Weihwasserbecken

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Weihwasserbecken aus der St. Katharinenkirche in Selce

Weihwasserbecken (in der Ostkirche Kolymbion[1]) sind in der katholischen Kirche Gefäße zur Aufnahme von Weihwasser. Sie finden sich bereits in romanischen Kirchen, können aus unterschiedlichen Materialien bestehen und verschiedenste Formen haben. Einfache, zweckorientierte Behälter stehen neben hochstilisierten und figurenreichen Kunstwerken (besonders des Barock).

Kleinere Weihwasserbehältnisse, die im Haus verwendet werden, werden auch als Weihwasserkessel oder Weihbrunnkessel bezeichnet.

Fast immer sind die Weihwasserbecken, etwa auf Ellenbogenhöhe, fest angebracht, nicht selten mit Wand oder Pfeiler eins. Hier und da gibt es freistehende Weihwasserbecken auf kleinen Säulen oder mit massivem Unterbau, und in manchen Kirchen, in denen sich der Taufstein an geeigneter Stelle befindet, ist dieser mit Weihwasser gefüllt.

Weihwasserbecken haben ihren Ort am Kircheneingang oder auch an der Tür einer Klosterzelle o. ä.. Sie bezeichnen die Schwelle zwischen Alltagswelt und Heiligtum und bieten das geweihte Wasser zum Benetzen der Finger für das Kreuzzeichen an – als Ritus der Vorbereitung zum Gebet, der Reinigung, des Schutzes und des Taufgedächtnisses.

St.-Pierre Aulnay, Weihwasserbecken neben dem Südportal

Die gelegentliche Rotfärbung von Weihwasserbecken wird von der Blutregenalge hervorgerufen.

Becken mit Wasser zur symbolischen Reinigung vor Betreten eines Heiligtums oder Tempels (περιρραντήριον perirrhantérion, ἁγιστήριον hagistérion, λουτήριον loutérion) gab es bereits im altgriechischen Polytheismus.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weihwasserbecken – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Henry H. Saylor: Dictionary of Architecture. John Wiley & Sons, 1952, ISBN 978047175601-9, S. 42 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).