Weißbrot

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt eine Brotsorte. Zum gleich lautenden Nachnamen siehe Weisbrod.
Französisches Weißbrot

Weißbrot (auch Weizenbrot) ist Brot, das aus Weizenmehl gebacken wird. Als Backtriebmittel wird vorwiegend Hefe, seltener Weizensauer verwendet.

In Deutschland muss das verwendete Mehl mindestens aus 90 % Weizenmehl sein. Es können bis zu zehn Prozent andere Getreideerzeugnisse zugegeben werden. Brot enthält weniger als 10 Gewichtsanteile Fett und/oder Zucker auf 90 Gewichtsanteile Getreide und/oder Getreideerzeugnisse.[1][2]

Weizenbrot ist leicht verdaulich, unterliegt aber einer schnellen Alterung. Es sollte daher, wie alle Weißgebäcke, schnell verzehrt werden.

Geschichte des Weißbrotes[Bearbeiten]

Weizen wurde von jeher zu Weißbrot verbacken, das als umso wertvoller galt, je heller es war. Im ägyptischen Mittleren Reich erhielten Beamte als Teil ihres Lohns täglich zwei Laibe Weißbrot, im alten Rom gab es eine eigene Innung der Weißbrotbäcker. Um das gewünschte helle Mehl zu gewinnen, wurde es noch mit der Kleie fein gesiebt oder in Stoffsäcken „gebeutelt“. Die zurückbleibende Kleie diente, nachdem sie gekocht war, als Schweinefutter. Um Betrug zu vermeiden, war es in Frankreich ab etwa 1500 verboten, die Kleie ein zweites Mal zu mahlen – sie hätte sonst unbemerkt unter feineres Mehl gemischt werden können.

Die traditionelle Vorliebe für helles Weizenbrot und der zu seiner Herstellung betriebene hohe Aufwand haben ernährungsphysiologische Gründe (Vollkornprodukte werden von manchen Menschen nicht gut vertragen). Seit den 1920er Jahren wurde jedoch – vor allem in Deutschland – die Vorstellung verbreitet, Weißbrot sei ungesund und Vollkornweizenbrot, das bis dahin, außer in Notzeiten oder als Kommissbrot, gemieden wurde, sei ein wertvolleres Nahrungsmittel. Auch aus Sicht der Ernährungsphysiologie wird empfohlen, dass Vollkornprodukte in der Ernährung einen ausreichenden Anteil haben sollten.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gert von Paczensky, Anna Dünnebier: Kulturgeschichte des Essens und Trinkens. Orbis, München 1999, ISBN 357210047X

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weißbrote – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wiktionary: Weißbrot – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Leitsätze Brot und Kleingebäck (PDF, 42 kB)
  2. IREKS-Arkady-Institut für Bäckereiwissenschaft (Hrsg.): IREKS-ABC der Bäckerei. 4. Auflage. Institut für Bäckereiwissenschaft, Kulmbach 1985
Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei.
Gesprochene Wikipedia Der Artikel Weißbrot ist als Audiodatei verfügbar:
Speichern | Informationen | 03:14 min (2,8 MB) Text der gesprochenen Version (25. Januar 2014)
Mehr Informationen zur gesprochenen Wikipedia