Wathaurong

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Wathaurong, auch Wada wurrung genannt, sind ein Stamm der australischen Aborigines, der in der Nähe von Melbourne, Geelong und der Bellarine Peninsula lebt, wie auch die Kulin-Aborigines. Das Gebiet der Wathaurong erstreckte sich von der Südseite des Werribee River bis Port Phillip, der Bellarine Peninsula, dem Otway-Forst und nordwestlich bis zum Mount Emu und Mount Misery. Ihr Territorium umfasste auch die Goldfelder von Ballarat.

Vor der europäischen Besiedlung gab es 25 Clans. Ein Stammesführer bzw. Elder wurde von ihnen Arweed genannt [1], der denselben sozialen Status wie ein Ngurungaeta der Wurundjeri-Aborigines hatte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Wathaurong leben seit 25.000 Jahren in diesem Gebiet. 140 archäologische Orte wurden in dieser Region entdeckt, die eine große Bedeutung für die Wathaurong haben.[2]

Clans an der Küste der Wada Wurrung hatten Kontakt zu John Murray als er zum Indented Head kam und die Swan Bay benannte. Ebenso traf Matthew Flinders Wada Wurrung als er am Indented Head campierte und den You Yangs im Mai 1802 erklomm.

Massaker[Bearbeiten]

Als Lieutenant David Collins, die Kolonie an der Sullivan Bay, Victoria im Oktober 1803 gründete, sandte er Lieutenant J. Tuckey zu Erkundung der Corio Bay aus, wobei dieser einige Aborigines erschoss und verwundete. William Buckley, ein Sträfling, entkam von der erfolglosen Sullivan Bay-Siedlung im Dezember 1803 und wurde von Wada wurrung balug angenommen, weil sie dachten, dass er der wieder auferstandene Murrangurk sei, ein bedeutender früherer Führer. Buckley lebte in dieser Gemeinschaft 32 Jahre lang zwischen 1803 bis 1835, bevor er Kontakt mit der Expedition John Batman am 6. Juli 1835 hatte.[3]

Das europäische Besiedelung des Wada wurrung-Gebiets begann in den frühen 1835er Jahren, die sich durch die Landbesetzer um das Geelong Gebiet und weiter westwärts erfolgte. Die Besiedelung wurde von den Aborigines als Invasion wahrgenommen und erzeugte Widerstand, dabei wurden Schafe von den Aborigines gestohlen, was zu Konflikten und manchmal zu Massaker an ihnen führte. [4]

Nur wenige Massaker brachten die Siedler vor Gericht. Bei einigen Gelegenheiten geschah dies, wie zum Beispiel bei den Morden von Woolmdugin am 7. Oktober 1836 als John Whitehead nach Sydney vor Gericht gebracht wurde. Dieser Fall wurde aus Mangel an Beweisen niedergeschlagen. Seit dieser Zeit hatten die Aborigines das Vertrauen in die Gerichte verloren. Der Vorfall war gut dokumentiert, im Gegensatz zu anderen Vorfällen, die nie offiziell dokumentiert wurden. Neil Black, ein Landbesetzer in Western Victoria, schrieb am 9. Dezember 1838 über die vorherrschende Geisteshaltung vieler Siedler:

"The best way [to procure a run] is to go outside and take up a new run, provided the conscience of the party is sufficiently seared to enable him without remorse to slaughter natives right and left. It is universally and distinctly understood that the chances are very small indeed of a person taking up a new run being able to maintain possession of his place and property without having recourse to such means -- sometimes by wholesale..."[5]

Tabelle: Massaker im Wada wurrung-Gebiet bis 1859[6]

Datum Gebiet Aborigines Europäer Tote der Aborigines
Oktober 1803 Corio Bay Wada wurrung, möglicherweise Yaawangi oder Wada wurrung balug Lieutenant J. Tuckey und andere Zwei Personen
17. Oktober 1836 Barwon River, Barrabool Hills Wada wurrung balug-Clan John Whitehood, ermutigt von Frederick Taylor Woolmudgin alias Curacoine
Summer 1837–1838 Golf Hill Station, Yarrowee River, nördlich von Inverleigh Wada wurrung clan unbekannt Ein Schafhirte und ein Hüttenbesitzer, angestellt bei der Clyde company Zwei Personen
Juni 1839–1840 unbekannt Wada wurrung balug-Clan Soldaten Drei Personen
25. November 1847 Anderson und Mills Public House, Buninyong Wada wurrung clan unbekannt unbekannt Zwei Personen

Gemeinschaften und Leben[Bearbeiten]

Die Gemeinschaften besaßen Land, waren miteinander sprachlich verwandt und durch kulturelle und gegenseitige Interessen, Totems, Handelsinitiativen und Heiratsregeln verbunden.

Zutritt zum Land und zu den Ressourcen anderer Clans, war zuweilen vom Staat verboten. Wurde zum Beispiel ein Gewässer außerhalb der Saison befischt, weil die Fischvorräte zu Ende waren, musste das Fischen entweder limitiert oder beendet werden, damit sich die Fischbestände erholen konnten. Während dieser Zeit wurden andere Ressourcen als Nahrungsquelle genutzt. Dies stellte den nachhaltigen Gebrauch der Ressourcen in der Zeit sicher, in der er verfügbar war. Wie die meisten anderen Gebiete der Kulins, wurden Verstöße gegen die traditionellen Regeln mit Speerwürfen auf die Durchreisenden geahndet. Heute sind traditionelle Gebiete, Sprachgruppen und deren Grenzen nicht mehr im Gebrauch und die Nachfahren der Wathaurong leben in modernen Gesellschaftsformen, obwohl sie versuchen vieles ihrer Kultur zu bewahren.

Clans[Bearbeiten]

Die Sprache der Wathaurong wurde von 25 Clans südlich des Werribee River und der Bellarine Peninsula bis Streatham gesprochen. Sie wurden manchmal von den Europäern auch als Barrabool-People bezeichnet und vor der europäischen Besiedlung existierten 25 Clans, jeder mit einem Arweet bzw. Stammesführer. [7]

Nr. Clan-Name Ungefähre Lage
1 Barere barere balug 'Colac' und 'Mt Bute' stations
2 Beerekwart balug Mt. Emu
3 Bengalat balug Indented Head
4 Berrejin balug Unbekannt
5 Boro gundidj Yarrowee River
6 Burrumbeet gundidj Lakes Burumbeet und Learmonth
6a Keyeet balug Mt Buninyong
7 Carringum balug Carngham
8 Carininje balug 'Emu Hill' Station, Linton Creek
9 Corac balug 'Commeralghip'-Station und Kuruc-a-ruc Creek
10 Corrin corrinjer balug Carranballac
11 Gerarlture balug Westlich des Lake Modewarre
12 Marpeang balug Blackwood, Myrniong und Baccus Marsh
13 Mear balug Unbekannt
14 Moijerre balug Mt. Emu Creek
15 Moner balug 'Trawalla' station, Mt. Emu Creek
16 Monmart Unbekannt
17 Neerer balug Zwischen Geelong und dem You Yangs (Hovells Ck?)
18 Pakeheneek balug Mt. Widderin
19 Peerickelmoon balug Nahe Mt. Misery
20 Tooloora balug Mt. Warrenheip, Lal-lal Creek, westlich von Moorabool R.
21 Woodealloke gundidj Wardy Yalloak River, südlich von Kuruc-a-ruc Creek
22 Wada wurrung balug Barrabool Hills
23 Wongerrer balug Ende des Wardy Yalloak River
24 Worinyaloke balug Westseite des Little River
25 Yaawangi You Yang Hills

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tardis Enterprises Pty Ltd, cultural heritage advisors, Stockyard Hill Wind Farm – Desktop Cultural Heritage Assessment. Abgerufen am 9. November 2008
  2. Wathaurong People Geelong City Council website. Abgerufen am 9. November 2008
  3. Ian D. Clark: Scars on the Landscape. A Register of Massacre sites in Western Victoria 1803-1859, S. 169, Aboriginal Studies Press, 1995 ISBN 0-85575-281-5
  4. Ian D. Clark: Scars on the Landscape. A Register of Massacre sites in Western Victoria 1803-1859, S. 169-175, Aboriginal Studies Press, 1995 ISBN 0-85575-281-5
  5. Ian D. Clark: Scars on the Landscape. A Register of Massacre sites in Western Victoria 1803-1859, S. 1, Aboriginal Studies Press, 1995 ISBN 0-85575-281-5
  6. Ian D. Clark: Scars on the Landscape. A Register of Massacre sites in Western Victoria 1803-1859, S. 169-175, Aboriginal Studies Press, 1995 ISBN 0-85575-281-5 Information aus mehreren historischen Quellen zusammengestellt
  7. Ian D. Clark, Aboriginal Languages and Clans: An historical atlas of western and central Victoria, 1990 as referenced in Aboriginal Heritage Wada wurrung Culture and History Our Precious Heritage website. Abgerufen am November 2008