Wasserthaleben

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Wasserthaleben
Wasserthaleben
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Wasserthaleben hervorgehoben
51.25861111111110.892222222222219Koordinaten: 51° 16′ N, 10° 54′ O
Basisdaten
Bundesland: Thüringen
Landkreis: Kyffhäuserkreis
Verwaltungs-
gemeinschaft:
Greußen
Höhe: 219 m ü. NHN
Fläche: 8,5 km²
Einwohner: 412 (31. Dez. 2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 48 Einwohner je km²
Postleitzahl: 99718
Vorwahl: 036370
Kfz-Kennzeichen: KYF, ART, SDH
Gemeindeschlüssel: 16 0 65 077
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstr. 13a
99718 Greußen
Bürgermeister: Norbert Dießl (CDU)
Lage der Gemeinde Wasserthaleben im Kyffhäuserkreis
Thüringen Abtsbessingen Artern/Unstrut Bad Frankenhausen/Kyffhäuser Kyffhäuserland Bellstedt Kyffhäuserland Clingen Borxleben Bretleben Donndorf Ebeleben Etzleben Freienbessingen Gehofen Kyffhäuserland Gorsleben Greußen Großenehrich Kyffhäuserland Kyffhäuserland Hauteroda Helbedündorf Heldrungen Hemleben Heygendorf Holzsußra Ichstedt Kalbsrieth Mönchpfiffel-Nikolausrieth Nausitz Niederbösa Oberbösa Oberheldrungen Oldisleben Reinsdorf Ringleben Rockstedt Roßleben Kyffhäuserland Kyffhäuserland Sondershausen Kyffhäuserland Thüringenhausen Topfstedt Trebra Voigtstedt Wasserthaleben Westgreußen Wiehe WolferschwendaKarte
Über dieses Bild
Wahlbeteiligung: 53,1 % (2004: 62,4 %)
 %
40
30
20
10
0
39,6 %
31,3 %
20,0 %
9,1 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2004
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
-10
-8,7 %p
+0,8 %p
-1,2 %p
+9,1 %p
Dorfkirche

Wasserthaleben ist eine Gemeinde im thüringischen Kyffhäuserkreis. Sie gehört zur Verwaltungsgemeinschaft Greußen.

Lage[Bearbeiten]

Wasserthaleben befindet sich in der Ackerebene des Thüringer Beckens. Durch das Dorf fließt die Helbe. Die Bahnstrecke Erfurt-Nordhausen führt durch das Tal. Rechts und links des Tales sind die kleineren Anhöhen der Tallage begrünt oder mit Bäumen bepflanzt. Die Bundesstraße 4 ist verkehrsmäßig über Otterstedt oder Greußen gut erreichbar.

Geschichte[Bearbeiten]

Einst gehörte das Dorf auch in den Einflussbereich der Angeln und Warnen um Ebeleben und Großenehrich. Wasserthaleben wurde erstmals 1224 unter dem Namen Talhahem bzw. Thalheim urkundlich erwähnt. Thalheim, der Ursprung des heutigen Ortes, lag südlich vom jetzigen Dorfe jenseits der Helbe. Es entstand um das Kloster Sorge, dessen Grundmauern heute noch zu besichtigen sind. Bis 1918 gehörte der Ort zur Unterherrschaft des Fürstentums Schwarzburg-Sondershausen.

Das Rittergut vergangener Zeiten wurde große Domäne. Pächter war bis 1945 die Familie Harberts. Nach 1945 wurde das Gut als VEG volkseigen. Die stattlichen und überwiegend restaurierten Wirtschaftsgebäude des Guts und umfangreicher Landbesitz sind wieder in privater Hand.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

Entwicklung der Einwohnerzahl (31. Dezember):

  • 1994 – 549
  • 1995 – 552
  • 1996 – 543
  • 1997 – 613
  • 1998 – 613
  • 1999 – 602
  • 2000 – 497
  • 2001 – 500
  • 2002 – 492
  • 2003 – 484
  • 2004 – 464
  • 2007 – 460
Datenquelle: Thüringer Landesamt für Statistik

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

In Wasserthaleben befindet sich ein architektonisch interessanter gedrehter Schornstein und in der Nähe des Ortes gibt es einen Wanderweg zur Funkenburg. Interessant ist das System von Stauwehren in der Nähe von Wasserthaleben, das seit alters her das Flüsschen Helbe staut.

Verkehr[Bearbeiten]

In Wasserthaleben gibt es einen Bahnhof der Bahnstrecke Wolkramshausen–Erfurt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Thüringer Landesamt für Statistik – Bevölkerung der Gemeinden, erfüllenden Gemeinden und Verwaltungsgemeinschaften nach Geschlecht in Thüringen (Hilfe dazu)
  2. http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart=GW&wJahr=2009&zeigeErg=GEM&wknr=065&gemnr=65077
  3. http://www.wahlen.thueringen.de/datenbank/wahl1/wahl.asp?wahlart=GW&wJahr=2004&zeigeErg=GEM&wknr=065&gemnr=65077

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wasserthaleben – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien