Warm Springs (Georgia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warm Springs
Warm Springs (Georgia)
Warm Springs
Warm Springs
Lage in Georgia
Basisdaten
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Georgia
County:

Meriwether County

Koordinaten: 32° 53′ N, 84° 41′ W32.888611111111-84.68281Koordinaten: 32° 53′ N, 84° 41′ W
Zeitzone: Eastern (UTC−5/−4)
Einwohner: 485 (Stand: 2000)
Bevölkerungsdichte: 156,5 Einwohner je km²
Fläche: 3,1 km² (ca. 1 mi²)
davon 3,1 km² (ca. 1 mi²) Land
Höhe: 281 m
Postleitzahl: 31830
Vorwahl: +1 706
FIPS:

13-80480

GNIS-ID: 0324851
Website: www.warmspringsga.com

Warm Springs ist eine Stadt mit 485 Einwohnern (Stand: 2000) im Meriwether County, Georgia in den Vereinigten Staaten. Das Stadtgebiet hat eine Größe von 3,2 km².

Geschichte[Bearbeiten]

Mitte der 1800er Jahre war die südlichen Landschaft mit Warmwasser-Quellen übersät und Georgia war keine Ausnahme. Die warmen Mineralquellen zogen zu Beginn des 19. Jahrhunderts erste Siedler in die Region. 1832 wurde von David Rose die erste touristische Infrastruktur in Warm Springs geschaffen. Wohlhabende Immobilienbesitzer und Geschäftsleute aus dem Süden nutzten die verschiedenen Standorte während der heißen Sommermonate. Unter diesen Orten gab es auch ein Hotel in der Nähe der warmen Quellen am Fuße der Pine Mountains, das von einflussreichen Gästen wie Henry Clay und John C. Calhoun besucht wurde. Im Jahre 1893 wurde ein größeres Hotelgebäude im viktorianischen Stil mit 180 Zimmern an den warmen Quellen gebaut. Weil das Hotel in Meriwether County lag, erhielt es den Namen „Meriwether Inn“. Es stand auf einem Hügel mit Blick auf die Felder und die Quellen, die zu einem großen Freiluft-Schwimmbad wurden. Mit dem Anschluss an die Eisenbahn und Postkutsche, zog das Inn Mäzene aus dem ganzen Südosten des Landes an. Zur Jahrhundertwende setze der Niedergang des Kurortes ein.

1923 erwarb eine Gruppe um George Foster Peabody, einem bekannten Geschäftsmann aus Columbus in Georgia, das Anwesen. 1924 besuchte der spätere US-Präsident Franklin D. Roosevelt Warm Springs, um von der heilenden Wirkung der warmen Quellen zu profitieren. Roosevelt fürchtete sich vor den „Inn“ wegen des unzugänglichen Charakters mit zahlreichen Stufen und Holzkonstruktion und wohnte lieber in den Pierson und McCarthy Cottages (bevor er das Little White House baute). Trotz einer großen Belebung aufgrund des Eigentümerwechsels und der Ankunft von Polio-Kranken aus dem ganzen Land (im Zuge der Publicity um Roosevelts Anwesenheit) verkaufte Peabody die Immobilie an Franklin D. Rosevelt für $ 195.000 im Jahr 1926.

Roosevelt kehrte zwei Jahrzehnte lang regelmäßig nach Warm Springs zurück und gründete 1927 die Georgia Warm Springs Foundation als Krankenhaus für Poliomyelitis-Patienten. Die daraus entstandene Rehabilitationsklinik trägt heute den Namen Roosevelt Warm Springs Institute for Rehabilitation und behandelt rund 6000 Patienten pro Jahr.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Little White House, das Anwesen Franklin D. Roosevelts

Roosevelt ließ ein kleines Landhaus errichten, das er während seiner Aufenthalte nutzte und in dem er am 12. April 1945 verstarb. Das als „Little White House“ bezeichnete Anwesen ist im ursprünglichen Zustand belassen worden und beherbergt ein Museum.

Im Roosevelt Warm Springs Institute for Rehabilitation befindet sich die Polio Hall of Fame, wo 1958 die Bronzebüsten von 15 Polioforschern sowie von Roosevelt und Basil O'Connor angebracht wurden.

Film[Bearbeiten]

Die Erkrankung Franklin D. Roosevelts und seine Aufenthalte in Warm Springs sind Thema des US-amerikanischen Fernsehfilms Warm Springs. Die Stadt und die historischen Bäder aus den zwanziger Jahren waren Drehort für einen Großteil der Szenen.

Quellenangabe[Bearbeiten]

Warm Springs- History

Weblinks[Bearbeiten]