Warsteiner (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warsteiner
Die Warsteiner vor Kaiserwerth

Die Warsteiner vor Kaiserwerth

p1
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
Schiffstyp Ausflugsschiff
Heimathafen Hameln
Eigner Personenschifffahrt Dörbaum GbR
Reederei Köln-Düsseldorfer
Bauwerft Nieuwe Scheepswerfen Sint Barbara, Maasmechelen
Baukosten 3,6 Mio DM
Stapellauf Juni 1994
Indienststellung 29. Juli 1994
Verbleib in Fahrt
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
52,00 m (Lüa)
Breite 11,40 m
Tiefgang max. 1,20 m
Verdrängung 320 t
Maschine
Maschine 2 × Caterpillar 3408 DI-TA, je 331 kW
Maschinen-
leistungVorlage:Infobox Schiff/Wartung/Leistungsformat
662 kW (900 PS)
Propeller 2 × Schottel SRP 170
1 × Schottel STT 010 (Bugstrahlruder)
Transportkapazitäten
Zugelassene Passagierzahl 250
Sonstiges
Registrier-
nummern

ENI-Nr.: 04032480

Die Warsteiner ist ein 1994 für die Personenschiffahrt Allard aus Koblenz gebautes Ausflugsschiff, das sich seit 1997 in Besitz der Personenschifffahrt Dörbaum GbR in Hameln befindet. Seit ihrer Indienststellung wird sie im Charter von der Köln-Düsseldorfer im Umkreis von Düsseldorf für Ausflugs- und Rundfahrten auf dem Niederrhein eingesetzt. Sie ist das baugleiche Schwesterschiff der auf dem Mittelrhein verkehrenden BUGA Koblenz 2011.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Warsteiner in Düsseldorf

Das Fahrgastschiff wurde 1994 durch die belgische Nieuwe Scheepswerfen Sint Barbara in Maasmechelen nach einem Entwurf von Fred van den Berg für die Personenschiffahrt Allard gebaut. Die Kiellegung erfolgte im Januar 1994, der Stapellauf im Juni desselben Jahres. Die Baukosten, welche von der Reederei und der Warsteiner Brauerei jeweils zu 50 % getragen wurden, betrugen 3,6 Mio. DM. Vertraglich vereinbart wurde vorher eine langfristige Charter mit der Köln-Düsseldorfer, die sich ein fünfjähriges Vorkaufsrecht zusichern ließ. Die Pressevorstellung des Schiffs war für den 22. Juli 1994 in Düsseldorf vorgesehen. Da das Schiff aufgrund des fehlerhaften Einbaus der Ruderanlage auf der Überführungsfahrt am 20. Juli in Zaltbommel liegen blieb und zur Reparatur in die Meidericher Schiffswerft geschleppt werden musste, fand die Pressevorstellung auf dem Ersatzschiff Godesburg statt. Die Indienststellung erfolgte nach Austausch der defekten Ruderanlage ohne erneute Feierlichkeiten am 29. Juli 1994. Am 2. Januar 1997 wurde die Personenschifffahrt Dörbaum GbR zum Eigner des Schiffs. Das Familienunternehmen übernahm neben dem laufenden Chartervertrag auch die Bewirtschaftung der Warsteiner.[1]

Ausstattung[Bearbeiten]

Die Warsteiner ist ein Zweieinhalbdeck-Fahrgastschiff mit einem Salon im geschlossenen Hauptdeck. Die Nutzfläche des Schiffes beträgt zirka 360 m², die Deckenhöhe 2,20 m. Im zweiteiligen Fahrgastraum des im Mittelschiff nach unten abgesenkten Hauptdecks finden bis zu 243 Fahrgäste Platz.[2] Achtern liegen die Toilettenanlagen und eine Garderobe, an die sich Privatkabinen für die während der Saison auf der Warsteiner lebenden Schiffseigner anschließen. Das offene Sonnendeck ist für bis zu 120 Personen geeignet. Im Unterdeck liegt im Bug neben dem Bugstrahlruderraum ein Lagerraum, an den sich im niedrigen Zwischenboden unter dem Hauptdeck ein Ballast- und ein Fäkalientank anschließen. Im Achterdeck liegen ein Kühlraum, der Trinkwasser- und der Kraftstofftank. Das im Hauptdeck für Rollstuhlfahrer geeignete Schiff ist für maximal 250 Fahrgäste zugelassen.[1][3]

Technik[Bearbeiten]

Die Warsteiner wird von zwei 8-Zylinder-Dieselmotoren des Herstellers Caterpillar, Typ 3408 DI-TA mit jeweils 331 kW über zwei Schottel-Ruderpropeller vom Typ SRP 170 angetrieben. Das Bugstrahlruder verfügt über einen elektrischen Antrieb mit 60 kW. Das Schiff ist 52 m lang, 11,40 m breit und 6,80 m hoch. Der Tiefgang wird mit maximal 1,20 m angegeben.[1]

Literatur[Bearbeiten]

  • Georg Fischbach: Die Schiffe der Köln-Düsseldorfer 1826–2004, Eigenverlag, Marienhausen 2004, ISBN 3-00-016046-9
  • Stephan Nuding: 175 Jahre Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt AG , Schardt, Oldenburg 2001, ISBN 978-3-8984-1035-9

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Georg Fischbach: Die Schiffe der Köln-Düsseldorfer 1826–2004, S. 870ff
  2. Deckplan der Warsteiner auf der Webseite der Köln-Düsseldorfer, abgerufen am 16. November 2010
  3. Webseite des Eigners, abgerufen am 16. November 2010