Wassertransferdruck

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Wassertransferdruck ist ein Oberflächenbeschichtungsverfahren zum Aufbringen unterschiedlicher Muster und Dekore auf dreidimensional geformte Objekte.

Einsatzgebiete[Bearbeiten]

Eines der größten Einsatzgebiete ist die Automobilindustrie. Dabei werden beispielsweise Autointerieurteile in Wurzelholz- oder Carbon-Optik beschichtet.
Auch in der See, Luft- und Raumfahrt findet diese Technik Anwendung. Hier werden z.B. die Abdeckungen von Cockpitinstrumenten sowie diverse Elemente der Innenausstattung aus Gründen der Gewichtsersparnis entsprechend behandelt.
Dabei können nahezu alle Oberflächen in fast allen zwei- und dreidimensionalen Formen durch Wassertransferdruck veredelt werden.

Beschreibung des Verfahrens[Bearbeiten]

Ein Dekor wird auf einen speziellen wasserlöslichen Polyvinylalkohol-Film gedruckt. Sofern erforderlich werden die zu beschichtenden Teile grundiert und/oder mit einem Grundfarbton (Basislack) überzogen. Der Druckfilm wird auf der Wasseroberfläche des Tauchbeckens ausgelegt und mit einem Aktivator besprüht. Die Trägersubstanz löst sich auf und gibt das vorher aufgedruckte Dekor in flüssiger Form an die Wasseroberfläche ab. Es bleibt dabei in seiner Form erhalten. Die zu beschichtenden Teile werden durch die schwimmende Farbschicht in das Wasserbad getaucht. Durch den Druck des Wassers wird der Dekorfilm gleichmäßig an die Teile gepresst. Er haftet an ihnen an und erzeugt so das gewünschte Muster. Die bedruckten Teile werden anschließend gereinigt, um die überschüssige Polyvinylalkohol-Trägerschicht des Films zu entfernen, und anschließend getrocknet.

Zum Schutz des Dekors werden die bedruckten Teile mit Klarlack geschützt. Die Wahl des Decklacks und die Qualität der Lackierung bestimmen dabei maßgeblich die Lichtbeständigkeit und Abriebfestigkeit der gefertigten Teile.

Bei großen Stückzahlen ist der Einsatz eines Vollautomaten möglich, der in der Lage ist, die notwendigen Arbeitsschritte in einer automatisierten Wassertransferdruckstraße abzuarbeiten.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Handbuch für technisches Produktdesign. Springer, Berlin 2011, ISBN 978-3-642-02641-6.
  •  Wilfried Juling, Adolf Schreiner: Multimedia Transfer. Univ.-Verl. Karlsruhe, Karlsruhe 2005, ISBN 3-937300-36-8.