Wegwerfgesellschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Begriff wann geprägt? evtl. durch wen? Ist der Begriff noch aktuell?

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Wegwerfgesellschaft ist ein (meist abwertender) Begriff, der von Kritikern der Überfluss- bzw. Konsumgesellschaft geprägt wurde. Er bezeichnet eine Gesellschaft, die wesentlich durch eine sogenannte Wegwerfmentalität geprägt sei, das heißt eine Mentalität, die durch schnelles Konsumieren (Konsumismus) und Umweltverschmutzung geprägt ist. Die Wegwerfmentalität hat eine Tendenz zu Einwegprodukten, auch wenn es sich eigentlich um Gebrauchsgüter handelt, die den Charakter langfristiger Konsumgüter haben, und vernachlässigt das sorgsame Pflegen und Instandhalten von Objekten sowie eine auf Dauerhaftigkeit angelegte Produktion zugunsten des schnellen Ersatzes durch neue Güter.

Ursachen[Bearbeiten]

Wegwerfmentalität[Bearbeiten]

Mit Wegwerfmentalität wird pejorativ eine nicht auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Einstellung bezeichnet, die häufig auch reparaturfähige oder vollständig gebrauchsfähige Güter zugunsten neuer entsorgt.

Der Begriff beinhaltet auch eine kritische Sicht von Überproduktion und der Produktion unnötiger oder kurzlebiger Gegenstände in einer Konsumgesellschaft, deren Konsumverhalten sich an den Möglichkeiten des Konsums orientiert und weniger an der Notwendigkeit. Vor diesem Hintergrund steht auch für das gedankenlose Entsorgen von Abfällen in die Landschaft, auf die Straße oder in Grünanlagen aus Gründen der Bequemlichkeit unmittelbar nach Abschluss der Konsumhandlung (z. B. Bierdosen in der Landschaft; siehe Vermüllung).

So genannte Einwegprodukte werden bereits nur für den einmaligen Einsatz konzipiert. So wird beispielsweise Einweggeschirr eingesetzt um den Aufwand der Reinigung und des Rücktransportes zu sparen. Ein anderes prominentes Beispiel sind Einwegsystme im Bereich der Getränkeindustrie. Die Plastiktüte stellt eines der Symbole der Wegwerfgesellschaft dar. Häufig als Dienstleistung kostenlos zum Einkauf hinzugegeben wird sie nur selten weitergenutzt. Gegenstück ist der Einkaufsbeutel aus Textilfaser.

Die Reparatur von Bekleidung oder Schuhen findet, wenn überhaupt fast nur noch im hochpreisgen Sektor statt. Kleidung wird oft entsorgt, weil sie schon nach kurzer Zeit (oft nur wenige Monate) nicht mehr dem Zeitgeist bzw. der aktuellen Mode entspricht. Die Bekleidungsindustrie folgt und fördert diesem Trend. Kurzlebige Produktzyklen befördern den Umsatz. Es wird Kleidung produziert, die schon nach kurzer Zeit und wenigen Wäschen deutlich Spuren von Abnutzung zeigt. Entsprechendes Marketing fördert die stete Erneuerung. Ähnliche Entwicklungen lassen sich in fast allen Kategorien der Konsumgüter erkennen.

Viele Haushaltsgegenstände überdauerten früher oft eine Generation. Durch industrielle Produktionsmethoden lassen sich viele dieser Gegenstände und Geräte heute sehr günstig herstellen. Der geringe Preis erlaubt eher eine Neuanschaffung. Auch hier gehen kürzere Produktnutzungszeiten mit verringerter Qualität einher, da die Produkte aus Sicht des Herstellers weniger auf Langlebigkeit ausgelegt werden müssen und Preisvorteile bei der Anschaffung in den Vordergrund treten. Wurden Möbelstücke noch vor wenigen Jahrzehnten "vererbt" so überstehen viele preisgünstige Möbel heutzutage kaum einen Umzug.

Geringe Reparaturfähigkeit von Produkten[Bearbeiten]

Auch hochwertige und entsprechend teure Produkte sind heute oft so gestaltet, dass sie auch bei einem geringfügigen Defekt nicht oder nur mit unverhältnismäßigem Aufwand repariert werden können, beispielsweise durch Vergießen elektronischer Bauteile, Nieten und Kleben statt Verschrauben, bzw. Verschraubungen durch Abreißschrauben. Dies ist aus Sicht des Herstellers moderner Produktgestaltung und effizienten Produktionsmethoden geschuldet, bei denen die Reparaturfreundlichkeit gegen viele andere Faktoren abgewogen werden muss. Auch übersteigt der organisatorische Aufwand (Fehleranalyse, Ersatzteilbeschaffung, Transport/Anfahrt etc.) häufig den Wert des defekten Teils und oft auch des gesamten Produkts.

Y-Type–Schraubenkopf neben einer Phillips-Schraube

Die Verwendung von erzeugerspezifischen Formen der Schraubenköpfe, die nur mit entsprechend teurem Spezialwerkzeug gelöst werden können, oder Einwegschrauben, die nur in eine Richtung gedreht werden können, erschwert hingegen absichtlich die Demontage und treibt so den Reparaturaufwand in die Höhe.

Kritiker argumentieren, dies verfolge den Zweck, dass ein Verbraucher auch bei einem kleinen Defekt des entsprechenden Teils zu einem Neukauf ganzer Baugruppen oder Neugeräte genötigt wird.

Derartige Bemühungen oder bewusst eingebaute Schwachstellen (Obsoleszenz) des Herstellers, um die Lebensdauer eines Produkts zu begrenzen und den Verbraucher zum Neukauf anzuregen, bezeichnet man auch als geplante Obsoleszenz. Ein Beispiel hierfür ist das Phoebuskartell, das die maximale Lebensdauer von Glühlampen auf 1000 Betriebsstunden begrenzte, obwohl bereits zu dieser Zeit die Lebenserwartung von handelsüblichen Glühlampen länger war.[1]

Wegwerfgesellschaft und Mangelwirtschaft[Bearbeiten]

Der Vorwurf der „Wegwerfgesellschaft“ ist ein Phänomen der westlichen Industrieländer. In Mangelwirtschaften (wie der Dritten Welt oder der DDR) wird/wurde aus der Not heraus eine intensive Wiederverwendung bzw. Recycling praktiziert. Dort ist auch der Einsatz von Arbeitskraft und -zeit deutlich günstiger als der Umgang mit (knappen) materiellen Gütern bzw. Rohstoffen. Damit einher geht auch ein erheblich geringeres Müll- und Restmüllaufkommen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Dokumentarfilm von Cosima Dannoritzer, Kaufen für die Müllhalde, 75 Minuten, 2010. (Online)