Waterman (Schreibgeräte)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waterman-Fabrik in Manhattan 1910
Für die französische Concorde hergestellte Watermann Schreibgeräte

Waterman Schreibgeräte ist ein amerikanischer Hersteller von Füllfederhaltern. Das Unternehmen wurde 1883 von Lewis Edson Waterman gegründet, produzierte den ersten Füllfederhalter mit regelmäßigem Tintenfluss, und gehört zu den wenigen Schreibgeräteherstellern der Pionierzeit, die heute noch bestehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 12. Februar 1884[1] ließ Lewis Edson Waterman das sogenannte Dreispalt-Tintenzufuhrsystem patentieren.[2] Das auf dem Kapillareffekt beruhende Konzept gewährleistet einen regelmäßigen Tintenfluss und ein sauberes Schriftbild. Zudem musste die Feder nicht mehr in die Tinte getaucht werden. Der „Regular“ begründete den Erfolg der Marke Waterman. Das zunächst unter dem Namen The Ideal Pen Company gegründete Unternehmen wurde vier Jahre später auf L. E. Waterman Company umgetauft.

Die Verbesserungen des Füllfederhalters und das aggressive Marketing trugen maßgeblich dazu bei, aus dem Füllfederhalter ein Massenprodukt zu machen. Nach L. E. Watermans Tod im Jahr 1901 wurde das Unternehmen von seinem Neffen weitergeführt, expandierte nach Übersee und verkaufte schließlich 350.000 Schreibgeräte im Jahr. 1904 entwickelte das Unternehmen den Sicherheitsclip, der gewährleistete, dass die Schreibgeräte nicht mehr aus der Brusttasche fallen. 1907 folgte der Safety Pen, der nicht auslaufen konnte, und 1913 wurde ein Selbstbefüllungssystem erfunden.

Der Höhepunkt der Waterman-Schreibgeräte-Produktion lag zweifellos in den 1920er-Jahren. Im Jahr 1929 wurde der Hartgummi auch bei Watermann durch Schellack ersetzt.

1927 erfand ein französischer Forscher die Tintenpatrone aus Glas, die 1936 patentiert wurde und die Zukunft des Füllfederhalters in neue Bahnen lenkte.

Über den Zweiten Weltkrieg wurde die Popularität des Namens Waterman vor allem durch die Lizenzproduktion einer französischen Firma von Jules Fagard gerettet, die ihre Produkte erfolgreich unter der Marke JiF-Waterman vermarktete. Sie entwickelte in den 1930ern auch die erste, noch gläserne, Tintenpatrone. Nach dem Krieg wurde die amerikanische Marke Waterman vom Gillette-Konzern übernommen.

1953 wurde die gläserne Tintenpatrone durch eine Kunststoffpatrone ersetzt und dadurch die Einsatzmöglichkeiten des Füllfederhalters erweitert.

Heute[Bearbeiten]

Die Schreibgeräte der Marke werden seit 1967 im französischen Saint-Herblain bei Nantes gefertigt. Das Werk produziert jährlich 5 Millionen Schreibgeräte, von denen 70 Prozent in 110 Länder exportiert werden. Heute ist Waterman der weltweit zweitgrößte Füllfederhalterhersteller.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Patentanmeldung
  2. Patent Nummer 293545

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Waterman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien