Weidling (Boot)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typischer Weidling aus Holz, fotografiert im Scharen (TG) in der Nähe von Schaffhausen.
Ein Weidling auf der Limmat in Zürich
Ein Weidling auf der Limmat, Hans Leu der Ältere, um 1500
Abt Johannes Stantenat von Salem mit Mönchen und Musikern bei der Bootsfahrt auf dem Bodensee.

Ein Weidling ist ein Flachboot, in der Regel 10 Meter lang und hat ein Gewicht von etwa 320 Kilogramm. Es wird heute zum Teil auch aus Kunststoff gefertigt, wobei aber noch viele traditionelle Holzversionen sowie seltener Metallversionen existieren. Daneben gibt es noch das Langschiff, das es auf 15 Meter Länge und 1700 Kilogramm Gewicht bringt. Der Weidling wird traditionell im tiefen Wasser mit einem oder zwei Stehrudern und im flachen Uferbereich mit einem oder zwei sogenannten Stacheln flussaufwärts geschoben. An dafür geeigneten Ufern kann der Weidling auch vom Land aus gezogen werden, diesen Vorgang nennt man Treideln. Falls das Boot beim Heck eine entsprechende Aussparung im Boden hat, kann es auch mit einem Außenbordmotor versehen werden.

Dieser Bootstyp geht auf die Kelten zurück und ist mit rund 5000 Jahren wohl einer der ältesten Schiffsbautypen der Welt. Noch heute ist er insbesondere in der Schweiz an Flüssen und Seen weit verbreitet. Es wird sowohl im Privatbereich als Freizeit- und Vergnügungsboot, als auch, zum Übersetzboot modifiziert, bei den Wasserfahrern (Pontonieren, Genietruppen) der schweizerischen Armee verwendet. Die Sportart Wasserfahren wird ausschließlich mit Weidling betrieben.

Ähnliche Boote[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weidling – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien