Waze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Waze
Entwickler Waze Mobile
Aktuelle Version 3.7.3.0 für iPhone,
3.7.4.5 für Windows Phone 8[1],
3.7.6.0 für Android
2.1.99.114 für Win.Mob.
, 2.1.99.114 für Symbian
0.0.9 für
Maemo,
2.0.2.3 für BlackBerry 9860 und 1.101.9655 vom 15. März 2013 für Blackberry Z10, Z30 & Porsche Design P9982[2]
Betriebssystem Android, iOS, BlackBerry, Maemo, Symbian, Windows Phone[3], Windows Mobile
Kategorie Mobiles Navigationssystem
Lizenz Seit 3.x proprietär, davor GNU General Public License Version 2
Deutschsprachig ja
Waze International (englisch)

Waze ist ein kostenloses GPS-gestütztes Navigationsprogramm und Verkehrsinformationssystem für Smartphones, entwickelt von Waze Mobile. Zurzeit werden die Plattformen Android, BlackBerry, iOS, Maemo, Symbian, Windows Mobile und Windows Phone[3] unterstützt.

Verbreitung und Auszeichnungen[Bearbeiten]

Waze kann überall auf der Erde genutzt werden, von manchen Ländern ist bereits das gesamte Straßennetz abgebildet. Andere Länder benötigen noch die Unterstützung der Anwender zur Aufnahme, Prüfung und Aktualisierung der Daten. Von Belgien, Deutschland, Ecuador, Frankreich, Israel, Italien, Kanada, Niederlande, Österreich, Panama , Schweiz, Tschechien, Ungarn und den Vereinigten Staaten sind die Straßenkarten zum Bearbeiten freigegeben. Zudem sind weitere Länder in Europa und weiteren Kontinenten in Planung.[4][5]

In Österreich sowie der Schweiz sind seit 2011 das Autobahnnetz, der Großteil der Bundesstraßen und die großen Städte navigierbar. Laut Tomio Geron von Forbes hatte Waze im Dezember 2010 2 Millionen Benutzer, im Oktober 2011 7 Millionen Benutzer.[6] Marc Hachman von PC Mag gab an, dass Waze im Dezember 2011 9 Millionen Benutzer hätte[7]. Ende Oktober 2012 hatte Waze nach eigenen Angaben weltweit 30 Millionen Nutzer. Damit konnte das Unternehmen seine Nutzerschaft im Jahr 2012 verdreifachen (Golem.de vom 3. Januar 2013). Waze gewann den „Best Overall Mobile App award“ beim Mobile World Congress 2013, und schlug damit Dropbox, Flipboard und andere Apps. [8]

Unterschiede zu anderen Navigationssystemen[Bearbeiten]

Kostenloses Navigationsprogramm und "freie Software"[Bearbeiten]

Gemäß den Nutzungsbedingungen vom Juni 2013 [9] kann Waze mit allen seinen Funktionen als Navigationsprogramm und Verkehrsinformationssystem kostenlos benutzt werden. In den Nutzungsbedingungen wird Waze auch als „freie Software“ bezeichnet. „Freie Software“ ist in diesen im Juni 2013 wie folgt definiert: „Der Dienst nutzt Software für Kartendarstellungen, Updates und Straßeninformationen. Mit Bezug auf einige Mobiltelefon-Geräte, für die Waze verfügbar ist, ist die Software eine freie Software. In solchen Fällen kann man die Software weitergeben oder in Übereinstimmung mit der GNU General Public License auch ändern, wie von der Free Software Foundation veröffentlicht, egal ob es die Version 2.0 der Lizenz oder eine spätere Version ist. Der Service, seine Datenbank, das Waze-Markenzeichen, das Design der Karten des Services und die in der Software integrierten Sprachdateien sind keine freie Software.“

Mobile Internetverbindung benötigt[Bearbeiten]

Für die Nutzung von Waze ist ein Smartphone mit GPS-Modul mit einem der unterstützten Betriebssysteme Voraussetzung. Zusätzlich ist eine mobile Internetverbindung erforderlich, da das Kartenmaterial ständig ortsabhängig aus dem Internet bezogen wird. Der Datenverkehr für das Navigieren beträgt ca. 10 kB/km. Hochgerechnet ergibt sich damit ein Verbrauch von etwa 10 MB bei einer Navigation über eine Strecke von 1000 km.

Routenempfehlungen berücksichtigen aktuelle Verkehrssituation[Bearbeiten]

Waze zeigt Staus und die Geschwindigkeit auf Basis der aktuellen Verkehrssituation an.

Waze sammelt anonymisiert Daten über Ort und Geschwindigkeit der Nutzer und gibt diese über eine Datenbank an die anderen Nutzer weiter. Diese Datensammlung ermöglicht es der Waze-Community, während der Fahrt die Daten auf den Waze-Servern automatisch zu aktualisieren.

Dadurch ist es möglich, die empfohlenen Routen laufend an die aktuelle Stausituation anzupassen. Falls auf einer Straße oder Autobahn ein Stau auftritt, werden automatisch an alle Waze-Nutzer im betroffenen Gebiet Staumeldungen mit Angabe des Straßennamens gesendet und am Smartphone als Popup-Meldung in einer Liste von Echtzeitwarnungen sichtbar.

Straßendaten werden ausschließlich von Benutzern editiert[Bearbeiten]

Der Unterschied zu traditionellen GPS-Navigationsprogrammen ist, dass Waze seine Daten und Informationen von den Anwendern durch deren Nutzung erhält.[10] Die Software und die Nutzung der Straßen- und Landmarkdatenbank mit allen enthaltenen Informationen ist kostenlos.

Dies bewirkt durch die hohe Zahl an Waze-Editoren (ähnlich dem Prinzip der Wikipedia) eine Aktualität der Straßendaten, kann jedoch auch Fehler bedeuten, die jedoch in der Regel von anderen Waze-Editoren oder sogenannten Area-Managern, Waze-User mit besonders viel Erfahrung im Editieren, rasch korrigiert werden.

Zusätzlich zu den üblichen Funktionen von Navigationssystemen können die Anwender neben der Aufzeichnung und Bearbeitung von Straßenverlauf, Hausnummern und Orten auch Verkehrsunfälle, erhöhtes Verkehrsaufkommen und auch Fotos von Unfällen an den Waze-Server senden und dadurch unmittelbar an die anderen Nutzer weitergeben. Die Funktion zur Weitermeldung von Geschwindigkeitsmessungen wurde in Österreich und der Schweiz abgeschaltet, in diesen Ländern eignet sich Waze nicht als Blitzerwarner.

Es ist den Nutzern möglich, Punkte für die von ihnen gelieferten Informationen zu sammeln. Dadurch werden die Nutzer spielerisch dazu animiert, die Karten aktuell zu halten.[11]

Aktuelle Meldungen mit Fotos von Staus, Gefahren und Unfällen[Bearbeiten]

Kommt es innerhalb eines frei wählbaren Kilometerradius vom Fahrer entfernt zu einem Stau oder einem anderen Verkehrsereignis (z. B. Unfall, Nebel, Glatteis oder Polizeikontrolle), sieht der Wazer in einer Liste von Echtzeitwarnungen die Namen aller Straßensegmente und deren Stadt bzw. Gemeinde mit den Verkehrsereignissen. In allen Ländern der Welt bietet Waze eine Echtzeit-Ortsinformation von Verkehrsereignissen.

Im Unterschied zu anderen Apps wird Waze wegen der Meldung von Verkehrsereignissen auch genutzt, wenn Verkehrsteilnehmer gar keine Routenempfehlungen brauchen. Das sei bei 70 Prozent aller Waze-Touren der Fall: Die Nutzer verwenden die Waze-App also meist beim Fahren auf bekannten Routen, um Hinweise auf den Verkehr (z. B. Staumeldungen) zu bekommen oder selbst welche in das Waze-Netzwerk einzuspeisen.

Fahrtrichtungsabhängige Staumeldungen auf Autobahnen in manchen Ländern[Bearbeiten]

In allen englischsprachigen Ländern (Australien, Kanada, Irland, Südafrika, Großbritannien, USA) und in Norwegen, Schweden enthält der Name jedes Autobahnsegmentes auch eine Richtungsinformation und eine Angabe des genauen Autobahnteilstückes. Bei Waze in den Ländern CH, D, Ö und NL ist das nicht der Fall, da der von den Area-Managern gestaltete Waze-Wiki in diesen Ländern für alle Autobahn-Segmente nur die Autobahnnummer vorsieht.

Bei Staus auf Autobahnen sehen die Wazer in den Ländern mit Richtungsinformation in den Autobahnsegmenten ohne Tastendruck in der Waze-Echtzeitwarnungsliste und in der Pop-Up-Meldung am Smartphone, auf welchem genauen Autobahnsegment und in welcher Fahrtrichtung der Stau ist. In CH, D, Ö und NL muss der Wazer dazu während des Fahrens auf das Display klicken und zoomen, um zu erfahren wo der Stau ist. Die Fahrtrichtung ist dabei nur grafisch und nur für Fahrer mit Ortskenntnissen erkennbar.

Weniger Points of Interest (POI) und geringere Vollständigkeit der Karten[Bearbeiten]

Die in der Waze-Datenbank enthaltenen Points of Interest und die Erfassung kleinerer Straßen sind vor allem davon abhängig, wie lange Waze in einem bestimmten Land schon entwickelt wird. In mehreren europäischen Ländern sind weniger frequentierte Straßen im Jahr 2013 häufig noch nicht erfasst, können jedoch von jedem Waze-Benutzer ergänzt werden. Am höchsten ist der Erfassungsgrad in Israel, wo Waze entwickelt wurde.

Bei Points of Interest hat Waze gegenüber kommerziellen Navigationssystemen den Vorteil, dass viele Firmen mit ihrem Namen zu finden sind, etwa Supermärkte, Baumärkte, Tankstellen oder sonstige häufig von Autofahrern angefahrene Ziele. Es werden auch nicht öffentliche Straßen in abgeschlossenen Werksarealen großer Industrieunternehmen erfasst, die bei kommerziellen Navigationssystemen nicht enthalten sind.

Der erfasste Datenbestand an Points of Interests ist jedoch im deutschsprachigen Raum sicher im Jahr 2013 deutlich geringer als bei kommerziellen Navigationssystemen.

Kooperationen und Eigentümer der Firma Waze[Bearbeiten]

Kooperation mit TV-Anstalten[Bearbeiten]

In Florida hat das System schon den Verkehrsfunk geändert. Nachdem der TV-Sender NBC-2 eine Waze-Gruppe für Pendler eingerichtet hatte, ging er bald dazu über, die Verkehrsnachrichten ausschließlich auf Informationen aus der Waze-Gruppe zu beziehen. Nach Eigenangaben von Waze begann der US-amerikanische Fernsehsender NBC 2 im Oktober 2010, Verkehrsinformationen für Florida mit Daten aus Waze zu verbessern.[12] Später ging der Sender dazu über, ausschließlich die Daten aus Waze zu verwenden.[13] Der Sender ABC ist im Juli 2011 ebenfalls dazu übergegangen, Informationen über Verkehrsstaus im Raum Los Angeles über Waze zu beziehen.[6] Es folgten weitere zu ABC gehörende Sender, darunter KGO-TV San Francisco, WFAA Dallas und WPVI-TV Philadelphia.[7]

Eigentümer und Aktionäre[Bearbeiten]

Wie die Seite TheMarker berichtete, investierte Microsoft im Sommer 2011 25 Millionen Dollar in das in Israel ansässige Unternehmen für Navigationslösungen Waze. Die Investitionen von Microsoft sollen angeblich von Jahr zu Jahr weniger werden, aber offensichtlich ist man an den einzigartigen Navigations-Apps von Waze eventuell im Zusammenhang mit Windows Phone 7 sehr interessiert.[14]

Ende 2011 beteiligte sich Chinas reichster Mann, der Milliardär Li Ka-Shing aus Hongkong, über sein Investmentunternehmen „Horizons Ventures“ am israelischen Start-up-Unternehmen Waze. [15] Waze erhielt 30 Millionen Dollar aus „Horizons Ventures“ und dem Kleiner Perkins Caulfield & Byers „Digital Growth Fund“. Vor dieser Beteiligung zählten bereits die Konzerne Microsoft und Qualcomm zu den Aktionären.

Medienberichte zur Übernahme von Waze[Bearbeiten]

Laut Berichten in vielen Medien, z.B. in derStandard.at vom 10. Juni 2013 [16] steht Google im Juni 2013 offenbar kurz vor dem Kauf des Kartendienstes Waze und soll im Bieterwettlauf mit Facebook mittlerweile die Nase vorne haben. Der Internet-Konzern wolle über eine Milliarde Dollar bezahlen, berichtete das Wall Street Journal in der Nacht zum Montag, 10. Juni 2013. Ursprünglich galt Facebook als wahrscheinlicher Käufer zu einem ähnlichen Preis - doch das weltgrößte Online-Netzwerk soll Ende Mai aus den Verhandlungen ausgestiegen sein. Etwas widersprüchlich erscheint, dass dem Wall Street Journal zufolge Waze unter dem Dach von Google weiter unabhängig agieren könnte, während einige Informationen zugleich in den Kartendienst des Internet-Riesen integriert würden. Am 12. Juni 2013 kündigte Google an, Waze zu erwerben. Google hat sich zum Kaufpreis nicht geäußert, aber nach Aussagen mit dem Thema vertrauter Personen belief sich der Kaufpreis auf ca. 1 Mrd. USD. Waze wird nicht in den Kartendienst von Google integriert [17], sondern soll Informationen über den Verkehr für Google Maps liefern [18].

Lizenz[Bearbeiten]

Während die Software bis einschließlich Version 2.4 unter der GNU General Public License v2 lizenziert und der Quellcode öffentlich zugänglich gemacht wurde [19], ist dies ab Version 3.x der App nicht mehr der Fall. Obwohl in den Terms of Service immer noch von einer Lizenzierung unter der GNU General Public License v2 die Rede ist, steht Version 3.x nicht mehr unter dieser Lizenz und der Quellcode wird nicht öffentlich zugänglich gemacht. Fej (Yuval) Shmuelevitz, Vice President Community and Operations bei Waze, begründet den Wechsel zu einer proprietären Lizenz mit rechtlichen Problemen der GPL in Bezug auf die Richtlinien vieler App-Stores. [9][20]
Das Kartenmaterial unterliegt keiner freien Lizenz und stand zum Teil bereits zur Verfügung, bevor das Waze-Projekt startete. Laut Noam Bardin, dem CEO von Waze, ist dies der bedeutende Unterschied zu Projekten wie OpenStreetMap. Es ist eher mit Googles Map Maker zu vergleichen. Die Rechte der vom Anwender eingegebenen Daten, werden an Waze Mobile abgetreten, die auch die Kontrolle darüber behalten. Bardin misstraut Kartenmaterial, das durch seine Lizenz nicht kommerziell genutzt werden dürfe,[21] was allerdings bei OpenStreetMap nicht zutrifft, deren kommerzielle Nutzung erlaubt ist.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Waze für Windows Phone 8, Version 3.7.4.5 am 25. März 2014
  2. Waze 1.101.9655 vom 15. März 2013 für Blackberry Z10, Z30 & Porsche Design P9982, BlackBerry World, Stand: 25. März 2014
  3. a b Thomas Wolf: Google bringt Waze auf Windows Phone 8 TWCportal, 24. November 2013.
  4. Waze Blog - Waze now available internationally – put your country on the map!
  5. Waze Forum - European Maps Schedule Update
  6. a b Tomio Geron: Waze Nabs $30M From Kleiner Perkins, Li Ka Shing; Mary Meeker To Advise. Forbes, 18. Oktober 2011 (englisch).
  7. a b Marc Hachman: Waze Traffic App Added to TV Traffic Reports. PC Mag, 8. Dezember 2011 (englisch).
  8. Hoffman, Tzahi: Waze wins Best Mobile App award in Barcelona. In: Globes, 27. Februar 2013. Abgerufen am 28. Februar 2013. 
  9. a b Terms of Use: "Software is a free-software" (Status vom 10. Juni 2013)
  10. CNET News - Waze iPhone app provides real-time, crowdsourced traffic data
  11. Waze in a New York Times blog
  12. Waze brings ‘citizen traffic’ to NBC 2 online’s traffic reports. Waze, 19. Oktober 2010 (englisch).
  13. Tom Simonite: Navigation im Schwarm. Technology Review, 7. Februar 2011.
  14. Zach Epstein: Microsoft investiert in Navigationsdienst Waze. BGR Media, 12. Juli 2011.
  15. Amitai Ziv and Guy Grimland: Israeli start-up Waze draws investment from Chinese billionaire. Haaretz.com, 19. Oktober 2011.
  16. Google offenbar kurz vor Kauf des Kartendienstes Waze, derStandard.at, 10. Juni 2013 (APA, 10. Juni 2013)
  17. Google Expands Its Boundaries, Buying Waze for $1 Billion, The New York Times (Bits), 11. Juni 2013
  18. Navigations-App "Waze": Google Maps integriert Verkehrsinfos von Autofahrern, Der Spiegel, 21. August 2013
  19. Offizielles Waze-Wiki: Source Code, abgerufen am 11. Juni 2013
  20. Waze unterliegt nicht mehr der GPL und schließt seinen Quellcode, MiCRoPhoBIC, Tonev.net, 30. Juni 2012, abgerufen am 12. Juni 2013.
  21. O'Reilly Radar - Waze: Make Your Own Maps in Realtime