Wechseldatenträger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verschiedene Wechseldatenträger, darunter auch eine 3,5-Zoll-Diskette und eine CD.

Als Wechseldatenträger, Wechselmedium oder Wechselspeicher wird in der elektronischen Datenverarbeitung ein nicht fest eingebauter, austauschbarer, normalerweise tragbarer Datenträger für Computer bezeichnet, welcher anstelle der sonst üblichen Festplatte meist als zusätzliches Medium zur Speicherung von Daten dient. Wechseldatenträger ermöglichen, im Gegensatz zu fest eingebauten Medien, deren Trennung ohne Datenverlust oder Absturz des Computersystems, während dieses in Betrieb ist. Wechseldatenträger dienen dem Austausch und der Archivierung digitaler Daten.

In modernen Personal-Computern sind auch die fest verbauten und mit SATA verbundenen Festplatten Hot-Plugging-fähig, was zu einer zunehmenden Aufweichung der Grenzen zwischen Wechseldatenträger und fest verbauten Medien führt. Bei älteren Computern kann das Trennen im laufenden Betrieb, beispielsweise einer mit IDE verbundenen Festplatte, zu einem schweren Systemfehler führen.

Arten[Bearbeiten]

Bekannte Wechseldatenträger-Arten.

Bezeichnung Speicherung
Blu-ray Disc optisch
CD optisch
Diskette magnetisch
DVD optisch
Solid-State-Drive (SSD) elektrisch
HD-DVD optisch
Magnetband magnetisch
MO/MOD magneto-optisch
Speicherkarte elektrisch
USB-Stick elektrisch
Wechselfestplatte magnetisch