Wassili IV. (Russland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wassili IV. Iwanowitsch Schuiski

Wassili IV. Iwanowitsch Schuiski (russisch Василий Иванович Шуйский, wiss. Transliteration Vasilij Ivanovič Šujskij; * 22. September 1552; † 12. September 1612 auf Burg Gostynin) war russischer Zar von 1606 bis 1610.

Leben[Bearbeiten]

Abstammung[Bearbeiten]

Fürst Schuiski entstammte einer Nowgoroder Bojarenfamilie, die auf die rurikidischen Fürsten von Susdal zurückging. 1587 beteiligte er sich am höfischen Intrigenkampf gegen Boris Godunow und fiel dabei in Ungnade. Er kehrte 1605 nach Moskau zurück und stand zunächst auf der Seite des falschen Dimitri, eines Hochstaplers, der sich als überlebender Zarewitsch Dmitri ausgab. Wassili Schuiski selbst hatte die Untersuchungskommission zu dessen Tod geleitet, es ist also auszuschließen, dass er diese Geschichte tatsächlich glaubte. Er war der Anführer eines Bojarenaufstandes, der am 17. Mai 1606 während der neuntägigen Hochzeitsfeierlichkeiten Pseudodmitris I. mit Maria Mniszkowa, der Tochter des polnischen Woiwoden von Sandomierz, ausbrach.

In einer Chronik heißt es dazu:

„Mit wildem Geheul stürzten sich die Moskowiter auf die Polen, voller Wut wegen deren Zügellosigkeit und Raubgier. In den Händen hatten sie nur Äxte und Spieße, im Herzen aber grenzenlose Wut.“

Familie[Bearbeiten]

Wassili heiratete in erster Ehe Elena Repnina und in zweiter Ehe Marija Buinossowa-Rostowskaja. Beide Ehen blieben kinderlos.

Herrschaft[Bearbeiten]

Nach der Ermordung des falschen Dmitri riefen ihn die Bojaren gegen den Widerstand des Volkes, das sich unter Iwan Issajewitsch Bolotnikow erhob, zum Zaren aus. Unter seiner Herrschaft kam es zu einer Verstärkung der Auseinandersetzungen zwischen den verschiedenen Hochadelsgeschlechtern. Im Oktober 1607 gelang es Wassili, die Aufstandsarmee Bolotnikows entscheidend zu schlagen. Die labile innenpolitische Lage wurde aber schon bald vom zweiten falschen Dimitri ausgenutzt, der auf offene Unterstützung im Hochadel traf und im Juni 1608 in Tuschino eine Gegenregierung unterhielt. Im Wiborger Abkommen 1609 wurde Wassili von Karl IX. König von Schweden Militärhilfe zugesichert, mit der es ihm gelang, den falschen Dmitri zu besiegen.

Er herrschte, vor allem dank schwedischer Unterstützung, bis 1610, als abermals polnische Truppen in Russland einfielen. Er wurde gestürzt und zum Mönch geschoren. Wassili Schuiski starb 1612 in polnischer Gefangenschaft.

Seine Herrschaft fiel in die sogenannte Smuta, die Zeit der Wirren, die 1598 mit dem Tod Fjodors I. begann und erst 1613 mit der Thronbesteigung Michail Romanows beendet wurde.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmut Neubauer; in: Hans-Joachim Torke (Hrsg.): Die russischen Zaren 1547–1917; München: C. H. Beck, 1999; ISBN 3-406-42105-9.
Vorgänger Amt Nachfolger
Pseudodimitri I. Zar von Russland
16061610
Władysław IV.
designierter Zar