Webley Fosbery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Webley Fosbery
Webley-Fosbery 1837.jpg
Allgemeine Information
Entwickler/Hersteller: George Vincent Fosbery,
Webley & Scott
Herstellerland: Großbritannien
Produktionszeit: 1901 bis 1915
Waffenkategorie: Revolver
Ausstattung
Gesamtlänge: 280 mm
Gewicht: (ungeladen) 1,24 kg
Lauflänge: 152 mm
Technische Daten
Kaliber: .455 Webley
Mögliche Magazinfüllungen: 6 Patronen
Munitionszufuhr: Trommel
Anzahl Züge: 7
Drall: rechts
Ladeprinzip: Rückstoßlader
Listen zum Thema

Der Webley Fosbery Revolver ist ein automatischer Revolver, der sich selbst spannt. Er wurde von Colonel George Vincent Fosbery entwickelt und von der britischen Firma Webley and Scott in Birmingham von 1901 bis 1915 produziert. [1] [2] Charakteristisch ist die Trommel, welche eine zickzackförmige Einfräsung trägt.

Beschaffenheit[Bearbeiten]

Der Webley-Fosbery Automatic Revolver hatte eine 6-schüssige Trommel im Kaliber .455, einige wenige wurden auch mit 7 Schuss im Kaliber .38 ACP gebaut. Der Revolver verfügte an der linken Seite über eine Hebelsicherung und wurde in mehreren nur leicht voneinander abweichenden Versionen gebaut. Dabei blieb die Lauflänge mit 152 mm gleich, die anderen Abmessungen variierten jedoch um wenige Millimeter. [3] Die Sicherung war notwendig, da die Waffe mit gespanntem Hahn geführt wurde. [4]

Der Vorteil war eine schnelle Schussfolge und Berichten zufolge auch eine gute Schusspräzision (auf 15-20 Meter eine Trefferdichte von zirka 50 mm mit dem schweren, langsam fliegenden .455er Geschoss). Aufgrund seiner Genauigkeit war das Modell bei Sportschützen recht beliebt. Später wurde es der British Army vorgestellt, aber nach deren Begutachtung als nicht tauglich abgelehnt. Inoffiziell stand es Offizieren jedoch frei, den Revolver privat zu erwerben und als persönliche Waffe zu führen. Nachteilig war, dass der Selbstspannmechanismus nur dann einwandfrei funktionierte, wenn man beim Schießen die Arme absolut starr hielt. Ein zweiter Kritikpunkt war das schnelle Verschmutzen des Mechanismus unter den Bedingungen in den Schützengräben des Ersten Weltkrieges. Die Gesamtauflage aller gefertigten Exemplare betrug etwa 4800 Stück.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Reiner Lidschun, Günter Wollert: Infanteriewaffen gestern. (1918–1945) (= Illustrierte Enzyklopädie der Infanteriewaffen aus aller Welt.). Band 1. 3. Auflage. Brandenburgisches Verlags-Haus, Berlin 1998, ISBN 3-89488-036-8, S. 260.
  2. Frederick Wilson: Das große illustrierte Buch der Pistolen. Optimum, London o. J., ISBN 0-600-37218-9, S. 151.
  3. Klaus-Peter König, Martin Hugo: Waffen sammeln. Die wichtigsten Pistolen und Revolver seit 1850. 3. Auflage. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1993, ISBN 3-87943-957-5, S. 113–115.
  4. Behold the Webley-Fosbery, URL: http://www.thegunzone.com/..., Stand: 22. Juni 2008

Weblinks[Bearbeiten]