Wassili Petrowitsch Stassow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wassili Petrowitsch Stassow, (russisch Василий Петрович Стасов, wiss. Transliteration Vasilij Petrovič Stasov; * 24. Julijul./ 4. August 1769greg. in Moskau; † 24. Augustjul./ 5. September 1848greg.[1] in Sankt Petersburg) war ein russischer Baumeister des Klassizismus, der maßgeblich an der Gestaltung Sankt Petersburgs beteiligt war.

Stassow studierte an der Moskauer Universität und wurde, nachdem er sich seit 1802 durch einen sechsjährigen Frankreich-, England- und Italienaufenthalt weitergebildet hatte, ab 1808 im Dienst des russischen Zarenhofes einer der bedeutendsten Architekten St. Petersburgs. Er gestaltete unter anderem die Paulskasernen am Marsfeld, das Innere des Winterpalastes und führte die teilweise Neugestaltung des Katharinenpalastes und des Lyzeums in Zarskoje Selo durch. Die Alexander-Newski-Gedächtniskirche in Potsdam entstand in verkleinerter Form nach seinem Entwurf für die heute zerstörte Desjatin-Kirche in Kiew.

Sein Grab befindet sich auf dem Lazarus-Friedhof am Alexander-Newski-Kloster.

Der einflussreiche Kunstkritiker Wladimir Wassiljewitsch Stassow (1824–1906) war sein Sohn.

Werke[Bearbeiten]

  • 1817/18 Umbau der ehem. Pawlowski-Kaserne, St. Petersburg
  • 1817/18 Umbau des Marstalls in ZarskojeSelo
  • 1818 Triumphbogen, Zarskoje Selo
  • 1826–1828 Verklärungskirche, St. Petersburg
  • 1826–1829 Alexander-Newski-Gedächtniskirche (Entwurf), Potsdam
  • 1828–1835 Dreifaltigkeitskathedrale in Sankt Petersburg
  • 1833–1838 Triumphbogen, St. Petersburg
  • 1838–1840 Nikolaus-Kathedrale in Omsk
  • 1839 Wappensaal im Winterpalais, Eremitage Sankt Petersburg
  • 184?–1857 Dreifaltigkeitskathedrale in Morschansk

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wassili Petrowitsch Stassow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Die kleine Enzyklopädie, Encyclios-Verlag, Zürich, 1950, Band 2, Seite 668