Water Conservation Order

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Water Conservation Order ist in Neuseeland eine Gesetzesvorschrift, die Eigenschaften eines Gewässers außerhalb von allgemeinen Schutzgebieten wie Nationalparks unter Schutz stellt. Der Schutz kann einerseits das Gewässer insgesamt unter Schutz stellen als auch einzelne Aspekte, die das Gewässer als Ganzes betreffen. Sie kann auf Fließgewässer, Seen, Teiche, Feuchtgebiete, geothermale Wässer und Grundwasserleiter angewendet werden.

Bis 2001 war Rechtsgrundlage der Abschnitt 20 D des Water and Soil Conservation Act 1967, seitdem Abschnitt 214 des Resource Management Act 1991.

Umfang des Schutzes[Bearbeiten]

In Neuseeland wird eine Water Conservation Order genutzt, um natürliche, kulturelle und Erholungswerte eines Gewässers zu schützen.[1] Dazu gehören:

  • der Lebensraum von Organismen im und am Wasser
  • die Fischerei
  • besonders wilde, malerische und andere natürliche Eigenschaften
  • Wert für die Wissenschaft
  • besondere ökologische Bedeutsamkeit
  • Erholungswert
  • historischer, spiritueller oder kultureller Wert
  • besondere Bedeutsamkeit für die Māori

Eine solche Order beschränkt die örtlichen Verwaltungen in ihrer Entscheidungsfreiheit zum Beispiel in Bezug auf die Wassermenge und -qualität, Durchfluss oder Pegelhöhe, die maximal zulässige Wasserentnahme, die maximale Schadstoffeinleitung und oder Temperatur- und Druckbereiche[1].

In Kraft befindliche Orders[Bearbeiten]

Es sind Anfang 2011 13 Water Conservation Orders in Kraft, sie betreffen folgende Gewässer:[2] (in Klammern: Datum des Erlasses)

Mit Stand Januar 2011 laufen Verfahren für weitere Orders für den Whanganui River und Rangitata River.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Auszug des Resource Management Acts
  2. Ministry for the Environment - Water conservation orders
  3. a b Whitewater NZ, abgerufen am 3. Januar 2011

Weblinks[Bearbeiten]