Weichporzellan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vasen im Famille-Rose-Stil, Qing-Dynastie

Weichporzellan ist ein bei geringer („weicher“) Temperatur - bis maximal 1350 °C - gebranntes Porzellan.

Weichporzellan besteht zu 25-40 % Kaolin, 45 % Quarz und 30 % Feldspat und ist im Gegensatz zu Hartporzellan empfindlicher gegen Temperaturschwankungen und deutlich stoßempfindlicher.

Spezifikation gemäß Klassifikation keramischer Massen
Klasse: Sinterzeug Unterklasse: Porzellan Gruppe: Weichporzellan

Zu den Weichporzellanen zählen neben dem traditionellen asiatischen Porzellan die pâte traditionelle der Manufaktur von Sèvres nach chinesischem Vorbild, Wedgwoods Jasperware und Bone china.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Gustav Weiß: Ullstein Porzellanbuch. Eine Stilkunde und Technikgeschichte des Porzellans mit Markenverzeichnis. Ullstein, Frankfurt/M. 1964
  • Sven Frotscher: dtv - Atlas Keramik und Porzellan. dtv Verlag 2003. ISBN 3423032588