Wartkowice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wartkowice
Wappen von Wartkowice
Wartkowice (Polen)
Wartkowice
Wartkowice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Landkreis: Poddębice
Geographische Lage: 51° 59′ N, 19° 0′ O51.97777777777819.000277777778Koordinaten: 51° 58′ 40″ N, 19° 0′ 1″ O
Einwohner: -
(30. Jun. 2014)[1]
Postleitzahl: 99-220
Telefonvorwahl: (+48) 43
Kfz-Kennzeichen: EPD
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Łódź
Gemeinde
Gemeindeart: Landgemeinde
Gemeindegliederung: 41 Schulzenämter
Fläche: 141,8 km²
Einwohner: 6294
(30. Jun. 2014)[1]
Bevölkerungsdichte: 44 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1011052
Verwaltung
Bürgermeister: Piotr Stanisław Kuropatwa
Adresse: ul. Gostków 3D
99-220 Wartkowice
Webpräsenz: www.wartkowice.pl

Wartkowice (deutsch Wartkowice, 1943–1945 Heldenruh)[2] ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Gemeinde im Powiat Poddębicki der Woiwodschaft Łódź, Polen.

Gemeinde[Bearbeiten]

Zur Landgemeinde Wartkowice gehören 41 Ortsteile mit einem Schulzenamt:

Biała Góra
Biernacice
Bronów
Bronówek
Chodów
Drwalew
Dzierżawy
Grabiszew
Kiki
Kłódno (1943–1945 Kluden[3])
Konopnica
Krzepocinek
Łążki
Mrówna
Ner
Nowa Wieś
Nowy Gostków
Orzeszków-Starzyny
Parądzice
Pauzew-Borek
Pełczyska
Plewnik Drugi
Polesie
Powodów Trzeci
Saków
Sędów
Spędoszyn
Spędoszyn-Kolonia
Stary Gostków
Sucha
Światonia
Truskawiec
Tur
Ujazd
Wartkowice
Wierzbowa
Wola-Dąbrowa
Wólka
Wólki
Zalesie
Zelgoszcz

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind Brudnówek, Jadwisin, Lewiny, Nasale, Plewnik Pierwszy, Powodów Pierwszy, Powodów Drugi, Starzyny, Wierzbówka, Wilkowice, Wola Niedźwiedzia, Zacisze und Zawada.

In Wartkowice wurde der Dirigent, Chorleiter, Organist und Pianist Władysław Raczkowski (1893-1959) geboren.

Verweise[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2014. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF), abgerufen am 14. Dezember 2014.
  2. Vgl. Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland, Nr.62 vom 18. Mai 1943
  3. http://www.mapywig.org/m/German_maps/1919-1945/300K/Osteuropa_1_300_000_Ausgabe_Nr._3_Blatt-Nr._Q52_Litzmannstadt.jpg