Wartezimmer zum Jenseits

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Wartezimmer zum Jenseits
Wartezimmer Zum Jenseits Logo 001.svg
Produktionsland Bundesrepublik Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 1964
Länge 90 Minuten
Altersfreigabe FSK 16
Stab
Regie Alfred Vohrer
Drehbuch Eberhard Keindorff
Johanna Sibelius
Produktion Horst Wendlandt
Musik Martin Böttcher
Kamera Bruno Mondi
Schnitt Hermann Haller
Besetzung

Wartezimmer zum Jenseits ist ein Film von Alfred Vohrer aus dem Jahr 1964. Der Film basiert auf dem Thriller Pay or Die (Zahle oder stirb, Ullstein Buch Nr. 882) von James Hadley Chase. Der Film wurde im Studio Hamburg der Real-Film gedreht und von der Rialto Film Preben Philipsen produziert.

Handlung[Bearbeiten]

Der wohlhabende Sir Cyrus Bradley wird vom Verbrechersyndikat „Die Schildkröte“ erpresst. Gangsterboss Alsconi, der in einer reich ausgestatteten Villa in Triest lebt, beauftragt seine Geliebte Laura Lorelli und Crantor, für Bradleys Ermordung zu sorgen, falls dieser nicht zahlt. In London heuern sie den Messerwerfer Shapiro an, der Bradley tötet. Aber alle haben die Rechnung ohne Bradleys Neffen, dem Studenten Don Micklem und dessen Freund Harry Mason gemacht...

Hintergrund[Bearbeiten]

James Hadley Chases Roman sollte ursprünglich den Titel Die Schlangengrube des Dr. Mabuse erhalten. Nacheinander versuchten sich die Drehbuchautoren Georg Hurdalek, Will Tremper und Harald G. Petersson vergeblich an dem Stoff, bis das unter Zeitdruck entstandene Drehbuch des Autorenehepaares Keindorff/Sibelius akzeptiert wurde. Auch der vorgesehene Regisseur Robert Siodmak musste ersetzt werden.

Die Innenaufnahmen entstanden in den Real-Film-Studios in Hamburg-Wandsbek, die Außenaufnahmen in London, Triest und Umgebung (Schloss Miramare). Gedreht wurde vom 27. Januar bis zum 8. März 1964.

Wartezimmer zum Jenseits war der letzte Kinospielfilm des Kameraveterans Bruno Mondi. Die Bauten stammen von Mathias Matthies und Ellen Schmidt, die Kostüme von Irms Pauli. Den Ton besorgte Werner Schlagge. Wolfgang Kühnlenz hatte die Produktionsleitung.

Die Produktionskosten betrugen 1,5 Millionen DM.

Kritiken[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wartezimmer zum Jenseits im Lexikon des Internationalen Films