Warnemünde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Warnemünde (Begriffsklärung) aufgeführt.

54.17527777777812.0883333333332Koordinaten: 54° 10′ 31″ N, 12° 5′ 18″ O

Warnemünde
Stadt Rostock
Höhe: 2 m ü. NN
Fläche: 5,9 km²
Einwohner: 6670 (31. Dez. 2011)
Eingemeindung: 11. März 1323
Postleitzahl: 18119
Vorwahl: 0381
Biestow Brinckmansdorf Diedrichshagen Dierkow-Neu Dierkow-Ost Dierkow-West Evershagen Gartenstadt/Stadtweide Gehlsdorf Groß Klein Hansaviertel Hinrichsdorf Hinrichshagen Hohe Düne Jürgeshof Kröpeliner-Tor-Vorstadt Krummendorf Lichtenhagen Lütten Klein Markgrafenheide Nienhagen Peez Reutershagen Schmarl Stadtmitte Stuthof Südstadt Toitenwinkel Torfbrücke Seebad Warnemünde WiethagenKarte
Über dieses Bild

Lage von Warnemünde in Rostock

Bild von Warnemünde

Das Ostseebad Warnemünde (offiziell Seebad Warnemünde) ist ein Ortsteil im Norden der Hansestadt Rostock in Mecklenburg-Vorpommern.

Die Warnow mündet hier in die Ostsee und gab dem Ort seinen Namen, er wurde 1195 erstmals in dänischen Urkunden erwähnt. Mit einem 150 Meter breiten Sandstrand verfügt Warnemünde über den breitesten Sandstrand der deutschen Ostseeküste. Jeden Sommer finden in Warnemünde die Warnemünder Woche und die Hanse Sail statt. Beide Ereignisse ziehen jeweils etwa eine Million Touristen nach Warnemünde.

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Geschichte Rostocks
Geografische Veränderungen um Warnemünde (Nach Krause)[1]
Zustand Warnemündes und des Breitlings im Vergleich zum Ende des 19. Jahrhunderts
Warnemünde im Jahr 1830
„Vörreeg“ (Vorderreihe): Haus am Alten Strom
„Achterreeg“ (Hinterreihe): Häuser in der Alexandrinenstraße
Hafeneinfahrt bei Nacht
Der Alte Strom
Blick auf den Alten Strom in der Abenddämmerung

Es gab in der Geschichte nicht nur das Warnemünde westlich des Alten Stroms. Dieses war auch nicht der ursprüngliche Rostocker Hafen der Stadt, denn dieser befand sich weiter östlich. Die genaue Position ist nicht bekannt. Die Rostocker erhielten bereits am 12. Oktober 1264 das städtische Recht darüber, Jahrzehnte vor der Eingemeindung des fürstlichen Warnemündes im Westen.[2]

Die Stadt Rostock erwarb am 11. März 1323 das um 1200 entstandene Dorf Warnemünde, um den Zugang zum Meer zu sichern. Bis ins 20. Jahrhundert war dieses Küstendorf an der Warnowmündung eine Exklave von Rostock und noch bis in das 18./19. Jahrhundert ein recht armes Fischerdorf, das von dem Reichtum der Hansestadt wenig profitierte. Allerdings wird die Bedeutung Warnemündes als wichtiger Handelspunkt im Norden im Folgenden deutlich: Im Jahre 1288 sorgte die Stadt Rostock für die Instandhaltung des Warnemünder Hafens, indem sie einen Vertrag mit dem Patrizier Rötger Horn schloss. Dieser verpflichtete sich, die Hafeneinfahrt über fünf Jahre hinweg auf einer Tiefe von 12 Fuß zu halten. Im Gegenzug bewilligte ihm die Stadt hunderttausend Ziegelsteine und versprach, ihn für seine Arbeit mit 400 Mk. Silber oder 1.350 Mk. Pfennige zu entlohnen.

Nach dem Bebauungsstil der Häuser am alten Warnemünder Strom waren die ersten Bewohner nach den Slawen die Friesen und die Niedersachsen, die sich etwa ab 1100 hier fest ansiedelten und das Dorf Warnemünde gründeten. Die Bebauungsanlage und die Art der Häuser südlich der Bahnhofsbrücke haben sich bis heute erhalten.

Die Bebauung beschränkte sich bis ins 19. Jahrhundert auf die Straßen Vöörreeg (plattdeutsch: Vorderreihe, heute Am Strom) und Achterreeg (plattdeutsch: Hinterreihe, heute Alexandrinenstraße), die beide parallel zum (Alten) Strom, dem damaligen Abfluss der Warnow in die Ostsee, liegen. Die Vogtei wurde im Jahre 1605 erbaut und ist eines der ältesten Gebäude in Warnemünde. Im 19. Jahrhundert gewann Warnemünde Bedeutung als Seebad (erstmals erwähnt 1821) und wuchs beträchtlich. So gab es 1834 bei 1.500 Einwohnern bereits 1.000 Badegäste. Ab 1889 brachte Warnemünde eine eigene Zeitung heraus.

Am 26. Juni 1886 wurden die Eisenbahnverbindung nach Rostock und Berlin und die Postdampferverbindung nach Gedser in Dänemark, zunächst mit den Raddampfern Kaiser Wilhelm und König Christian eröffnet. 1903 eröffneten der neue Bahnhof jenseits des Alten Stroms und die Eisenbahnfähre Warnemünde–Gedser, die ab 1926 auch Autos beförderte. Seit 1971 steht direkt am Ostseestrand das Hotel Neptun.

Sehenswürdigkeiten und Kultur[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

1897 erhielt Warnemünde seinen 37 Meter hohen Leuchtturm, der auch heute noch als Seezeichen genutzt wird. Zwischen April und Oktober können Touristen den Leuchtturm besichtigen und von beiden Aussichtsplattformen auf Warnemünde und den Breitling blicken.

Der Teepott Warnemünde von 1965 liegt neben dem Leuchtturm. Der Teepott, entworfen von Architekt Ulrich Müther, fällt durch sein muschelförmiges Betondach auf. Nach zehnjährigem Leerstand wurde er 2002 renoviert und beherbergt heute mehrere Restaurants.

Die Kirche Warnemünde wurde von 1866 bis 1871 im neugotischen Stil am damals westlichen Ortsrand errichtet, weil die alte, gotische Kirche zu klein und baufällig geworden war. Die Vorgängerkirche stand in der Nähe der Vogtei. Einige Ausstattungsstücke, wie der bemerkenswerte gotische Schnitzaltar, eine Christophorusfigur und die Kanzel wurden in die neue Kirche übernommen. Interessant sind eine Ausstellung über ehemalige Warnemünder Hausmarken und zwei Votivschiffe.

Am Alten Strom, einem ehemaligen Mündungsarm der Warnow, befinden sich ein Fischereihafen, Restaurants, Cafés und Boutiquen. Über die drehbare Bahnhofsbrücke gelangt man in den Ortskern, mit seinen alten, schmalen Gassen und der Kirche. Auf der anderen Seite des alten Stromes, am Neuen Strom, der heutigen Rostocker Hafeneinfahrt, wurde 2005 ein Passagierterminal für Kreuzfahrtschiffe eröffnet. Zwischen Altem und Neuem Strom befindet sich die Bahnhofshalbinsel mit dem alten Fährhafen, dem Bahnhof Warnemünde und der Mittelmole mit dem Fischmarkt. Seit September 2005 wurde auch das rechte Warnowufer bei Hohe Düne mit einem modernen Yachthafen und einem ausgedehnten Hotelkomplex aufgewertet. Dorthin verkehren zwei parallel arbeitende Autofähren.

Das Kurhaus Warnemünde an der Strandpromenade ist ein Restaurant- und Cafégebäude, das 1928 im Stil des Neuen Bauens gebaut wurde.

Die Spielbank Warnemünde von 1998 ist im Kurhaus Warnemünde untergebracht worden.

In der Lesehalle, westlich vom Kurpark, befindet sich eine Zweigstelle der Rostocker Stadtbibliothek.

Das Heimatmuseum ist in einem 1767 erbauten Fischerhaus untergebracht. Es bietet auf einer Fläche von etwa 220 m² Exponate und Informationen über die Geschichte der Fischerei und Seefahrt, über das Lotsenwesen und die Seenotrettung, sowie über die Entwicklung zum Badeort.

Das Hotel Neptun ist ein am Strand der Ostsee gelegenes Hotel, das 1971 gebaut und in den 1990er Jahren modernisiert wurde.

Denkmale

Siehe dazu die Liste der Baudenkmale in Rostock und die Liste der Denkmäler, Brunnen und Skulpturen in Rostock.

Grün- und Parkanlagen[Bearbeiten]

Die Seepromenade beginnt am Am Teepott. Sie verläuft direkt hinter den Dünen und wird auf zwei Kilometern zum Planetenwanderweg. Entlang des Lehrpfads haben Mitarbeiter der Sternwarte Rostock astronomische Schautafeln aufgestellt, die beginnend mit dem Zentralstern Sonne über alle Planeten unseres Sonnensystems im richtigen Maßstab zueinander informieren. Sowohl vom Lehrpfad als auch von der Seepromenade kann der Strand von Warnemünde über Strandaufgänge betreten werden. Der Strand ist über drei Kilometer lang, steinfrei und wird in Richtung Steilküste Stoltera immer schmaler.

Der Kurpark liegt zwischen Seepromenade und dem Warnemünder Ortskern. Er wurde 1910 angelegt. Am Kurpark grenzt der Kurhausgarten mit seiner Freilichtbühne, auf der im Sommer regelmäßig Konzerte stattfinden.

Musik[Bearbeiten]

In Warnemünde sind viele Musiker und Gruppen zu Hause, die kulturelle Höhepunkte mitgestalten, wie der Shantychor De Klaashahns, die Folkgruppe De Plattfööt, TonArt, Irish Coffee und Heide Mundo.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Infrastruktur[Bearbeiten]

Seepromenade, im Hintergrund Hotel Neptun
Teepott und Leuchtturm, Wahrzeichen von Warnemünde
„Lotsenehrung” (Stephan-Jantzen-Denkmal) auf dem Warnemünder Leuchtturmplatz

Bildung und Forschung[Bearbeiten]

Die Grundschule Heinrich Heine steht in der Nähe der Seepromenade.

Die ecolea | Internationale Schule ist ein Gymnasium in freier Trägerschaft. Sie hat ihren Sitz in der Fritz-Reuter-Straße, der ehemaligen Realschule.

Die ecolea | Private Berufliche Schule ist eine staatlich anerkannte Höhere Berufsfachschule, an der die Ausbildungen zum Physiotherapeuten, zum Rettungsassistenten, zum Masseur oder Medizinischen Bademeister, zum Sozialassistenten und zum Erzieher absolviert werden können.

Die Hochschule Wismar unterhält in Warnemünde ihren Bereich "Seefahrt" mit dem Maritimen Simulationszentrum Warnemünde.

Das Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde ist eine außeruniversitäre Forschungseinrichtung, die sich der interdisziplinären Meeresforschung in Küsten- und Randmeeren widmet. Der Schwerpunkt der Arbeiten liegt in der Erforschung des Ökosystems der Ostsee. In den vier Sektionen des IOW werden Forschungen zur Physikalischen Ozeanographie, Meereschemie, Biologischen Meereskunde und Marinen Geologie durchgeführt. An den Universitäten Rostock und Greifswald ist das IOW mit eigenen Lehrveranstaltungen vertreten.

Die Fakultät für Informatik und Elektrotechnik der Universität Rostock hat ein Institut in Warnemünde eingerichtet.

Sport[Bearbeiten]

Aufgrund der geringen Strömung und der guten Windverhältnisse eignet sich das Segelrevier vor Warnemünde für Kitesurfen, Wellenreiten, Windsurfen, Tauchen und Schwimmen. Aber auch am Strand kann sportlichen Aktivitäten wie Drachensteigen, Nordic Walking, Beachvolleyball und Ultimate nachgegangen werden. In einigen Sportarten finden internationale Wettbewerbe in Warnemünde statt.

In Warnemünde sind drei Segelvereine ansässig, der Warnemünder Segelclub (WSC), der Akademische Segelverein Warnemünde (ASVW) und der Kuttersegelclub Warnemünde (KSC), die unter anderem junge Segeltalente fördern und bei der Organisation der Warnemünder Woche maßgeblich beteiligt sind.

Der Sportverein Warnemünde wurde 1990 gegründet. Im Volleyball spielen die Herren in der 2. Bundesliga und die Frauen in der Regionalliga. Im Handball wird gespielt mit fünf Männer-, zwei Frauenteams sowie über Jugendmannschaften von den Minis bis zur A-Jugend. Einmal jährlich findet Warnemünde Cup mit Mannschaften aus ganz Deutschland statt. Die Fußballabteilung wurde 1999 in den SV Warnemünde Fußball ausgelagert; er spielt in der Landesklasse Mecklenburg-Vorpommern.

Bei der Hochschulsportgemeinschaft Warnemünde von 1971 mit zehn Sportabteilungen dominiert die Wasserball-Sparte. Sie ist heute in Lütten Klein ansässig.

Zu den jährlichen Höhepunkten am Strand von Warnemünde zählt das Frisbee-Turnier Sun of the Beach.

300 Sportler aus 15 Nationen nehmen seit Mitte der 1990er Jahre jährlich am DLRG Cup teil, einem internationalen Freigewässer-Rettungsschwimmwettkampf.[3] 2008 wurde die Weltmeisterschaft im Rettungsschwimmen in Warnemünde durchgeführt. [4]

Der Warnemünder Strand wird auch jährlich zu Beachvolleyballturnieren genutzt, wie zum Beispiel den zwei AnBagger Cups und bei der Ermittlung der Landesrangliste von Mecklenburg-Vorpommern.

Kirchen[Bearbeiten]

In Warnemünde gibt es drei christliche Gemeinden,

  • die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde mit der neugotischen Kirche Warnemünde von 1871 im Ortszentrum,
  • die Katholische Kirchengemeinde Maria Meeresstern,
  • die Neuapostolische Kirche.

Wirtschaft und Verkehr[Bearbeiten]

Werftarbeiten an einem Containerschiff

Wirtschaft[Bearbeiten]

Der Tourismus und die Fischerei waren und sind wichtige Wirtschaftszweige in Warnemünde. Seit 1946 gibt es die Warnowwerft, die ab 1960 größter Schiffbaubetrieb der DDR war. 1990 wurde die Warnow-Werft Warnemünde GmbH gegründet, die nach der Übernahme durch den Kværner-Konzern unter dem Namen Kværner Warnow Werft Rostock GmbH firmierte. In den 1990er Jahren wurde die Werft umfassend erneuert und große Teile der Produktionsanlagen neu gebaut. Nach verschiedenen Firmenübernahmen und einem Insolvenzantrag im Juni 2009 gibt es seit August 2009 einen neuen Eigentümer.

Die Ankünfte von Kreuzfahrtschiffen sind ein wichtiger wirtschaftlicher und touristischer Faktor. 1990 waren drei Ankünfte in Warnemünde zu verzeichnen, für 2012 mit 181 Ankünften, 300.000 Passagieren (Einfachzählung) von 40 verschiedenen Kreuzfahrtschiffen und 24 internationalen Reedereien ein deutscher Rekord erreicht. Rostock-Warnemünde ist damit der größte Kreuzfahrthafen Deutschlands. 2013 wurde der Rekord mit 198 noch einmal übertroffen.[5] Am 1. Mai 2005 wurde ein neues Cruisecenter eröffnet, um die Passagiere besser abfertigen zu können. Viele Passagiere der anlegenden Schiffe unternehmen Tagestouren nach Hamburg, Rostock oder Berlin. Zahlreiche Kreuzfahrtunternehmen, wie die Norwegian Cruise Line und MSC Kreuzfahrten (ab 2014) nutzen Warnemünde für einen Teilpassagierwechsel, die weltmarktführende Carnival Corporation & plc mit ihrer Marke AIDA Cruises sogar als Basishafen mit Vollpassagierwechsel für Nordlandkreuzfahrten in der Sommersaison.

Verkehr[Bearbeiten]

Yachthafen Hohe Düne, dahinter der Alte Strom
Bahn

Der Bahnhof Warnemünde ist seit 1974 der Endpunkt der S-Bahn Rostock. Außerdem fahren einige Fernzüge als ICE nach München über Berlin.

Bus

Die Buslinien 36, 37 und F1 der Rostocker Straßenbahn AG erschließen den Ortsteil.

Straße

Warnemünde wird durch den Zubringer der Bundesstraße 103 über die Auffahrt 14 - Rostock-West - mit der Bundesautobahn 20 und den benachbarten Ortsteilen verbunden.

Die Bahnhofsbrücke Warnemünde, eine Drehbrücke von 1903 über die Warnow, verbindet als Fußgängerbrücke über den Alten Strom hinweg den Warnemünder Bahnhof auf der Mittelmole und den westlich gelegenen Ortskern.

Schiff

Das Cruise Center Warnemünde wurde 2005 eröffnet. 2013 verzeichnete es rund 200 Kreuzfahrtankünfte.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Söhne und Töchter[Bearbeiten]

Persönlichkeiten, die vor Ort wirken oder gewirkt haben[Bearbeiten]

  • Friedrich Flügge (1817–1898), Großherzoglich-mecklenburgischer Oberpostamtsdirektor, hatte großen Anteil an der Errichtung der Fährverbindung Warnemünde-Gedser
  • Edvard Munch (1863–1944), norwegischer Maler und Grafiker, arbeitete zeitweise in Warnemünde
  • Gustav Wilhelm Berringer (1880–1953), Architekt, Erbauer des Kurhauses
  • Walter Butzek (1886–1965), Architekt, war am Bau des Kurhauses beteiligt
  • Ernst Heinkel (1888–1958), Flugzeugkonstrukteur und Industrieller
  • Karl Eschenburg (1900–1947), Fotograf
  • Gotthilf Hempel (* 1929), Meeresbiologe, war von 1992–94 Direktor des Instituts für Ostseeforschung in Warnemünde
  • Ulrich Müther (1934–2007), Bauingenieur und Bauunternehmer, Erbauer des Teepotts
  • Klaus Lass (* 1950), Musiker und Sänger
  • Mathias Rieck (* 1979), Sportler

Klimatabelle[Bearbeiten]

Warnemünde
Klimadiagramm
J F M A M J J A S O N D
 
 
46
 
2
-2
 
 
31
 
3
-1
 
 
40
 
6
1
 
 
42
 
10
4
 
 
47
 
16
8
 
 
59
 
19
12
 
 
71
 
21
14
 
 
59
 
21
14
 
 
54
 
18
11
 
 
42
 
13
7
 
 
52
 
8
3
 
 
48
 
4
0
Temperatur in °C,  Niederschlag in mm
Quelle: wetterkontor.de
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Warnemünde
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 2,2 2,9 6,1 10,0 15,6 18,9 20,5 20,7 17,5 12,9 7,5 3,9 Ø 11,6
Min. Temperatur (°C) −1,9 −1,4 0,7 3,6 8,0 11,8 13,7 13,5 11,0 7,3 3,2 −0,1 Ø 5,8
Niederschlag (mm) 46 31 40 42 47 59 71 59 54 42 52 48 Σ 591
Sonnenstunden (h/d) 1,2 2,1 3,5 5,6 7,9 8,0 7,5 7,3 5,1 3,4 1,7 1,2 Ø 4,6
Regentage (d) 10 8 10 9 8 9 10 9 9 9 11 11 Σ 113
Wassertemperatur (°C) 2 2 3 5 9 14 17 17 15 11 7 4 Ø 8,9
Luftfeuchtigkeit (%) 89 87 84 81 78 79 79 80 82 85 87 88 Ø 83,2
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
2,2
−1,9
2,9
−1,4
6,1
0,7
10,0
3,6
15,6
8,0
18,9
11,8
20,5
13,7
20,7
13,5
17,5
11,0
12,9
7,3
7,5
3,2
3,9
−0,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
46
31
40
42
47
59
71
59
54
42
52
48
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Warnemünde – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. weitere Pläne auf Commons
  2. Vgl. L. Krause: Die alten Warnow-Mündungen und der ursprüngliche Rostocker Hafen zu Warnemünde. In: Beiträge zur Geschichte der Stadt Rostock. Herausgegeben vom Verein für Rostocks Altertümer. Bd 12. Rostock 1924, S. 1–16.
  3. Webseite der DLRG abgerufen am 24. August 2009
  4. Internetpräsenz der Rettungssportweltmeisterschaft 2008, abgerufen am 4. August 2014
  5. http://www.cruise-port-warnemuende.de/