Watagans-Nationalpark

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Watagans-Nationalpark
Riesen-Stachelskink im Watagans-Nationalpark
Riesen-Stachelskink im Watagans-Nationalpark
Watagans-Nationalpark (New South Wales)
Paris plan pointer b jms.svg
-33.005151.39305555556Koordinaten: 33° 0′ 18″ S, 151° 23′ 35″ O
Lage: New South Wales, Australien
Besonderheit: Warm-gemäßigter Regenwald, Eukalyptuswald
Nächste Stadt: Martinsville, Congewai
Fläche: 77,51 km²
Gründung: 1. Januar 1999
i2i3i6

Der Watagans-Nationalpark ist ein Nationalpark im Osten des australischen Bundesstaates New South Wales, 99 km nördlich von Sydney und ca. 40 km südwestlich von Newcastle. Er liegt im Bereich der hügeligen Myall Range und Watagan Range. Südöstlich des Parks befindet sich die Kleinstadt Martinsville, ca. 7 km von der Autobahn Sydney–Newcastle entfernt. Auf der Westseite am Congewai Creek liegt die Kleinstadt Congewai.[1]

Flora und Fauna[Bearbeiten]

Im Park finden sich warm-gemäßigter Regenwald und feuchte und trockene Eukalyptuswälder.[2]

Das Gebiet des Watagans-Nationalparks wird von Säugetieren, wie zum Beispiel Wallabys, Gleitbeutlern, Possums und Fledermäusen bevölkert. Die Vogelwelt mit über 150 Arten beinhaltet auch vom Aussterben gefährdete Eulen , wie die Powerful Owl, die Sooty Owl, die Masked Owl und die Barking Owl.[3]

Amphibien- und Reptilienarten im Park schließen auch gefährdete Froscharten und die Stephens Banded Snake (Schlange) mit ein.[3]

Abholzung und Wiederaufforstung[Bearbeiten]

Anfang der 1820er-Jahre zogen die ersten Zedernfäller in die Wälder der Myall Range und Watagan Range. Es folgten Siedler, die Hartholz schlugen, das für den wachsenden Steinkohlenbergbau benötigt wurde. Später wurden Sägewerke, Wege und Industriebahnen gebaut, um das Holz aufzubereiten und aus dem Wald zu bekommen.[4]

Nach der Gründung der Forestry Commission 1916 reservierte man das Gebiet als Staatsforst. In den 1960er- und 1970er-Jahren begann man mit der Wiederaufforstung mit Eukalyptusbäumen (Blue-leafed Stringy Bark und Blackbutt).[4]

1999 wurde der Staatsforst zum Nationalpark erklärt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steve Parish: Australian Touring Atlas. Steve Parish Publishing Pty. Ltd. Archerfield QLD (2007). ISBN 978174193232-4. S. 23
  2. Watagans National Park – Native Vegetation. Office of Environment & Heritage. NSW National Parks and Wildlife Service
  3. a b Watagans National Park – Native Animals. Office of Environment & Heritage. NSW National Parks and Wildlife Service
  4. a b Watagans National Park – History since Colonisation. Office of Environment & Heritage. NSW National Parks and Wildlife Service