Wayne Newton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wayne Newton 2005

Wayne Carson Newton (* 3. April 1942 in Roanoke, Virginia) ist ein Popsänger, Schauspieler und Entertainer, der vor allem mit seinen zahlreichen Shows in Las Vegas bekannt wurde.

Künstlerische Laufbahn[Bearbeiten]

Newton wuchs zunächst mit seiner Familie, die sowohl englische als auch irische, schottische und indianische Wurzeln hatte, in Roanoke (Virginia) auf. Bereits mit sechs Jahren begann er Klavier und Gitarre spielen zu lernen und wirkte regelmäßig in einem Radioprogramm mit. In den ersten Jahren seiner Schulzeit trat er zusammen mit seinem älteren Bruder in mehreren lokalen Musikwettbewerben auf. Zu dieser Zeit lebte er mit seiner Familie in Newark (Ohio), bis sie wegen seiner Asthmaerkrankung 1952 nach Phoenix (Arizona) ziehen musste. Dort bekam er noch als Schüler eine eigene Fernsehshow. Inzwischen beherrschte er über zehn Musikinstrumente, was einen Agent aus Las Vegas veranlasste, ihn und seinen Bruder zu Showauftritten in Las Vegas zu vermitteln. 1962 nahm er mit seinem Bruder als die „The Newton Brothers“ bei dem kleinen Label George seine erste Single auf. Es folgten Auftritte in US-weiten Fernsehshows, bei denen er die Aufmerksamkeit von Bobby Darin erregte. Dieser produzierte mit den beiden Newton-Brüdern drei Singles bei Capitol Records. Alle drei Platten wurden vom US-Musikmagazins Billboard in die Hitliste Hot 100 aufgenommen, wobei der Bert-Kaempfert-Titel Danke Schoen mit Rang 13 die beste Notierung erhielt.

Ab 1964 erschien Wayne Newtons Name allein auf den Plattenetiketten, nachdem Anfang 1964 schon zwei Singles allein mit Newton bei Challenge Records erschienen waren. Zwar produzierte Capitol bis 1967 18 Singles mit Newton, doch keiner der Titel erreichte die Top 10 der amerikanischen Hitlisten. 1968 wechselte Newton zur Plattenfirma MGM, doch von den sieben Singles fand nur ein Titel Aufnahme in die Hot 100. Mit seiner ersten Veröffentlichung beim Label Chelsea Records 1972 erreichte er seinen größten Plattenerfolg. Der Titel Daddy, Don't You Walk So Fast stieg bei Billboard bis zum Platz vier auf und wurde von der RIAA mit einer Goldenen Schallplatte für über eine Million verkaufter Platten ausgezeichnet. Der Plattenvertrag mit Chelsea lief 1976 aus, danach folgten noch vereinzelte Produktionen bei anderen Plattenfirmen und 1980 hatte Newton mit dem Titel Years seinen letzten Charterfolg (Hot 100/35.).

Wesentlich erfolgreicher war Newton mit seinen Shows in Las Vegas. 1994 trat er dort zum 25.000. Mal auf, was ihm das Synonym „Mr. Las Vegas“ einbrachte. Er wurde mehrfach als „Entertainer of the Year“ gekürt und setzte Standards für die Unterhaltungsbranche. 1999 schloss er mit dem Hotelkasino Stardust in Las Vegas einen 10-Jahres-Vertrag ab, der ihm jährlich für 40 Wochen regelmäßige Showauftritte garantierte. Um sich mehr um seine Familie kümmern zu können, kündigte Newton 2005 den Vertrag. Stattdessen startete er im selben Jahr bei der Fernsehstation E! Entertainment Television die Reality-Spielshow The Entertainer.

Nachdem Newton bereits 1966 in zwei Folgen der Bonanza-TV-Serie aufgetreten war, übernahm er 1969 in dem Film 80 Steps to Jonah (80 Schritte bis zum Glück) die Hauptrolle. Bis 2013 wirkte er in elf Kinofilmen mit, daneben hatte er zahlreiche Rollen in weiteren Fernsehserien, so auch in mehreren Folgen bei North and South (Fackeln im Sturm).

US-Charts bei Billboard[Bearbeiten]

Einstieg Titel Hot 100
04.1963 Heart 82.
07.1963 Danke Schoen 13.
10.1963 Shirl Girl 58.
05.1964 The Little White Cloud That Cried 99.
01.1965 Coming On Too Strong 65.
02.1965 Red Roses for a Blue Lady 23.
05.1965 Apple Blossom Time 52.
08.1965 Summer Wind 78.
10.1965 Remember When 69.
10.1966 Games That Lovers Play 86.
06.1968 Dreams of the Everyday Housewife 60.
04.1972 Daddy, Don't You Walk So Fast 04.
09.1972 Can't You Hear the Song? 48.
12.1972 Anthem 65.
05.1976 The Hungry Years 82.
09.1979 You Stepped Into My Life 90.
02.1980 Years 35.

US-Diskografie[Bearbeiten]

Vinyl-Singles[Bearbeiten]

A/B-Seite Katalog-Nr. veröffentl.
George
Calorie Date / The Little White Cloud That Cried (and The Newton Bros.) 7777 1962
Capitol
Heart / So Long Lucy (and The Newton Bros.) 4920 2.1963
Danke Schöen / Better Now Than Later (and The Newton Bros.) 4989 6.1963
Shirl Girl / Someone's Ahead of You (and The Newton Bros.) 5058 10.1963
Dream Baby / I’m Looking Over a Four-Leaf Clover 5124 2.1964
Bill Bailey / When The Saints Go Marching In 5171 4.1964
Only You / Too Late to Meet 5203 6.1964
Comin' On Too Strong / Looking Through a Tear 5338 12.1964
Red Roses for a Blue Lady / One More Memory 5366 1.1965
Apple Blossom Time / Laura Lee 5419 5.1965
Summer Wind / I'll Be Standing By 5470 7.1965
Remember When / Keep the Lovin' Feeling 5514 9.1965
Some Sunday Morning / A Little Bit of Heaven 5553 12.1965
You Just Don't Know / After the Laughter 5578 2.1966
Stagecoach to Cheyenne / Somebody to Love 5643 5.1966
Excuse Me Baby / How Loud a Sound 5692 7.1966
Games That Lovers Play / Half a World Away 5754 10.1966
How D'Ya Talk To A Girl / Happy Is Gone 5793 11.1966
If I Only Had a Song To Sing / Sunny Day Girl 5842 2.1967
Dream Street Rose / Summer Colors 5954 7.1967
Through the Eyes of Love / Just a Memory 5993 1967
Love of the Common People / It's Still Loving You 2016 10.1967
Up Here in a Tree / Fallin’ 2917 9.1970
For the Good Times / Little Dreamer 2980 12.1970
Apartment 21 / Me and My Bobby McGee 3044 1971
Remeber the Good Times / Good Morning Dear 3118 1971
I Ain’t That Easy to Love / Leavin’ Ya Going My Way 3189 1971
Just a Memory / Higher Ground 3241 1971
Challenge
I Still Love You / I Want to Mean Everything to You 59228 1.1964
The Little White Cloud That Cried / Born When You Kissed Me 59238 4.1964
MGM
All the Time / Like Everything Else 13891 1.1968
Remembering / Angelica 13936 5.1968
Dreams of the Everyday Housewife / The Tip of My Fingers 13955 6.1968
Town and Country / The Silence Says 13993 9.1968
Everything's in Love Today / The Silence Says 14046 3.1969
The Lord Must Be in New York City / For the First Time 14083 9.1969
With Pen in Hand / Town and Country 14430 1972
Chelsea
Daddy Don't You Walk So Fast / Echo Valley 2-6809 0100 4.1972
Can't You Hear the Song / You Don't Have to Ask 0105 9.1972
While We're Still Young (Mono) / While We're Still Young (Stereo) 0116 2.1973
Help Me Help You (Mono) / Help Me Help You (Stereo) 0124 5.1972
Pour Me a Little More Wine / May The Road Rise to Meet You 0091 9.1973
Lady Lay / Walking in the Sand 3003 10.1974
All Alone Am I / You Don’t Have to Ask 3018 5.1975
Run to Me / Lady Lonely 3028 9.1975
The Hungry Years / In Dreams 3041 4.1976
A Wonderful Chrismas / Jingle Bell Hustle 3058 11.1976
Warner Bros.
I Want You with Me / Midnight Sun 8415 7.1977
20th Century
Hold Me Like You Never Had Me / Housewife 2393 11.1978
Aries II
You Stepped Into My Life / She Believes in Me 101 8.1979
I Apologize / It’s Nice to Be With You 107 11.1979
Years / Rhythm Rhapsody 108 1.1980

Langspielplatten*[Bearbeiten]

Titel Katalog-Nr. veröffentl. Top 200
Danke Schoen Capitol 1973 1963 055.
Red Roses For A Blue Lady Capitol 2335 1965 017.
Summer Wind Capitol 2389 1965 114.
Wayne Newton - Now! Capitol 2445 1966 080.
Songs For A Merry Christmas Capitol 2588 1966 010.
It's Only The Good Times Capitol 2635 1967 131.
The Best Of Wayne Newton Capitol 2797 1967 194.
Walking On New Grass MGM 4523 1968 196.
One More Time MGM 4549 1968 186.
Daddy Don't You Walk So Fast Chelsea 1001 1972 034.
Can't You Hear The Song? Chelsea 1003 1972 164.

* nur mit Billboardbewertung

Compact Discs*[Bearbeiten]

Titel Label veröffentl.
Wayne Newton Collectors Series Capitol 1989
The Best Of Wayne Newton – Now Curb 1990
Merry Christmas From Wayne Newton Curb 1991
Moods & Moments Curb 1992
The Greatest Hits Curb 1993
In Person DRG 2004
Real Thing Bear Family 2004
The Best Of Wayne Newton EMI 2005

* in Deutschland vertrieben

Filmverzeichnis[Bearbeiten]

Erscheinungsjahr Titel
1966 Bonanza (TV)
1968 Here's Lucy (TV)
1969 80 Steps to Jonah (80 Schritte bis zum Glück)
1979 Vegas (TV)
1986 North and South (Fackeln im Sturm - TV)
1989 Licence to Kill (James Bond 007 - Lizenz zum Töten)
1990 The Adventures of Ford Fairlane (Ford Fairlane – Rock ’n’ Roll Detective)
1991 The Dark Backward
1993 Best of the Best 2 (Der Unbesiegbare - Best of the Best)
1995 Night of the Running Man
1997 Vegas Vacation (Die schrillen Vier in Las Vegas)
2001 Ocean’s Eleven
2011 Hoodwinked Too! (Das Rotkäppchen-Ultimatum)
2011 40 West
2013 Getting Back to Zero

Literatur[Bearbeiten]

  • Frank Laufenberg: Rock & Pop Lexikon. Econ Taschenbuch Verlag 1998, ISBN 3-612-26206-8, Band 1, S. 1090,
  • Martin Popoff: Standard Catalog of American Records 1948–1991. Krause Publications, Iola 2010, ISBN 978-1-4402-1131-7, S. 855

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Wayne Newton – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien