Weberameisen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oecophylla
Arbeiterinnen der Afrikanischen Weberameise (Oecophylla longinoda)

Arbeiterinnen der Afrikanischen Weberameise (Oecophylla longinoda)

Systematik
Klasse: Insekten (Insecta)
Ordnung: Hautflügler (Hymenoptera)
Familie: Ameisen (Formicidae)
Unterfamilie: Schuppenameisen (Formicinae)
Gattung: Oecophylla
Wissenschaftlicher Name
Oecophylla
(F. Smith, 1860)

Die Weberameisen (Oecophylla) sind eine Gattung der Ameisen (Formicidae) und gehören zur Unterfamilie der Schuppenameisen (Formicinae). Charakteristisch und namensgebend für diese Gattung ist die Konstruktion eines Seidennestes, das ist ein Freinest aus Blättern, die mit von den Larven produzierten Seidenfäden „zusammengewoben“ werden.[1][2]

Weberameisen sind aphidophil, d. h. sie leben häufig mit myrmekophilen Schnabelkerfen in Trophobiose zusammen, die sie beschützen und von denen sie exkretierte Nährstoffe erhalten.

Systematik[Bearbeiten]

Verbreitung der Weberameisen[1][3]
blau: Oecophylla longinoda
rot  : Oecophylla smaragdina

Zwei rezente Arten sind bekannt: Oecophylla longinoda und Oecophylla smaragdina.[1][3] Oecophylla longinoda ist über das gesamte tropische Afrika verbreitet, das Verbreitungsgebiet von Oecophylla smaragdina reicht dagegen von Indien bis Australien.[1][3]

Weberameisennest
Oecophylla smaragdina - Königin

Fossilien[Bearbeiten]

Viele Fossilbelege, meist in Bernstein konserviert, zeigen eine frühere Verbreitung auch in Europa.[1][3]

Ausgestorbene Arten:

Verwechslung[Bearbeiten]

Neben der Gattung Oecophylla benutzen auch Ameisen der Gattung Polyrhachis (z. B. Polyrhachis dives) ihre Larven zum Verspinnen des Nestes. Aus wissenschaftlicher Sicht werden diese Ameisen aber nicht zu den Weberameisen gezählt, denn anders als Oecophylla bauen sie ihre Nester nicht in Blättern, sondern suchen selbstständig nach Nistmaterial und verweben es zu Wänden und Böden.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Oecophylla – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelbelege[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Crozier, Ross H. et al.: A masterpiece of evolution — Oecophylla weaver ants (Hymenoptera: Formicidae). Myrmecological News, Band 13, 2010, S 57-71, PDF.
  2.  Andreas Weißflog: Freinestbau von Ameisen (Hymenoptera: Formicidae) in der Kronenregion feuchttropischer Wälder Südostasiens. Dissertation am Fachbereich Biologie und Informatik, J. W. Goethe-Universität in Frankfurt am Main, 2001 (http://d-nb.info/964251981/34).
  3. a b c d e f Gennady M. Dlussky, Torsten Wappler, Sonja Wedmann: New middle Eocene formicid species from Germany and the evolution of weaver ants. In: Acta Palaeontologica Polonica Band 53, Nr. 4, 2008, S. 615–626, doi:10.4202/app.2008.0406
  4. Edward O. Wilson, Robert W. Taylor: A fossil ant colony: new evidence of social antiquity. Psyche, Band 71, Nr. 2, 1964, S. 93–103.
  5. Francisco Hita Garcia, Eva Wiesel, Georg Fischer: The ants of Kenya (Hymenoptera: Formicidae) - faunal overview, first species checklist, bibliography, accounts for all genera, and discussion on taxonomy and zoogeography. In: Journal of East African Natural History, Band 101, Nr. 2, 2013, S. 127–222.
  6. DA, T.: ''British fossil insects. (PDF; 2,5 MB) Proceedings U. S. National Museum, Band 49, Nr. 21, 1915, S. 1.