Wasch- und Reinigungsmittelgesetz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basisdaten
Titel: Gesetz über die Umweltverträglichkeit
von Wasch- und Reinigungsmitteln
Kurztitel: Wasch- und Reinigungsmittelgesetz
Abkürzung: WRMG
Art: Bundesgesetz
Geltungsbereich: Bundesrepublik Deutschland
Rechtsmaterie: Wirtschaftsverwaltungsrecht, Umweltrecht
Fundstellennachweis: 753-12
Ursprüngliche Fassung vom: 20. August 1975
(BGBl. I S. 2255)
Inkrafttreten am: 1. September 1975
Neubekanntmachung vom: 17. Juli 2013
(BGBl. I S. 2538)
Letzte Neufassung vom: 29. April 2007
(BGBl. I S. 600)
Inkrafttreten der
Neufassung am:
5. Mai 2007
Letzte Änderung durch: Art. 1 G vom 4. Juli 2013
(BGBl. I S. 2165)
Inkrafttreten der
letzten Änderung:
11. Juli 2013
(Art. 3 G vom 4. Juli 2013)
GESTA: N040
Bitte den Hinweis zur geltenden Gesetzesfassung beachten.

Das deutsche Wasch- und Reinigungsmittelgesetz (WRMG), im Langtitel als „Gesetz über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln” bezeichnet, regelt die umweltverträgliche Zusammensetzung von Wasch- und Reinigungsmitteln auf dem deutschen Markt.

Insbesondere die biologische Abbaubarkeit der in Wasch- und Reinigungsmitteln enthaltenen Tenside und die enthaltenen Mengen an Phosphaten sind wichtige Aspekte[1]. Neben dem Verbot von bestimmten Inhaltsstoffen sind die Hersteller zudem verpflichtet, eine Kennzeichnung bzw. Veröffentlichung der verwendeten Inhaltsstoffe, sowie Angaben zum Wasserhärtebereich vorzunehmen.[2] Ein Vorläufer des WRMG war das „Gesetz über Detergentien in Wasch- und Reinigungsmitteln” vom 5. September 1961 (BGBl. I S. 1653).

Im Jahr 2010 wurde auf Grundlage des Gesetzes das Reinigungsmittel Por Çöz vorläufig verboten, da es mit 20 % Salpetersäure eine ernsthafte Gesundheitsgefahr darstelle. Dies ist das erste Mal, dass von dieser Möglichkeit Gebrauch gemacht wurde.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. www.bmu.de: Gesetz über die Umweltverträglichkeit von Wasch- und Reinigungsmitteln (PDF; 210 kB), WRMG im Volltext, abgerufen am 6. April 2010
  2. www.storebird.de: Umweltverträglichkeit von Reinigungsmitteln
  3. Umweltbundesamt, Presse-Information 051/2010, 28. Oktober 2010: Umweltbundesamt verbietet ätzendes Reinigungsmittel "Por Çöz"
Rechtshinweis Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!