Waschlappen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waschhandschuh

Ein Waschlappen, regional auch Seiflappen oder Waschfleck, ist ein mehr als handtellergroßes Textilstück zur Körperpflege. Er ist manchmal auch als Waschhandschuh in rechteckiger Form gestaltet, in den eine Hand hineinschlüpfen kann. Das Material ist unterschiedlich, doch wird baumwollhaltiges Frottee bevorzugt benutzt. Nur dort, wo das Hantieren mit größeren Mengen flüssigen Wassers auf der Haut nicht möglich ist (oder keine Dusch-, bzw. Bademöglichkeit vorhanden ist), hat der Waschlappen noch eine größere Bedeutung.

Wegen der Gefahr der Keimverschleppung werden neben den konventionellen Waschlappen im Pflegebereich vermehrt Einmal-Waschlappen verwendet, die nach Gebrauch entsorgt werden.[1]

Aus hygienischen Gründen werden in der professionellen Alten- und Krankenpflege zur Waschung der Klienten stets zwei Waschlappen sowie auch zwei Handtücher, jeweils eines für den Oberkörper und eines für den Unterkörper und die Intimpflege, benutzt, da sonst die Gefahr bestünde, dass Keime von anderen Körperregionen in den Intimbereich gebracht werden.[1]

Hautärzte wiesen darauf hin, dass es besser sei, überhaupt keine (konventionellen) Waschlappen für die Intimhygiene zu verwenden, da diese ein idealer Nährboden für Keime jeglicher Art seien. Deshalb findet beispielsweise die Körperhygiene von Astronauten bzw. Kosmonauten − die aus Gründen der Schwerelosigkeit nicht mit fließendem Wasser erfolgen kann – mit feuchten Einmaltüchern statt.

Andere Bedeutungen[Bearbeiten]

Als Waschlappen bezeichnet man umgangssprachlich eine Person ohne Mut und Rückgrat, die nichts aushält und ständig jammert.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Waschhandschuhe – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b  Nicole Menche (Hrsg.): Pflege Heute. 5 Auflage. Urban und Fischer, München 2011, ISBN 978-3437-26773-4, S. 350-351.