Waukawysk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waukawysk | Wolkowysk
Ваўкавыск | Волковыск
(weißrus.) | (russisch)
Wappen
Wappen
Flagge
Flagge
Staat: Weißrussland Weißrussland
Woblasz: Flag of Grodno region.png Hrodna
Koordinaten: 53° 10′ N, 24° 28′ O53.16666666666724.466666666667Koordinaten: 53° 10′ N, 24° 28′ O
Fläche: 79 km²
 
Einwohner: 44.000 (2010)
Bevölkerungsdichte: 557 Einwohner je km²
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+375) 1512
Postleitzahl: 231900
Kfz-Kennzeichen: 4
 
Webpräsenz:
Waukawysk (Weißrussland)
Waukawysk
Waukawysk

Waukawysk (weißruss. Ваўкавыск; litauisch Valkaviskas, russisch Волковыск [Wolkowysk], polnisch Wołkowysk) ist eine Stadt in der Republik Weißrussland in der Hrodsenskaja Woblasz mit rund 47.000 Einwohnern. Es ist Hauptsitz des Rajon Waukawysk.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt liegt im Westen des Landes zwischen den Städten Hrodna, Brest und Baranawitschy am Fluss Ros'. Knapp 40 km westlich verläuft die EU-Außengrenze zu Polen. Südlich befindet sich der Waukawysker Höhenrücken.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahr 1005 wurde die Stadt erstmals schriftlich erwähnt. Ab dem 12. Jahrhundert gehörte sie zum Großfürstentum Litauen und hatte eine litauische Festung.

Im Zweiten Weltkrieg gehörte die Stadt und das umliegende Gebiet zum Bezirk Bialystok, wurde dem Deutschen Reich jedoch nicht angegliedert.

In der Stadt bestand das Kriegsgefangenenlager 281, Wolkowysk, für deutsche Kriegsgefangene des Zweiten Weltkriegs.[1] Schwer Erkrankte wurden im Kriegsgefangenenhospital 3470 versorgt.

Wappen[Bearbeiten]

Beschreibung: In Blau ein silberner zurückschauender Wolf (weißrussisch воўк, litauisch vilkas).

Verkehr[Bearbeiten]

Waukawysk liegt an einer Nebenbahnstrecke von Baranawitschy nach Hrodna und an der Straße vom polnischen Białystok nach Baranawitschy.

Persönlichkeiten[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Maschke, Erich (Hrsg.): Zur Geschichte der deutschen Kriegsgefangenen des Zweiten Weltkrieges. Verlag Ernst und Werner Gieseking, Bielefeld 1962-1977.

Weblinks[Bearbeiten]