WebM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Der Artikel enthält größtenteils Ankündigungen, die schon fast zwei Jahre alt sind. Wie sieht der aktuelle Stand aus? Ist OGG tot oder noch nicht?

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Vorlage:Infobox Dateiformat/Wartung/MagischeZahl fehltVorlage:Infobox Dateiformat/Wartung/Standard fehlt

WebM
Logo
Dateiendung: .webm
MIME-Type: video/webm (inoffiziell)
Entwickelt von: Google
Art: Containerformat
Container für: VP8, Vorbis
Website: www.webmproject.org

WebM ist ein Video-Containerformat, das für das Internet entwickelt wurde.[1] Das von Google initiierte Projekt wird unter anderem von der Mozilla Foundation und von Opera Software unterstützt. Eine Beispielimplementierung – die im Fall des Videoformates VP8 auch die Beschreibung des Standards darstellt – wurde als freie Software unter den Bedingungen einer BSD-Lizenz veröffentlicht.

Ein Schwesterprojekt von WebM ist das auf der Intra-Frame-Kodierung von VP8 basierende Grafikformat WebP.

Technische Details[Bearbeiten]

Der WebM-Standard besteht aus dem Videocodec VP8 und dem Audio-Codec Vorbis in einem auf einer Untermenge von Matroska basierenden Containerformat. Zukünftig soll VP9 für Video- und Opus für Audiodaten zum Einsatz kommen.

Geschichte und Unterstützung[Bearbeiten]

Das Projekt wurde auf der Entwickler-Konferenz Google I/O 2010 angekündigt.[2][3] Google hat nach dem Kauf von On2 mit VP8 einen freien Codec für das Video-Tag in HTML5 veröffentlicht. Mozilla und Opera werden diesen Codec als Kooperationspartner ebenfalls in ihren Browsern vertreiben und brachten ebenso wie Google selbst mit Chromium am Tag der Bekanntgabe (Beta-)Browserversionen mit WebM-Unterstützung heraus.[4][5][6] Im Internet Explorer 9 soll das Format laut Microsoft unterstützt werden, sobald der Nutzer den VP8-Codec manuell nachinstalliert hat (während H.264 nativ unterstützt wird).[7]

Das Format tritt in Konkurrenz zu den für HTML5-Videos in Betracht gezogenen Formatkombinationen aus Theora, Ogg und Vorbis oder H.264, AAC und MP4. Google hat laut Mozilla im Mai 2010 angekündigt, sämtliche YouTube-Videos sukzessive auch im Format WebM anzubieten.[8] Am Tag der Ankündigung erklärten auch Prozessorhersteller wie AMD, ARM,[9] Broadcom,[10] MIPS,[11] Nvidia[12] und Texas Instruments[13] künftig Hardwareunterstützung für das Format anbieten zu wollen. Adobe kündigte an, dass der Flash Player VP8 unterstützen werde.[14] Das Multimedia-Framework GStreamer[15] wurde zeitgleich um Unterstützung erweitert. FFmpeg enthält (für das Dekodieren native) Unterstützung für das gesamte Format.

Im Januar 2011 hat Google angekündigt, die Unterstützung des Konkurrenzformats H.264 aus dem Chrome-Browser zu entfernen und eigenständige Plug-ins für den Internet Explorer[16] und Apples Safari anzubieten.[17] Dies ist aber bis jetzt (Juli 2012) noch nicht vollständig geschehen. Ebenso wurde die WebM-Unterstützung von Adobe für Flash nicht eingebaut, und der Anteil von H.264-kodierten Videos im Internet erhöhte sich im Frühjahr 2012 auf etwa 80 %. Mit dieser Entwicklung erklärte Mozilla im März 2012 seine Entscheidung, die Unterstützung des Videostandard in HTML5 um H.264 zu erweitern.[18][19]

Am 17. April 2012 kündigte die deutsche Tagesschau an, in ihren Online-Angeboten Ogg Theora durch WebM zu ersetzen.[20] Bereits seit Ende März waren Videos nicht mehr als Ogg Theora verfügbar.

Beispiel für ein WebM codiertes Video, welches auf Wikimedia Commons liegt.

Seit November 2012 wird WebM auf allen wiki-Plattformen der Wikimedia Foundation unterstützt.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kurzbeschreibung von WebM. WebM Project, abgerufen am 10. August 2011 (englisch).
  2. Golem: VP8 ist Open Source, 19. Mai 2010
  3. Linux-Magazin: Google macht Video-Codec fürs Web Open Source, 19. Mai 2010
  4. The Mozilla Blog: Open Web, Open Video and WebM, 19. Mai 2010
  5. Opera supports the WebM video format, Operas Ankündigung und Builds mit WebM-Unterstützung, 19. Mai 2010 (englisch)
  6. The Chromium Blog: WebM and VP8 land in Chromium, 19. Mai 2010
  7. The Windows Blog: Another Follow-up on HTML5 Video in IE9, 19. Mai 2010
  8. hacks.mozilla.org: Firefox, YouTube and WebM, 19. Mai 2010 (Punkt 4)
  9. ARM Community: Support for VP8 and WebM on ARM, 19. Mai 2010
  10. Broadcom-Pressemitteilung: Broadcom Accelerates WebM Video on Mobile Phones, 19. Mai 2010
  11. MIPS Newsroom: MIPS Technologies Announces Support for WebM Project, 19. Mai 2010
  12. The NVIDIA Blog: Google's Royalty-Free VP8 Codec – A Move Forward, 19. Mai 2010
  13. TI E2E Community: Our OMAP processors embrace WebM and VP8 with open ARMs, 19. Mai 2010
  14. Adobe Flash Platform Blog: Flash Player Will Support VP8, 19. Mai 2010
  15. Christian Schaller: WebM and GStreamer, 19. Mai 2010
  16. WebM Video for Microsoft Internet Explorer 9 (Preview) 2. Juli 2012
  17. The Chromium Blog: More about the Chrome HTML Video Codec Change, 15. Januar 2011
  18. Mozilla kapituliert gegenüber Web-Videoformat H.264. ZDNet, 15. März 2012, abgerufen am 17. März 2012.
  19. Mozilla execs capitulate in H.264 Web-video war. CNET, 14. März 2012, abgerufen am 17. März 2012.
  20. heise.de: Tagesschau ersetzt Ogg Theora durch WebM, 17. April 2012