Weber-Zahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Weber-Zahl (Formelzeichen: \mathit{We}) ist eine dimensionslose Kennzahl der Strömungsmechanik. Sie dient als Maß für die Tropfenverformung und insbesondere zur Charakterisierung der Zerstäubungsqualität eines Sprays; je größer sie ist, umso größer ist die Deformationswirkung der Anströmung für den Tropfen und umso weiter hat sich der Tropfen von der Kugelform entfernt. Sie ist dabei das Verhältnis von deformierender Trägheitskraft der Relativströmung zur stabilisierenden Oberflächenkraft des Tropfens.

Die Weber-Zahl ist u. a. eine wichtige Kennzahl, um Zerstäubungsvorgänge oder Dispersionsvorgänge zu charakterisieren und auszulegen. Sie ist benannt nach Moritz Weber (1871–1951).

\mathit{We}=\frac{\rm Tr\ddot agheitskraft}{\rm Oberfl\ddot achenkraft} = \frac{\rho\,v^2\,L}{\sigma}
Formelzeichen Bezeichnung bspw. in SI-Einheiten
\rho Dichte des Mediums \mathrm{\frac{kg}{m^3}}
v Strömungsgeschwindigkeit (relative) zwischen umgebenden Medium und den Tropfen \mathrm{\frac{m}{s}}
L Charakteristische Länge \mathrm{m}
\sigma Oberflächenspannung \mathrm{\frac{N}{m}}=\mathrm{\frac{kg}{s^2}}