Wasser – Der Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Wasser – Der Film
Originaltitel Water
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1985
Länge 93 Englische Kinofassung,
85 Deutsche Kinofassung Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Dick Clement
Drehbuch Dick Clement
Ian La Frenais
Bill Persky
Produktion George Harrison
Ian La Frenais
Musik Mike Moran, Eric Clapton, Eddy Grant, George Harrison
Kamera Douglas Slocombe
Schnitt John Victor-Smith
Besetzung

Wasser – Der Film ist eine britische Filmkomödie aus dem Jahr 1985. Regie führte Dick Clement, produziert wurde sie von Ex-Beatle George Harrison.

Handlung[Bearbeiten]

Die fiktive britische Kolonie Cascara, eine kleine karibische Insel, wird vom Empire stiefmütterlich behandelt und London erwägt sogar Pläne, die Insel zu räumen und in ein atomares Endlager umzuwandeln. Als ein US-amerikanisches Erdölunternehmen seine alten Förderanlagen jedoch wieder in Betrieb setzt, um lediglich einen Werbespot zu drehen, wird zufällig kostbares Perrier-Wasser aus der verlassenen Ölquelle zu Tage gefördert.

Durch den Wasserfund werden viele Interessengruppen auf die Insel gelockt, die an den zu erwartenden Profiten interessiert sind. Die französische Regierung wirbt eine Söldnertruppe an, die die Quelle durch eine Sprengung zerstören soll, da das Cascara-Wasser eine unliebsame Konkurrenz zum echten Perrier-Wasser darstellt. Zudem gibt es eine zwei Mann starke Rebellengruppe auf der Insel, die die Unabhängigkeit Cascaras von Großbritannien anstrebt. Die US-amerikanische Regierung setzt die 82. US-Luftlandedivision auf Cascara ein, um ein neues Kuba zu verhindern.

Ein diplomatisches Chaos ist die Folge, das sich durch zwei kubanische Unterstützungssoldaten der Rebellengruppe, die gewalttätige Aktionen durchführen, immer weiter verschlimmert. Der britische Gouverneur der Insel kämpft jedoch listig gegen alle Feinde und erreicht damit die Unabhängigkeit Cascaras von Großbritannien. Zum Schluss stellt sich heraus, dass die Wasserquelle tatsächliche eine echte Erdölquelle ist und die finanzielle Zukunft Cascaras gesichert ist.

Zeitgenössischer Hintergrund[Bearbeiten]

Soufrière auf St. Lucia

Die Drehbuchautoren Dick Clement und Ian La Frenais legten den Film als Farce auf das Verhalten britischer Kolonisten und „Eingeborener“ an sowie auf die US-Invasion in Grenada 1983 und den Falklandkrieg von 1982.

Gedreht wurde hauptsächlich in der Stadt Soufrière auf St. Lucia.[1] Weitere Drehorte waren die Gegend um Hartland in England[2] sowie London.[3]

Musik[Bearbeiten]

Am Ende des Films spielt eine Benefizband, die aus den ehemaligen Beatles-Mitgliedern George Harrison und Ringo Starr sowie den Musikern Eric Clapton und Jon Lord besteht. Harrison schrieb den Soundtrack zusammen mit dem Popmusiker Eddy Grant.

Kritiken[Bearbeiten]

  • "(...) ein übersprudelnder Film, der die Weltpolitik lustvoll naß macht." (Wertung: überdurchschnittlich) - Adolf Heinzlmeier und Berndt Schulz in Lexikon „Filme im Fernsehen“ (Erweiterte Neuausgabe). Rasch und Röhring, Hamburg 1990, ISBN 3-89136-392-3, S. 903
  • Eine temperamentvolle, entschlossen populäre Komödie, die sich durch ausgelassene Fantasie, Selbstironie und den Mut zu utopischen Positionen auszeichnet. - Lexikon des Internationalen Films[4]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Island Sights auf slucia.com
  2. Hartland Abbey - Medieval Mansion auf explorethecoast.com
  3. Drehorte auf imdb.de
  4. Wasser – Der Film im Lexikon des Internationalen Films