Weidendammer Brücke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

52.52222222222213.388055555556Koordinaten: 52° 31′ 20″ N, 13° 23′ 17″ O

f1

Weidendammer Brücke
Weidendammer Brücke
Ansicht von Osten
Nutzung Straßenverkehr
Überführt

Friedrichstraße

Querung von

Spree

Ort Berlin
Gesamtlänge 73 m
Breite 22,5 m, davon 12,4 m Fahrbahnbreite
Längste Stützweite 38,5 m
Baubeginn 1894
Fertigstellung 1899 / 1924
Lage
Weidendammer Brücke (Berlin)
Weidendammer Brücke

Die Weidendammer Brücke im Berliner Ortsteil Mitte führt seit dem 17. Jahrhundert die Friedrichstraße über die Spree und ist damit die drittälteste Brücke im alten Berliner Stadtzentrum. Die Brücke spielt an diesem zentralen Ort auch mehrfach eine Rolle in der Literatur. Sie steht seit den 1970er Jahren unter Denkmalschutz.

Baugeschichte[Bearbeiten]

1685–1824[Bearbeiten]

Im Jahr 1685 wurde die Neustädtische Brücke, auch Dorotheenstädtische Brücke oder Spandauische Brücke genannt, als hölzerne Zugbrücke gebaut. Sie führte die damalige Querstraße (die heutige Friedrichstraße) aus der Stadt Berlin über die Spree in die Spandauer Vorstadt und verband damit die beiden Ländereien der Kurfürstin Dorothea. Die Berliner Neustadt wurde nun auch gut von Norden her erreichbar und die beiden französischen Kolonien (der Hugenotten) wurden direkt verknüpft. In den 200 Jahren ihrer Existenz musste die hölzerne Brücke häufig repariert und in Teilen erneuert werden, sodass mit der ersten Stadterweiterung zu Beginn des 19. Jahrhunderts ein Neubau geplant wurde.

1824–1895[Bearbeiten]

Brücke von 1824 auf einer Aufnahme von 1881

Die bauliche Erschließung des Bereichs nördlich dieser Brücke unter dem Namen Friedrich-Wilhelm-Stadt führte ab 1820 zur Errichtung der Marschallbrücke und der Ebertbrücke. Das nun Weidendammsbrücke nach dem nahe gelegenen mit Weiden bepflanzten Damm am Ufer der Spree[1] genannte Bauwerk war als leistungsstarke Verkehrsverbindung neu und aus dauerhafterem Material zu konzipieren. Die jetzt fünfbogige eiserne Weidendammer Brücke soll 1820 in England entworfen und hergestellt worden sein. In den Jahren 1824 bis 1826 wurde sie als eine der ersten gusseisernen Brücken in Mitteleuropa errichtet. Wie bei allen Spreebrücken dieser Zeit war der 7,8 Meter breite Mittelbereich mit hölzernen Klappen versehen, damit die Brücke auch von Frachtschiffen ohne Umlegung des Mastes passiert werden konnte. Das war bei einer Brückenlänge von 55,5 Metern eine bedeutende Ingenieurleistung dieser schweren Konstruktion, denn die beiden Hälften konnten sich nicht wie bei einer durchlaufenden Ausführung gegeneinander abstützen, sondern mussten jeweils frei am Ufer hängend befestigt werden. Während sich zunächst Fußgänger und Pferdefuhrwerke die zehn Meter breite Brücke teilten, genügten im betriebsamen Berlin der Kaiserzeit weder die Fahrbahnbreite, noch der Klappmechanismus oder die Belastbarkeit der Brücke den gestiegenen Anforderungen. 1880 wurden auf beiden Außenseiten Fußgängerbahnen aus Holz und Stahlträgern angesetzt. In den 1890er Jahren sorgte kurzzeitig eine unmittelbar neben der eigentlichen Weidendammer Brücke errichtete Behelfsbrücke für die Spreequerung der Pferde-Straßenbahn. Ein Neubau war dringend erforderlich.

Seit 1894[Bearbeiten]

Ansicht der Brücke kurz nach Eröffnung, 1897

Der Berliner Architektenverein hatte 1892 einen Wettbewerb für die neue Weidendammer Brücke ausgeschrieben, die Entscheidung fiel auf die von Otto Stahn eingereichten Pläne einer dreifeldrigen klappenfreien Brücke. Es handelte sich um eine Deckbrücke mit fachwerkartigen längs durchlaufenden Trägern als Bauwerkssystem. Die Stützweiten wurden mit 16,3 Meter, 38,5 Meter und 15,5 Metern festgelegt.[2] Die Brücke wurde mit 22,5 Metern Breite großzügiger ausgestattet, als die damalige Breite der Friedrichstraße erfordert hätte.

Die Bauarbeiten begannen 1894, wofür zunächst eine hölzerne Behelfsbrücke stromabwärts in das Flussbett gesetzt wurde. Die vorhandene Metallkonstruktion wurde im Frühjahr 1895 behutsam abgebaut und in Einzelteilen weiterverkauft. 1896 war das neue Brückenbauwerk fertig. Es erhielt Geländer aus schmiedeeisernen Ziergittern, die auf der Brückenmitte beidseitig kaiserliche Reichsadler zeigen. Über den Brückenpfeilern befinden sich Kandelaber in Form schlanker Gittermasten mit Fabelmasken und vergoldeten stilisierten Sonnen an der Spitze. Die Schmiedearbeiten erfolgten in den Werkstätten von M. Fabian, Eduard Puls (Tempelhofer Ufer), Ferd. Paul Krüger („Geschmiedete Gitter Thore, Bau-Ornamente, Kunst- und Beleuchtungsgegenstände“)[3] sowie H. Langer & Methling („Kunstschmiede-Werkstatt“; Straußbergerstr. 27 und Greifswalderstr. 212)[3]

Blick spreeaufwärts auf die Weidendammer Brücke heute

Im Zusammenhang mit dem Tunnelbau der U-Bahn erfolgte 1914 eine Demontage des Stahlüberbaus, damit Pfeiler und Widerlager den neuen Erfordernissen angepasst werden konnten. Nach Materialprüfungen, einigen verstärkenden konstruktiven Maßnahmen, vor allem dem Ersatz des Stahlfachwerkunterbaus durch einen massiven Stahlträgerunterbau, sowie einer Verbreiterung war ein Wiederaufbau in ursprünglicher Form vorgesehen. Durch den Ersten Weltkrieg und die folgende Wirtschaftskrise dauerte der Neuaufbau dann bis zum 19. Dezember 1923. Während der neunjährigen Bauzeit wurde der Verkehr über eine spreeabwärts befindliche Notbrücke umgeleitet, bei der es sich vermutlich um die vorherige Straßenbahn-Behelfsbrücke handelte. Diese wurde 1924 entfernt und einige Teile wiederum verkauft.

Am Ende des Zweiten Weltkriegs blieb die Weidendammer Brücke von Sprengungen verschont, sodass sie ohne ernsthafte Schäden weiter benutzt werden konnte. 1974/1975 und 1985 ließ die Ost-Berliner Stadtverwaltung umfangreiche Reparaturarbeiten ausführen, wofür größere Elemente auch zeitweilig ausgebaut und in Werkstätten überarbeitet wurden. 1992 bis 1994 erfolgte eine umfangreiche Sanierung, bei der unter anderem mangelhafte Abdichtungen, Korrosions- und Fahrbahnschäden beseitigt wurden. Die Brücke war hierfür gesperrt und die Ebertbrücke wurde als Provisorium wiedererrichtet, um eine kurze Umfahrungsmöglichkeit zu bieten.

Sonstiges[Bearbeiten]

Am 19. April 2006 rammte ein polnisches Schubschiff die Weidendammer Brücke, weil der Kapitän die starke Strömung unterschätzt hatte. Personen kamen nicht zu Schaden, aber die Decksaufbauten des Schiffes wurden zerstört. Experten fanden an der Spreebrücke keine Schäden.[4]

Brückenschmuck[Bearbeiten]

Die nach dem Entwurf von Otto Stahn ausgeführte Brücke erfüllte auch die vom Stadtbauinspektor vorgegebene repräsentative Funktion:[5]

„Ein dekorativ gestaltetes schmiedeeisernes Brückengeländer ist bestimmt, im Verein mit den Vorköpfen der Strompfeiler sich erhebenden ebenfalls aus Eisen geschmiedeten Kandelabern der Brücke die ihr mit Rücksicht auf ihre Örtlichkeit zukommende reichere architektonische Ausgestaltung zu verleihen.“

In Jugendstilmanier gestaltete Brückengeländer und Laternenmasten bilden die Hauptelemente. Es ist die Sichtbarmachung des Konstruktionsgerüstes für die Brückenträger. Die Mastenpostamente wurden mit schmiedeeisernen Adlern geschmückt, die ihre Flügel ausbreiten. Anstelle des Vogelbauches befindet sich eine Wappen-Kartusche, darunter die Angabe ERBAUT 1895–1896. Am Geländer findet sich der vergoldete Schriftzug Weidendammer Bruecke, in den Flächen Fabelköpfe, Fische, florale Ornamente. An der höchsten Brückenwölbung ist auf beiden Seiten je ein besonders fein ausgeführter Adler mit einer Kaiserkrone auf dem Kopf angeordnet. Für die Ausführung des Schmucks sorgten die Gießereien und Kunstschmiedewerkstätten Ferd. Paul Krüger aus Neukölln, E. Puls, Langer, Methling und M. Fabian Kunst- und Bauschlosserei.[6][7] Nach dem ersten Umbau in den 1920er Jahren konnten einige Dekorationen nicht wieder angebracht werden. Im Jahr 1972 nahm die damalige VEB Kunstschmiede Weißensee eine erste Sanierung der Metallzierelemente vor.[8] Bei den Grund-Sanierungsarbeiten der gesamten Brücke nach 1990 wurden alle Teile nach historischen Vorlagen rekonstruiert. Die Arbeiten waren an die Firma Fittkau Metallbau und Kunstschmiede vergeben worden, die das Nachfolgeunternehmen der Kunstschmiede Weißensee ist.[9]

Die Reisen einer Brücke[Bearbeiten]

Die Brücke in Liepe 1908
Teufelsbrücke Finowkanal

Die Gusseisen-Konstruktionen von 1824 und Teile der Behelfsbrücke von 1914 wurden in den Norden Berlins verkauft und mit einigen Änderungen mehrfach umgesetzt.

Die Gemeinde Liepe bei Oderberg kaufte Teile der ersten Eisenbrücke und errichtete damit eine Brücke über den Finowkanal. Dabei handelte es sich vermutlich nur um die angesetzten Fußgängerbrücken und die beiden spätklassizistischen Geländer. Im Zuge einer Vergrößerung des Kanals wurde sie aber 1910–1912 durch die Hohenzollern-Kanalbrücke ersetzt, die dann im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde.

Die Reste der alten Weidendammer Brücke kamen 1913 nach Finow (heute: Eberswalde). Die inneren drei Bögen wurden als Treidelpfad-Brücke über den Hafen des Messingwerks bei Heegermühle geführt. Die Brückengeländer wurden dabei durch eine schlichte Konstruktion ersetzt. Nunmehr als „Teufelsbrücke“ bekannt, sollte sie Mitte der 1980er Jahre wegen Baufälligkeit abgerissen werden. Durch aufmerksame Bürger konnte dies verhindert werden. Sie wurde unter Denkmalschutz gestellt und notdürftig baulich gesichert.

Die Behelfsbrücke von 1924 quert heute den Rhin auf der Luchchaussee zwischen Flatow und Wustrau. Im Zuge der Urbarmachung des Rhinluchs wurde die Luchchaussee gebaut und diese Behelfskonstruktion zur Querung des Rhins eingesetzt.

In der Literatur[Bearbeiten]

„Preußischer Ikarus“ auf der Brücke
  • Pünktchen und Anton von Erich Kästner: Eine Schlüsselszene wird im 6. bzw. 12. Kapitel beschrieben; „Pünktchen“, das kleine Mädchen aus reichem Haus, bettelt in zerrissener Kleidung auf der Weidendammer Brücke (also mitten im Amüsierviertel der 1920er Jahre) und verkauft Streichhölzer; auf der anderen Straßenseite verkauft ihr Freund Anton Schnürsenkel.
  • Preußischer IkarusWolf Biermann, der in der Nähe wohnte, bringt den Adler im Brückengeländer mit seinem Leben in Verbindung. Ein Mitte der 1970er Jahre auf der Brücke aufgenommenes Foto zeigt Biermann, wie ihm diese Adlerflügel aus den Schultern wachsen; es ist auch auf dem Einband des 1978 erschienenen gleichnamigen Gedichtbandes wiedergegeben. Zur Zeit der Aufnahme war allerdings die Kaiserkrone noch nicht wieder angebracht worden, sodass Biermann den kaiserlichen Reichsadler für den preußischen Adler hielt.
  • Theodor Fontane verlobte sich hier am 8. Dezember 1845 mit Emilie Rouanet-Kummer.[10]
  • Im Gedicht Großstadtmorgen (1886) von Arno Holz begegnet das lyrische Ich auf der Brücke einem Bettler, der Streichhölzer verkauft.

Am Weidendamm[Bearbeiten]

Weidendamer Brücke vor der ersten Komischen Oper (Postkarte von 1912)

Die namengebende Straße liegt unmittelbar am Südufer der Spree neben der Weidendammer Brücke. Sie erhielt am 5. Januar 1839 ihren Namen, nachdem sie auf der gleichnamigen Uferbefestigung angelegt wurde. Seit 1730 bestand das Ufer an dieser Stelle aus den Trümmern des Turms der Petrikirche und Bauschutt aus der Umgebung. Als künstliche Bepflanzung wurden Weiden gewählt, die allerdings im 19. Jahrhundert der Straße weichen mussten.

Im Jahr 1905 wurde an der Weidendammer Brücke 104 die erste Komische Oper Berlin erbaut (Direktor: Hans Gregor), die dort bis Ende des Zweiten Weltkriegs stand.

Literatur über die Weidendammer Brücke[Bearbeiten]

  • Eckhard Thiemann, Dieter Deszyk, Horstpeter Metzing: Berlin und seine Brücken. Jaron Verlag, Berlin 2003, ISBN 3-89773-073-1, S. 70–73.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weidendammer Brücke – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Wilhelm Mila: Berlin: oder Geschichte des Ursprungs der allmähligen Entwickelung und des jetzigen Zustandes dieser Hauptstadt. Nicolaische Buchandlung, Berlin und Stettin 1829, S. 467 (Digitalisat) auf Google Books
  2. Gerhard Mehlhorn, Masaaki Hoshino: Brückenbau auf dem Weg vom Altertum zum modernen Brückenbau. In: Gerhard Mehlhorn (Hrsg.): Handbuch Brücken. Springer, Berlin / Heidelberg 2007, ISBN 978-3-540-29659-1, S. 55.
  3. a b Schlosser. In: Berliner Adreßbuch, 1895, Teil 3, S. 97a. „Krüger, Ferd. Paul“.
  4. Schubschiff rammt Weidendammer Brücke im Bezirk Mitte. In: Berliner Morgenpost, 21. April 2006, abgerufen am 4. April 2009
  5. Berlin und seine Brücken, …, S. 72
  6. M. Fabian. In: Berliner Adreßbuch, 1895, Teil 1, S. 287. „Schmiedeeiserne Gitter, … Fennstraße 21“.
  7. Angaben hinter den Inventarschildern an den Lampenmasten. Dieter Breitenborn: Die Brücke am Weidendamm in einem Bildbeitrag der BZ am Abend von ca. 1983
  8. Bild Wappenadler an der Weidendammer Brücke mit Text zu 1972
  9. Referenzliste der Firma Fittkau. abgerufen am 19. Februar 2013
  10. Wolfgang Bauer: Fontanes Verlobungsbrücke. In: Berlinische Monatsschrift 3/1999 beim Luisenstädtischen Bildungsverein