Warpe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Warpe
Warpe
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Warpe hervorgehoben
52.7428833333339.1007532Koordinaten: 52° 45′ N, 9° 6′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Nienburg/Weser
Samtgemeinde: Grafschaft Hoya
Höhe: 32 m ü. NHN
Fläche: 20 km²
Einwohner: 777 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 39 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27333
Vorwahl: 05022
Kfz-Kennzeichen: NI
Gemeindeschlüssel: 03 2 56 035
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Schloßplatz 2
27318 Hoya
Webpräsenz: www.warpe.de
Bürgermeister: Hermann Heuermann (WG Warpe)
Lage der Gemeinde Warpe im Landkreis Nienburg/Weser
Steinhuder Meer Nordrhein-Westfalen Landkreis Diepholz Landkreis Oldenburg Landkreis Schaumburg Landkreis Heidekreis Landkreis Verden Region Hannover Balge Binnen Binnen Binnen Binnen Bücken Diepenau Drakenburg Estorf (Weser) Eystrup Eystrup Gandesbergen Hämelhausen Hämelhausen Haßbergen Haßbergen Hassel (Weser) Hassel (Weser) Heemsen Hilgermissen Hoya Hoyerhagen Husum (bei Nienburg) Landesbergen Leese Liebenau (Niedersachsen) Linsburg Linsburg Marklohe Nienburg/Weser Pennigsehl Raddestorf Rehburg-Loccum Rodewald Rohrsen Schweringen Steimbke Steyerberg Steyerberg Stöckse Stolzenau Uchte Warmsen Wietzen WarpeKarte
Über dieses Bild

Warpe ist eine Gemeinde der Samtgemeinde Grafschaft Hoya im Landkreis Nienburg/Weser in Niedersachsen.

Geographie[Bearbeiten]

Die Gemeinde Warpe liegt eingebettet in einer von Anhöhungen und Senken zwischen 60 und 25 Meter über NN gekennzeichneten Landschaft, und es entspringen und durchfließen mehrere Wasserläufe das Gebiet, darunter zum Beispiel der Bückener Mühlenbach. Angestaut zu kleinen und größeren Teichen waren diese Bäche Grundlage für mehrere, jetzt stillgelegte, teils verfallene und restaurierte Wassermühlen.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten]

Von 1258 bis 1555 hatte das Rittergeschlecht derer von Warpe hier seinen Stammsitz. Auch die Grafen von Hoya besaßen Höfe in Warpe. Von 1665 bis 1963 gab es eine Schule in Warpe.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Seit der Gemeindereform, die am 1. März 1974 in Kraft trat, ist Warpe eine selbstständige Gemeinde mit den Ortsteilen (ehemaligen Gemeinden) Helzendorf, Nordholz und Windhorst[2] und ein Teil der Samtgemeinde Grafschaft Hoya.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Jahr 1961 1970 1987 1992 1997 2002 2007 2008 2009 2010 2011
Einwohner 943 891 727 762 755 779 796 799 792 804 799

(1961: 6. Juni, 1970: 27. Mai, jeweils mit dem heutigen Gebietsstand[2], ab 1987 jeweils am 31. Dezember[3])

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Die neun Sitze des Gemeinderates verteilen sich wie folgt:

(Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: „In Blau ein silbernes Wassermühlenrad, beiderseits begleitet von einer goldenen Ähre, deren Halme sich unten kreuzen, über dem Wasserrad zwei gekreuzte goldenen Giebelbretter, die in nach außen gewendeten Pferdeköpfen enden.“

Kultur[Bearbeiten]

Ansässige Vereine [4][Bearbeiten]

  • Ernteclub Warpe
  • Freiwillige Feuerwehr Helzendorf-Nordholz
  • Freiwillige Feuerwehr Windhorst-Warpe
  • Gesangsverein Nordholz-Helzendorf
  • TSV Nordholz (Sportverein)
  • Schützenverein Nordholz-Helzendorf
  • Schützenverein Warpe
  • Schützenverein Windhorst
  • Wundertüte e.V (Kindergarten)

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Ansässige Unternehmen[Bearbeiten]

  • Mittelweser Tiefbau GmbH & Co KG

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Warpe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2. a b  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 191.
  3. LSKN-Online
  4. http://www.grafschaft-hoya.de