Weidatalsperre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weidatalsperre
Blick auf die Staumauer
Blick auf die Staumauer
Lage: Landkreis Greiz
Zuflüsse: Weida
Abflüsse: Weida
Größere Orte in der Nähe: Triebes, Weißendorf, Dörtendorf, Staitz, Piesigitz, Merkendorf
Weidatalsperre (Thüringen)
Weidatalsperre
Koordinaten 50° 42′ 20″ N, 11° 59′ 36″ O50.70555555555611.993333333333Koordinaten: 50° 42′ 20″ N, 11° 59′ 36″ O
Daten zum Bauwerk
Bauzeit: 1949–1956
Höhe über Talsohle: 24,5 m
Höhe über Gründungssohle: 32,5 m
Höhe der Bauwerkskrone: 318,5 m
Bauwerksvolumen: 40.000 m³
Kronenlänge: 166,68 m
Kronenbreite: 3,5 m
Daten zum Stausee
Höhenlage (bei Stauziel) 316,35 m
Wasseroberfläche 93 ha
Speicherraum 9,73 Mio. m³
Gesamtstauraum: 10,68 Mio. m³
Einzugsgebiet 163 km²
Bemessungshochwasser: 125 m³/s

Die Weidatalsperre ist eine Trinkwassertalsperre an der Weida, in der Nähe der ostthüringischen Orte Triebes und Staitz im Thüringer Schiefergebirge.

Stausee[Bearbeiten]

Die 1949 begonnene und 1956 in Betrieb genommene Talsperre fasst 9,7 Millionen Kubikmeter. Die Fläche des Stausees beträgt 93 ha und die maximale Stauhöhe 22,5 m. Das Staubecken hat einen Länge von 4,6 km.

Staumauer[Bearbeiten]

Die Staumauer ist eine Gewichtsstaumauer aus Beton und 32,5 m hoch. Sie ist im Grundriss leicht gekrümmt und an der Luftseite mit Bruchsteinen verkleidet. Eine zweite, kleinere Staumauer mit der Hochwasserentlastung befindet sich an der Ostseite des Stausees.

Nutzung[Bearbeiten]

Die Talsperre wird gemeinsam mit der flussaufwärts gelegenen Talsperre Zeulenroda zur Trinkwasserversorgung genutzt. Außerdem dient sie dem Hochwasserschutz und der Niedrigwasseraufhöhung.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Talsperren in Thüringen. Thüringer Talsperrenverwaltung, Autorenkollegium 1993

Bildergalerie[Bearbeiten]