Warenhaus Tietz (Heinrich-Heine-Allee)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warenhaus Tietz, Innenhof mit Glasdach (1909)
Warenhaus Tietz an der Bazarstraße Ecke Königsallee

Das Warenhaus Tietz an der Heinrich-Heine-Allee in Düsseldorf wurde nach Plänen von Joseph Maria Olbrich von 1907 bis 1909 im Material- und Monumentalstil der Reformarchitektur erbaut. Die Filiale gehört bis heute dem früheren Konzern Leonhard Tietz, dem heutigen Kaufhof. Die Bauplastik an den Außenfassaden ist ein Werk des Bildhauers Johannes Knubel.

Beschreibung[Bearbeiten]

1906 wurde mit dem Wettbewerb für das Düsseldorfer Haus der Leonhard Tietz A.G. der „wichtigste Schritt für die Entwicklung der deutschen Warenhausarchitektur nach Messels Wertheim-Bauten“[1] eingeleitet. Die „große Bedeutung“ ist, dass das Vorbild von Messels Wertheim-Trakt durch den „Verzicht auf historisierendes Dekor in eine reinere, klarere Schöpfung verwandelt und dadurch über das Vorbild hinaus gesteigert wurde“.[2]

Das Motiv der Fassadengestaltung ist einfach: drei Fensterbahnen werden durch schmale Mauerstreifen getrennt. Das dreiteilige Fensterensemble wird durch kräftig ausgebildete Stützen flankiert. Die Fassade springt auf Höhe des vierten und fünften Obergeschosses zurück. Dadurch wird die „Monumentalität des […] Mansarddaches“[3] abgeschwächt. Das Gebäude zeigt „erhebliche Ausmaße“[3] und eine „monumentale Erscheinung“.[3] Es war ein Beispiel für die „fortschreitende Monumentalisierung, die in der Waren- und Kaufhausarchitektur des Rheinlandes von der Jahrhundertwende bis zum Ersten Weltkrieg abzulesen ist“.[4] Das Düsseldorfer Tietz-Haus setzte „neue Maßstäbe, an denen sich die jüngeren Bauten orientierten“.[5] Das galt insbesondere für den monumental gestalteten Lichthof. Die separaten Ausstellungs- und Verkaufsräume wie der Kostümsalon, Salon für Modellhüte, Erfrischungsraum, Teppichsaal, Kunstsalon waren mit großem Aufwand kostbarer Materialien ausgestattet, wie verschiedene Holzarten, Marmor und Bronze.

Kunstgeschichte[Bearbeiten]

Gruppenbild der „Fraktion der Konstruktivisten“ zum Kongress der Union Internationaler Fortschrittlicher Künstler in Düsseldorf, Mai 1922

1917 fand im Kaufhaus die Ausstellung Die Kunst im Kriege statt, bei der auch der expressionistische Düsseldorfer Maler Walter Ophey vertreten war.

1922 organisierte Adolf Uzarski, Gründungsmitglied der Künstlervereinigung Das Junge Rheinland und ehemaliger Leiter der Werbeabteilung des Warenhauses, im vierten Geschoss die 1. Internationale Kunstausstellung im Kaufhaus Tietz. In der Ausstellung wurden Werke von Alexander Archipenko, Ernst Barlach, Marc Chagall, Giorgio de Chirico, Lyonel Feininger, Ernst Haeckel, Ernst Ludwig Kirchner, Wilhelm Lehmbruck und Pablo Picasso gezeigt. Im Zusammenhang mit dieser Ausstellung fand unter Leitung von Gert Heinrich Wollheim vom 29. bis 31. Mai 1922 der erste (und einzige) Kongress der Union Internationaler Fortschrittlicher Künstler im Regierungsgebäude in Düsseldorf statt. Dieser Kongress, zu dem die Künstlerbewegung Das Junge Rheinland im Januar 1922 international eingeladen hatte, war eine internationalistisch inspirierte Gegenveranstaltung zur parallel in Düsseldorf stattfindenden Großen Kunstausstellung 1922. Diese Gegenveranstaltung wurde ihrerseits durch eine „Fraktion der Konstruktivisten“ gesprengt, der unter anderem Theo van Doesburg, Cornelis van Eesteren, Werner Graeff, Raoul Hausmann, El Lissitzky und Hans Richter angehörten und die sich durch einen anderen, radikaleren Kunstbegriff abhob, welcher die Kunst als „Organisationsmethode“ und „Werkzeug des allgemeinen Arbeitsprozesses“ zum Fortschritt der Menschheit verstand.[6][7][8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Grunsky, S. 273f.
  2. Grunsky, S. 276f.
  3. a b c Kranz/Wiener, S. 35
  4. Grunsky, S. 279f.
  5. Grunsky, S. 282.
  6. Gerda Wendermann: Der Internationale Kongress der Konstruktivisten und Dadaisten in Weimar im September 1922. Versuch einer Chronologie der Ereignisse. In: Hellmut Seemann (Hrsg.): Europa in Weimar. Visionen eines Kontinents. Jahrbuch 2008. Wallstein Verlag, Göttingen 2008, ISBN 978-3-8353-0281-5, S. 382
  7. Hubert van den Berg: „Übernationalität“ der Avantgarde. In: Wolfgang Asholt, Walter Fähnders (Hrsg.): Der Blick vom Wolkenkratzer. Avantgarde – Avantgardekritik – Avantgardeforschung. Editions Rodopoi B.V., Amsterdam 2000, ISBN 90-420-1282-X (bound), S. 266
  8. Siehe auch Artikel Unie van Internationale Progressieve Kunstenaars (in der niederländischsprachigen Wikipedia)

Literatur[Bearbeiten]

  • Joseph Maria Olbrich, Max Creutz: Das Warenhaus Tietz in Düsseldorf. Wasmuth, Berlin 1909.
  • Eberhard Grunsky: Waren- und Kaufhäuser. In:  Eduard Trier, Willy Weyres (Hrsg.): Kunst des 19. Jahrhunderts im Rheinland. Bd. 2. Architektur: II, Profane Bauten u. Städtebau.. Schwann, Düsseldorf 1980, ISBN 3-590-30252-6, S. S. 271–285, dazu S. 273f..
  • Roland Kanz, Jürgen Wiener (Hrsg.): Architekturführer Düsseldorf. Dietrich Reimer, Berlin 2001, Nr. 44 auf S. 35.

51.22596.77777Koordinaten: 51° 13′ 33″ N, 6° 46′ 40″ O

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Warenhaus Tietz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien