Warder Clyde Allee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Warder Clyde Allee (* 5. Juni 1885 in Bloomingdale, Indiana, USA; † 18. März 1955 in Gainesville, Florida) war ein US-amerikanischer Zoologe und Ökologe.

Inhaltsverzeichnis

Leben[Bearbeiten]

Allee studierte zunächst an der University of Chicago, wo er 1912 auch promoviert wurde. Danach wechselte er an die University of Illinois und kurz darauf als wissenschaftlicher Assistent an die University of Oklahoma. 1921 kehrte er nach Chicago zurück, wo er von 1928 bis 1950 als Professor an der University of Chicago tätig war. Von 1950 bis 1955 lehrte er an der University of Florida.

Bekannt wurde er durch seine verhaltensbiologischen Studien zur Protokooperation und für den nach ihm benannten Allee-Effekt, umschrieben als inverse Dichteabhängigkeit der Sterberate.

Die US-amerikanische Animal Behavior Society, die auch Herausgeberin der Fachzeitschrift Animal Behaviour ist, verleiht auf ihrer Jahrestagung jeweils den Warder Clyde Allee Award für die beste Präsentation einer verhaltensbiologischen Forschungsarbeit eines Studenten.

Werke[Bearbeiten]

  • Animal Aggregations. A study in General Sociology. University of Chicago Press, Chicago 1931, ISBN 0404145019, Volltext
  • Animal life and social growth. The Williams & Wilkins Company and Associates in cooperation with the Century of Progress Exposition, Baltimore 1932. doi:10.5962/bhl.title.7432, Volltext
  • Principles of Animal Ecology. W. B. Saunders Co., Philadelphia 1949, ISBN 0721611206, Volltext

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]