Weißrussisch-Orthodoxe Kirche

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Kyrillisch (Weißrussisch)
Беларуская Праваслаўная Царква
Łacinka: Biełaruskaja Pravasłaŭnaja Carkva
Transl.: Belaruskaja Pravaslaŭnaja Carkva
Transkr.: Belaruskaja Prawaslawnaja Zarkwa
Kyrillisch (Russisch)
Белорусская Православная Церковь
Transl.: Belorusskaja Pravoslavnaja Cerkov'
Transkr.: Belorusskaja Prawoslawnaja Zerkow

Die Weißrussisch-Orthodoxe Kirche (auch Weißrussisches Exarchat des Moskauer Patriarchats) ist eine orthodoxe Kirche mit Sitz in Minsk. Sie untersteht einem Metropoliten, der wiederum dem Patriarchen der Russisch-Orthodoxen Kirche in Moskau untersteht.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit dem 16. Jahrhundert gehörte ein nicht unbedeutender Teil der Bevölkerung des damals von Polen beherrschten Landes der 1595 durch die Union von Brest entstandenen unierten Kirche an, die dem Papst untersteht, ihre Gottesdienste aber nach so genanntem "byzantinischen", d.h. eigentlich orthodoxem Ritus feiert. Nach Anschluss der weißrussischen Gebiete an das Russische Reich wurden - vor allem im frühen 19. Jahrhundert - Schritte zur Wiederaufhebung der Union von Seiten des Staates wie der Russischen Orthodoxen Kirche unternommen, die auch zu einem gewissen Erfolg führten: Die Mehrzahl der Unierten kehrte - mehr oder minder freiwillig - in die Orthodoxie zurück, andere nahmen den römisch-katholischen ("lateinischen") Ritus an. In der Sowjetunion wurde die Union 1948 ganz aufgehoben und heute existiert nur noch eine kleine Gemeinschaft der Unierten in Weißrussland. Die Weißrussisch-Orthodoxe Kirche wurde 1991 als selbstständige Organisation aus den bisherigen Diözesen der Russischen Orthodoxen Kirche in der ehemaligen Weißrussischen Sowjetrepublik gegründet, um dem Umstand Rechnung zu tragen, dass Weißrussland ein von Russland eigenständiger Staat geworden war, der jedoch nach wie vor enge Beziehungen nach Russland unterhält. Seit dem Konkordat von 2003 stellt die Weißrussisch-Orthodoxe Kirche die vom Staat am stärksten unterstützte Glaubensrichtung in Weißrussland dar.[1][2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Agreement on cooperation between the Republic of Belarus and the Belarusian Orthodox Church (2003) : Text
  2. BELARUS: New concordat gives Orthodox enhanced status