Weißer Tee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Weißer Tee
Deutsch Weißer Tee
Englisch White Tea
Chinesisch 白茶 bái chá
Wassertemperatur 70–80 °C
Ziehzeit 1–4 Min.
Weißer Blatt-Tee

Weißer Tee (chinesisch 白茶Pinyin bái chá) ist in der Regel ein lediglich zu zwei Prozent anfermentierter Tee. Diese sogenannte Fermentation vollzieht sich während des Welkprozesses auf natürlichem Wege, wird aber bei grünem bzw. weißem Tee möglichst verhindert. Dabei werden einige Bestandteile des Tees durch Enzyme oxidiert.

Weißer Tee wird mittlerweile in fast allen Teeregionen hergestellt; neben China zum Beispiel auch in Assam, Darjeeling, Nilgiri, Sri Lanka, Malawi, Kenia. Der Charakter ist regional sehr verschieden.

Produktionsschritte (exemplarisch):

  1. Handpflückung der frischen Blätter
  2. Abkühlen/Lüften der Blätter für etwa 2–3 Stunden
  3. Welken auf Welkmatten/Körben für etwa 10–14 Stunden bei einer Luftfeuchtigkeit von rund 60 % und einer Umgebungstemperatur von 25–26 °C
  4. Erster Trocknungsvorgang für 10–15 Minuten bei einer Temperatur von 100–130 °C
  5. Sortieren durch Handarbeit
  6. Zweiter Trocknungsvorgang für etwa 12 Minuten bei einer Temperatur von 130 °C
  7. Mischen und Verpacken

Weißer Tee, einer der sechs chinesischen Tees, verdankt seinen Namen dem weißen, seidenartigen Flaum, der die jungen Teeknospen umschließt. Seine Qualität erreicht der weiße Tee vor allem durch die besondere Auswahl der Blätter: Nur die ungeöffneten Blattknospen des Teestrauchs, der in der im Süden Chinas gelegenen Provinz Fujian angebaut wird, werden für die besonders hochwertigen Sorten wie etwa Yin Zhen verwendet. Für die Herstellung eines Kilogramms weißen Tees werden rund 30.000 handgepflückte Knospen benötigt.[1] Ihren milden Geschmack erhält diese Teesorte durch die schonende Licht- und Lufttrocknung.

Nicht zuletzt wegen des Polyphenolgehalts wird weißem Tee eine gesundheitsfördernde Wirkung zugesprochen. Polyphenole sind hochwirksame Antioxidantien, die freie Radikale unschädlich machen und so das Immunsystem stärken sollen. Die Chinesen sagen dem weißen Tee auch eine blutdrucksenkende Wirkung nach.

Weißer Tee Pai Mu Tan

Die bekanntesten und beliebtesten Sorten des weißen Tees sind der großblättrige Pai Mu Tan (白牡丹), deutsch weiße Pfingstrose, und die hochwertige Sorte Yin Zhen, deutsch Silbernadel, für die nur besonders junge und aromatische Triebe des Großen Weißteebusches gepflückt werden.[1] Der Preis für diese hochwertigen Tees liegt bei 3 bis 40 Euro pro 100 Gramm. Weißer Tee enthält Coffein und Theophyllin.[1]

Zubereitung[Bearbeiten]

Weißer Tee wird wie Grüner Tee zubereitet. Zu heißes Wasser zerstört das im Tee enthaltene Vitamin-C, welches die Aufnahme der im Tee enthaltenen Polyphenole über den Darm verbessert, nicht aber die Polyphenole selbst. Daher sollte das kochende Wasser vor der Verwendung auf etwa 75 °C abkühlen. Eine bessere Aufnahme der Polyphenole erreicht man aber bei Überbrühung des Tees mit 95°C heißem Wasser, längerer Ziehdauer und nachträglicher Zugabe von Vitamin-C (Zitronensaft) wenn der Aufguss abgekühlt ist. Am besten weiches Wasser verwenden. Die Tasse oder die Kanne vorwärmen, indem man sie mit dem heißen Wasser ausspült. Es werden acht bis elf Gramm Tee pro Liter Wasser genommen und je nach Sorte und eigenem Geschmack zwischen einer und fünf Minuten ziehen gelassen.

Die Sorte Yin Zhen lassen manche bei niedrigerer Wassertemperatur drei bis vier Minuten ziehen, was jedoch zu einem schwereren und nachhaltigeren Geschmack führt.

Eine Portion Teeblätter kann mehrfach aufgegossen werden. Jeder Aufguss wird einen anderen Geschmack aufweisen.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weißer Tee – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Ein Großteil des Artikelinhaltes stammt aus diesem Bericht: „Weißer Tee – Exklusives für Genießer“ auf gesundheit.de (dort ist als Quelle der Deutsche Teeverband e. V. angegeben).