Weißwangengimpel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weißwangengimpel
Weißwangengimpel

Weißwangengimpel

Systematik
Ordnung: Sperlingsvögel (Passeriformes)
Unterordnung: Singvögel (Passeri)
Familie: Finken (Fringillidae)
Unterfamilie: Stieglitzartige (Carduelinae)
Gattung: Eigentliche Gimpel (Pyrrhula)
Art: Weißwangengimpel
Wissenschaftlicher Name
Pyrrhula leucogenis
Ogilvie-Grant, 1895

Der Weißwangengimpel (Pyrrhula leucogenis) ist eine Art aus der Unterfamilie der Stieglitzartigen. Er kommt ausschließlich auf den Philippinen vor. Die Art wird von der IUCN als nicht gefährdet (least concern) eingestuft.[1]

Merkmale[Bearbeiten]

Der Weißwangengimpel erreicht eine Körperlänge von vierzehn bis fünfzehn Zentimetern. Das Gefieder ist überwiegend braun, allerdings sind Nacken, Kinn und Oberkopf schwarz. Auch die Schwingen und Schwanzfedern sind schwarz. Die innerste Armschwinge ist beim Männchen rot und beim Weibchen gelb. Die Wangen, die Ohrdecken sowie der Bürzel sind weiß. Der weiße Bürzel ist dunkel abgegrenzt. Der Schnabel ist dunkelgrau.

Der Weißwangengimpel besiedelt auf den Philippinen nur die Inseln Luzon und Mindanao. Sein Verbreitungsgebiet ist damit verhältnismäßig klein. Die Art kommt vor allem in den Höhenlagen vor. Der Lebensraum sind Wälder und Waldränder und Bambusgehölze. Er kommt aber auch auf Kulturland vor.

Belege[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. BirdLife Factsheet, aufgerufen am 15.007.2009

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Bielfeld: Zeisige, Girlitze, Gimpel und Kernbeißer, Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart 2003, ISBN 3-8001-3675-9

Weblinks[Bearbeiten]

  • Pyrrhula leucogenis in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.1. Eingestellt von: BirdLife International, 2012. Abgerufen am 4. September 2013