Niedersachsen für die Personenbeförderung tätig. Die Orte Tungeln und Hundsmühlen sind von Oldenburg aus zusätzlich mit Bussen der Verkehr und Wasser GmbH (VWG) zu erreichen.

Gewerbe[Bearbeiten]

Ein Blick auf den Ortskern von Wardenburg

In den Ortschaften in der Gemeinde Wardenburg sind viele landwirtschaftliche Betriebe zu finden. Der Ort Wardenburg hingegen ist mehr ein Wohn-, Dienstleistungs- und Gewerbezentrum. Nach dem Raumordnungsprogramm ist der zentrale Ort Wardenburg Grundzentrum mit den besonderen Entwicklungsaufgaben für Wohnen und gewerbliche Wirtschaft. Insgesamt sind auf dem Gemeindegebiet sechs Gewerbegebiete ausgewiesen.

Bildung[Bearbeiten]

Im Ort Wardenburg gibt es eine Grundschule. Die IGS am Everkamp ist eine Schule des Landkreises Oldenburg. Kinder, die die IGS nicht besuchen können (Losverfahren!), können auf die umliegenden Haupt- und Realschulen ausweichen. Ein Gymnasium gibt es in der Gemeinde Wardenburg nicht, die Schüler müssen hierzu die Graf-Anton-Günther-Schule in der Stadt Oldenburg besuchen. In einigen Ortschaften sind noch Grundschulen erhalten geblieben, so in Achternmeer, Hohenfelde und Hundsmühlen.

Eine Volkshochschule ist ebenfalls in Wardenburg vertreten.

Literatur[Bearbeiten]

  • Wolfgang Stelljes: Wardenburg: Ein Lesebuch zur Geschichte einer Gemeinde im Oldenburger Land.. Isensee Verlag, Oldenburg 1995, ISBN 3-89598-304-7
  • 700 Jahre Wardenburg - Im Spiegel der Zeit. Festbuch zur 700- Jahrfeier, Hrsg. v. Wardenburger Bürgerverein, 1970
  • Menschen, Bilder & Geschichten - Landkreis Oldenburg. Jahrbuch für den Landkreis Oldenburg 2009, S.64-67
  • "Gemeindespiegel Wardenburg - berichtet seit 1971 vierteljährlich über das Geschehen in der Gemeinde, es entsteht eine wachsende Chronik

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

  • Diedrich Dannemann (1874–1933), geboren in Tungeln, Politiker (DVP), Reichstagsabgeordneter
  • Robert Dannemann (1902–1965), geboren in Tungeln, Politiker (FDP), Bundestagsabgeordneter, Präsident des Verwaltungsbezirks Oldenburg
  • Horst Bösing (* 1954), Deutscher Komponist und Musikproduzent lebte von 1992 bis 1998 in Achternmeer
  • Dennie Christian (* 1956), Deutscher Schlagersänger und Moderator
  • Sabrina Paradies (* 1977), geboren in Wardenburg, Miss Germany 1997 und Fotomodell

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2. Albrecht Eckhardt: Oldenburgisches Ortslexikon, Band 2, Isensee Oldenburg 2011, ISBN 978-3-89995-757-0, Seite 1074 f
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNordwest-Zeitung: Eiche noch älter als die Pyramiden. 6. April 2013, abgerufen am 10. Mai 2013.
  4. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatNordwest-Zeitung: Alte Eiche ist neue Attraktion. 10. Mai 2013, abgerufen am 10. Mai 2013.
  5. Gesamtergebnis Bürgermeisterwahl 11.09.2011, abgerufen am 10. Mai 2014.
  6. a b Hauptsatzung der Gemeinde Wardenburg, abgerufen am 14. September 2014
  7. Schutzgebiete auf der Website des Landkreises.
  8. Liste der Naturdenkmale (PDF-Datei; 20 kB).
  9. Karte der Naturdenkmale (PDF-Datei; 1,29 MB).
  10. Arbeitskreis Biotopverbund Wardenburg, Grundlagen eines Biotopverbundsystems für Wardenburg, zusammengestellt von Ruth Drügemöller, Juli 2006.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wardenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien