Weddellit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weddellit
Weddellite-92799.jpg
weiße Weddellitkruste aus der Cerchiara Mine bei Borghetto di Vara, Ligurien, Italien
Andere Namen
  • Calciumoxalat-Dihydrat
Chemische Formel

Ca(C2O4) · 2 H2O

Mineralklasse Organische Verbindungen
10.AB.40 (8. Auflage: IX/A.01) nach Strunz
50.01.02.01 nach Dana
Kristallsystem tetragonal
Kristallklasse; Symbol nach Hermann-Mauguin tetragonal-dipyramidal; 4/m
Raumgruppe (Raumgruppen-Nr.) I4/m (Raumgruppen-Nr. 87)
Farbe farblos, braun bis gelb durch organische Einschlüsse
Strichfarbe weiß
Mohshärte 4
Dichte (g/cm3) 1,94 (gemessen), 1,962 (berechnet)
Glanz
Transparenz durchsichtig
Spaltbarkeit gut entlang {010}
Habitus

Weddellit, chemisch Calciumoxalat-Dihydrat, ist ein sehr seltenes Mineral aus der Mineralklasse der organischen Verbindungen. Es kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem mit der chemischen Zusammensetzung Ca(C2O4) · 2 H2O. Es bildet einzelne, bis zu vier Zentimeter große farblose Kristalle, die durch organische Einschlüsse gelb oder braun gefärbt sein können.

Besondere Eigenschaften[Bearbeiten]

Weddellit ist wasserunlöslich, an der Luft gibt er leicht Kristallwasser ab und bildet dann Whewellit.

Etymologie und Geschichte[Bearbeiten]

Weddellit wurde erstmals im Verlauf der Scottish National Antarctic Expedition (1902-1904) gefunden und von Arthur Earland, einem britischen Ozeanographen, beschrieben. Die genaue Analyse des Minerals und seine Klassifizierung wurden erst 1936 durch F. A. Bannister und M. H. Hey durchgeführt.[1] Sie benannten das Mineral nach dem Fundort, dem Weddell-Meer in der Antarktis.

Klassifikation[Bearbeiten]

In der Systematik nach Strunz wird Weddellit zu den organischen Verbindungen gezählt. In der veralteten achten Auflage bildet es dabei mit Caoxit, Coskrenit-(Ce), Glushinskit, Humboldtin, Levinsonit-(Y), Lindbergit, Minguzzit, Moolooit, Natroxalat, Novgorodovait, Oxammit, Stepanovit, Wheatleyit, Whewellit, Zhemchuzhnikovit, Zugshunstit-(Ce) die Oxalat-Gruppe, eine Untergruppe der Salze organischer Säuren. In der neuen neunten Auflage bildet es eine eigene Untergruppe der Oxalate.

In der Systematik nach Dana bildet Weddellit mit Caoxit eine Untergruppe der Salze von organischen Säuren (Oxalate).[2]

Bildung und Fundorte[Bearbeiten]

Rasterelektronenmikroskopische (REM) Abbildung tetragonaler Kristalle von Calciumoxalat-Dihydrat (Weddellit) an der Oberfläche eines Nierensteins (Beschleunigungsspannung 30 KV). Längste Seite der Abbildung entspricht 0,35 mm.

Weddellit bildet sich authigen in Sedimenten, durch Reaktion von Calcit mit Oxalsäure, die von Flechten gebildet wurde sowie aus Fledermausguano. Neben der Typlokalität findet sich das Mineral unter anderem in mehreren Fundorten in Western Australia, der Gcwihaba-Höhle bei Maun in Botswana, dem Witoschagebirge in Bulgarien, Ellesmere Island und Haliburton County in Kanada, Xilin Hot in China, dem Schwarzwald (Deutschland), Ashover in England, sowie mehreren Orten in Italien, Russland und den Vereinigten Staaten.

Weddellit kann ein Bestandteil von Harnsteinen sein. Durch Einlagerung anderer Urinbestandteile entstehen stabile Weddellit-Kristalle, die sich zu größeren Steinen zusammenlagern können. Weddellit-Steine kommen vor allem bei Hunden und Katzen vor.[3]

Kristallstruktur[Bearbeiten]

Weddellit kristallisiert im tetragonalen Kristallsystem in der Raumgruppe I4/m (Raumgruppen-Nr. 87) mit den Gitterparametern a = 12,371 Å und c = 7,357 Å sowie acht Formeleinheiten pro Elementarzelle.[4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. F.A. Bannister, M.H. Hey: Report on some crystalline components of the Weddell Sea. In: Discovery Reports. 1936, 13, S. 60 (pdf).
  2. Dana Salts of Organic Acids Classification bei webmineral.com..
  3. A. Hesse: Urolithiasis bei Kaninchen. Die Herkunft der Namen. Animal Stone Letter 7:1/2013.
  4. Vittorio Tazzoli, Chiara Domeneghetti: The crystal structures of whewellite and weddellite: re-examination and comparison. In: American Mineralogist. 1980, 65, S. 327-334 (PDF).

Literatur[Bearbeiten]

  • Weddellit in: Anthony et al.: Handbook of Mineralogy, 1990, 1, 101 (PDF 63,8 kB).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weddellite – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien