Warmbad (Namibia)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Coat of Arms of Namibia.svg
Details
Coats of arms of None.svg
Details
Dorf
Warmbad
ǀAixa-aibes (khi)

Motto -
Basisdaten
Einwohnerzahl
Fläche
Einwohnerdichte
6.800 (Berechnung 2010)[1]
12 km²
567 Einwohner/km²
Staat
Region
Wahlkreis
Namibia
ǁKaras
Karasburg
Gründungsdatum 1760
Kfz-Kennzeichen
Telefonvorwahl
KA
63
Website
Karte Warmbad (Namibia) in Namibia

Warmbad (Nama: ǀAixa-aibes) ist ein Dorf an der altberühmten Quelle des Flusses Hom Rivier in der Region ǁKaras im äußersten Südosten Namibias, unweit der Grenze zu Südafrika. Der Ort besitzt unter anderem eine 1810 erbaute Missionskirche sowie international bekannte Thermalquellen. Warmbad liegt rund 720 Meter über dem Meeresspiegel in einem trockenen und gemäßigten Klima des Namaland-Hochlandes, zwischen dem Klima der südlichen Namibwüste und dem östlich anschließenden Steppenklima.

Geschichte[Bearbeiten]

Warmbad im Jahre 1906
Briefmarke der Reichspost für Deutsch-Südwestafrika mit Poststempel Warmbad 1898

Erstmals 1760 erwähnt, war Warmbad seit dem 18. Jahrhundert ein Anlaufpunkt von Kaufleuten, Großwildjägern und Missionaren, die aus der südlichen Kapkolonie kamen.[2] Der Ort war auch Zentrum der alteingesessenen namibischen Nama sowie Zufluchtsstätte der vor dem europäischen Kolonialismus entweichenden, entwurzelten Nama aus der Kapprovinz. Zwischen den Jahren 1805 und 1810 gründeten Christian und Abraham Albrecht im Auftrag der Londoner Missionsgesellschaft eine Missionsstation, die während des Orlam-Aufstands 1811 zerstört und 1834 durch Edward Cook von der Wesleyanischen Missionsgesellschaft wieder errichtet wurde.[2] Die Rheinische Missionsgesellschaft übernahm 1867 die Mission.[3] Die Missionsarbeit wurde mehrmals, unter anderem 1903 durch den Bondelswartaufstand gegen die deutsche Kolonialherrschaft, unterbrochen.

Heute ist Warmbad ein beliebtes Ausflugsziel für Namibia-Touristen und (wie Grünau) eine lebendige Kommune vor allem von Afrikaanern und Nama.

Sehenswertes[Bearbeiten]

  • Edward-Cook-Gedenkstein*
  • Festungstore in Warmbad*

* Nationale Denkmäler

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Warmbad, Namibia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/bevoelkerungsstatistik.de[3]
  2. a b Klaus Dierks: Die Restaurierung der alten Missionskirche in Warmbad, Namibia-Bibliothek von Klaus Dierks, abgerufen 17. Juli 2013
  3. Warmbad in: Deutsches Kolonial-Lexikon, Heinrich Schnee (Hrsg.), Leipzig : Quelle & Meyer 1920, Band III, S. 677 (online)

-28.4497518.733083333333Koordinaten: 28° 27′ S, 18° 44′ O