Weidenthal

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Weidenthal (Begriffsklärung) aufgeführt.
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Weidenthal
Weidenthal
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Weidenthal hervorgehoben
49.4238888888897.9908333333333295Koordinaten: 49° 25′ N, 7° 59′ O
Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Bad Dürkheim
Verbandsgemeinde: Lambrecht (Pfalz)
Höhe: 295 m ü. NHN
Fläche: 14,49 km²
Einwohner: 1810 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 125 Einwohner je km²
Postleitzahl: 67475
Vorwahl: 06329
Kfz-Kennzeichen: DÜW
Gemeindeschlüssel: 07 3 32 048
Adresse der Verbandsverwaltung: Sommerbergstraße 3
67466 Lambrecht (Pfalz)
Webpräsenz: www.weidenthal.de
Ortsbürgermeister: Bernhard Groborz (SPD)
Lage der Ortsgemeinde Weidenthal im Landkreis Bad Dürkheim
Bad Dürkheim Grünstadt Grünstadt Haßloch Meckenheim (Pfalz) Niederkirchen bei Deidesheim Ruppertsberg Forst an der Weinstraße Deidesheim Wattenheim Hettenleidelheim Tiefenthal (Pfalz) Carlsberg (Pfalz) Altleiningen Ellerstadt Gönnheim Friedelsheim Wachenheim an der Weinstraße Elmstein Weidenthal Neidenfels Lindenberg (Pfalz) Lambrecht (Pfalz) Frankeneck Esthal Kindenheim Bockenheim an der Weinstraße Quirnheim Mertesheim Ebertsheim Obrigheim (Pfalz) Obersülzen Dirmstein Gerolsheim Laumersheim Großkarlbach Bissersheim Kirchheim an der Weinstraße Kleinkarlbach Neuleiningen Battenberg (Pfalz) Neuleiningen Kirchheim an der Weinstraße Weisenheim am Sand Weisenheim am Sand Weisenheim am Sand Erpolzheim Bobenheim am Berg Bobenheim am Berg Dackenheim Dackenheim Freinsheim Freinsheim Herxheim am Berg Herxheim am Berg Herxheim am Berg Kallstadt Kallstadt Weisenheim am Berg Weisenheim am Berg Landkreis Alzey-Worms Worms Ludwigshafen am Rhein Frankenthal (Pfalz) Rhein-Pfalz-Kreis Landkreis Germersheim Neustadt an der Weinstraße Landkreis Südliche Weinstraße Landau in der Pfalz Kaiserslautern Landkreis Kaiserslautern Donnersbergkreis Kaiserslautern Landkreis SüdwestpfalzKarte
Über dieses Bild

Weidenthal ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Bad Dürkheim in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Lambrecht (Pfalz) an. Weidenthal ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.[2]

Geographie[Bearbeiten]

Weidenthal liegt inmitten des Pfälzerwaldes in der Region Pfalz. Zur Gemeinde gehören auch die Wohnplätze Eisenkehl, Mainzertal, Forsthaus Morschbacherhof, Parkettfabrik und Steinbruch Rußmühle.[3]

Geschichte[Bearbeiten]

Ortsgeschichte[Bearbeiten]

Der Ort wurde 1247 als Wydentall erstmals urkundlich erwähnt und war im Besitz der Herren von Frankenstein, die ein Lehen des Klosters Limburg ausübten. Später gehörte Weidenthal zur Kurpfalz. Das Dorf wurde im Dreißigjährigen Krieg beinahe völlig entvölkert. Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts gehörte der Ort zum kurpfälzischen Oberamt Neustadt. Im Jahr 1802 lebten 674 Menschen in der Gemeinde: 382 Katholiken, 251 Reformierte und 41 Lutheraner.[4]

Nach 1792 hatten französische Revolutionstruppen die Region besetzt und nach dem Frieden von Campo Formio (1797) annektiert. Von 1798 bis 1814 gehörte das Dorf zum französischen Departement Donnersberg und war dem Kanton Neustadt zugeordnet. Aufgrund der auf dem Wiener Kongress (1815) getroffenen Vereinbarungen und einem Tauschvertrag mit Österreich kam die Region 1816 zum Königreich Bayern. Ab 1818 war die Gemeinde Weidenthal dem Landkommissariat Neustadt im bayerischen Rheinkreis, später dem Bezirksamt Neustadt an der Haardt zugeordnet, aus dem 1938 der Landkreis Neustadt an der Weinstraße hervorging. Nach dem Zweiten Weltkrieg war Weidenthal Teil der französischen Besatzungszone und wurde in das 1946 neu gebildete Land Rheinland-Pfalz eingegliedert. Seit 1969 gehört die Gemeinde zum Landkreis Bad Dürkheim.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten]

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Weidenthal, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[2]

Jahr Einwohner
1815 726
1835 1.028
1871 1.355
1905 1.625
1939 1.910
1950 2.180
Jahr Einwohner
1961 2.565
1970 2.567
1987 2.107
1997 2.100
2005 2.010
2010 1.867
Blick auf die beiden Kirchen im Jahr 1897; links die evangelische Kirche, rechts die katholische Kirche

Religion[Bearbeiten]

Weidenthal hat eine eigenständige katholische Pfarrgemeinde im Bistum Speyer. Die katholische Pfarrkirche St. Simon und Judas Thaddäus und das Pfarrheim „Maximilian Kolbe-Haus“ befinden sich in der Hauptstraße.

Gemeinsam mit dem Nachbarort Frankenstein existiert eine Protestantische Kirchengemeinde, die zur Protestantischen Landeskirche Pfalz gehört. Die Christuskirche findet sich im Ortszentrum beim Kerweplatz in der Hauptstraße.

2013 waren 42,0 Prozent der Einwohner evangelisch und 37,4 Prozent katholisch. Die übrigen gehörten einer anderen Religion an oder waren konfessionslos.[5]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat in Weidenthal besteht aus 16 Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 7. Juni 2009 in einer personalisierten Verhältniswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzenden.

Die Sitzverteilung im Gemeinderat:[6]

Wahl SPD CDU LINKE FWG WGR Gesamt
2009 5 5 1 5 16 Sitze
2004 4 4 7 1 16 Sitze

Wappen[Bearbeiten]

Die Blasonierung des Wappens lautet: „In Silber ein aufrecht gestellter wachsender goldener Krummstab mit linksgewendeter Krümme (Abtsstab)“.

Es wurde 1845 vom bayerischen König genehmigt und geht zurück auf ein Gerichtssiegel von 1747. Es erinnert an den ehemaligen Lehnsherren, den Abt von Limburg.[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Der Planetenwanderweg ist ein mit Informationstafeln ausgestatteter Wanderweg. Er beginnt am Friedhof, am Ende der Klingentalstraße. In ca. 1 Stunde kann man das Sonnensystem im Maßstab 1 : 1,5 Milliarden erwandern.[8].
  • Einmal im Jahr findet die Weidenthaler Kerwe statt.
  • Weidenthal besitzt als Schwimmbad einen Naturbadeweiher.
  • Das Kriegerdenkmal auf dem Köpfchen ist eines der Wahrzeichen Weidenthals und man hat von dem Standpunkt des Denkmals einen schönen Panoramablick über das gesamte Dorf.
  • Die katholische Kirche ist eine der bedeutendsten neugotischen Kirchen der Pfalz.

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Weidenthal

Sport[Bearbeiten]

Es gibt einen Fußballclub mit eigenem Hartplatz (Karl-Heinz Sportplatz), einen Turnverein mit eigenem Wettkampfplatz und -bahn, einen Tennisverein mit drei Sandplätzen, einem Teerplatz und einer Tenniswand und einen Schützenverein mit eigenen Schießbahnen in verschiedenen Größen. Außerdem gibt es eine Turn- und Mehrzweckhalle die von allen Vereinen genutzt wird sowie den beiden Kindergärten und der Grundschule.

Seit August 2007 findet jährlich ein Nacht-Mountainbike-Rennen namens "Schlaflos im Sattel" statt. Der jährliche leicht unterschiedliche Rundkurs hat eine Länge von ca. 10 – 12 km. Dieser beginnt im Erdbeertal und verläuft dann über den Stempelweg in die Weissenbach und dann über eine Schleife über das Maifeld wieder zurück ins Erdbeertal.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Am Bahnhof Weidenthal halten die Züge der S-Bahn RheinNeckar. Die Linien S1 und S2 stellen direkte Verbindungen nach Kaiserslautern im Westen und Ludwigshafen am Rhein, Mannheim und Heidelberg im Osten her. Weidenthal gehört zum Tarifgebiet des Verkehrsverbunds Rhein-Neckar.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weidenthal – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt – Gemeinden in Deutschland mit Bevölkerung am 31.12.2012 (XLS-Datei; 4,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu)
  2. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile, Seite 88 (PDF; 2,3 MB)
  4. Michael Frey: Versuch einer geographisch-historisch-statistischen Beschreibung des kön. bayer. Rheinkreises, Zweiter Theil, Speyer: Neidhard, 1837, S. 585 ff (Google Books)
  5. KommWis, Stand: 31. Dezember 2013
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2009, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  7. Karl Heinz Debus: Das große Wappenbuch der Pfalz. Neustadt an der Weinstraße 1988, ISBN 3-9801574-2-3
  8. 10 Jahre Planetenwanderweg Weidenthal bei www.mittelpfalz.de