Warrumbungle-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warrumbungle-Nationalpark
Der Breadknife-Felsen aus Basalt
Der Breadknife-Felsen aus Basalt
Warrumbungle-Nationalpark (New South Wales)
Paris plan pointer b jms.svg
-31.292222222222149.00583333333Koordinaten: 31° 17′ 32″ S, 149° 0′ 21″ O
Lage: New South Wales, Australien
Besonderheit: Basaltfelsen
Nächste Stadt: 24 km westlich von Coonabarabran
Fläche: 236 km²
Gründung: 1967
i2i3i6

Der Warrumbungle-Nationalpark (englisch Warrumbungle National Park) liegt im Bundesstaat New South Wales, Australien, 450 Kilometer nordwestlich von Sydney. In der Nähe des Parks befindet sich die Stadt Coonabarabran; von dort aus führt eine 35 Kilometer lange asphaltierte Straße, der John Renshaw Parkway, direkt in den Park. Die Bezeichnung des Parks Warrumbungle stammt von den Aborigines und bedeutet krumme Berge. Der Park wurde im Jahre 1953 eingerichtet und umfasst eine Fläche von 236,21 Quadratkilometern. Am 12. Juli 2006 wurde er in die Nationalerbe-Liste aufgenommen.

Geologie, Flora, Fauna[Bearbeiten]

Der Park zeigt eine Reihe bizarrer Felsen aus Basalt. Der bekannteste ist das sogenannte Breadknife (Brotmesser), das mit einer Stärke von zwei bis sechs Metern 90 Meter senkrecht nach oben ragt. Diese Felsspitze und weitere Felsentürme zeigen, dass vor 13 Millionen Jahren in die Risse und Klüfte einer Gesteinsformation aus Sandstein glühende Lava eindrang und erkaltete. Erosion und Verwitterungsprozesse trugen in den Jahrmillionen das weiche Gestein ab und das harte Basaltgestein widerstand. In dem Park finden sich zahlreiche Minerale wie beispielsweise Quarze und versteinerte Fossilien. In Coonabarabran befindet sich die Mineralienausstellung Crystal Kingdom, die von einem Deutsch-Australier betrieben wird.

Zu den heimischen Säugetierarten des Parks zahlen Koalas, Kurzschnabeligel, Fuchskusus, Riesengleitbeutler und fünf Känguru-Arten. Besonders häufig trifft man das Östliche Graue Riesenkänguru, während das Bürstenschwanz-Felskänguru durch Konkurrenz verwilderter Ziegen sehr selten geworden ist. Die drei anderen Känguru-Arten sind Rotnackenwallaby, Sumpfwallaby und Bergkänguru. Daneben gibt es zahlreiche Vogelarten und Reptilien. Mehr als 600 Pflanzenarten wurden gezählt. Im Park gibt es mehrere gut ausgebaute Wanderwege und Klettermöglichkeiten.

Im Januar 2013 haben Buschfeuer große Flächen in und um den Park zerstört.[1]

Einrichtungen[Bearbeiten]

Im Park befindet sich auf 1156 Meter Höhe das größte Sternenobservatorium Australiens, das Siding-Spring-Observatorium, Rastplätze sowie ein Campingplatz.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Warrumbungle National Park – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Huge wildfire tears through Australian national park. In: itv. 18. Januar 2013, abgerufen am 26. Januar 2013 (englisch): „A huge wildfire has swept through the Warrumbungle National Park in Australia's New South Wales. The enormous blaze, described as one of the most ferocious experienced in recent years, has destroyed around 40,000 hectares of land, dozens of homes, livestock and wildlife.“