Weikendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Weikendorf
Wappen von Weikendorf
Weikendorf (Österreich)
Weikendorf
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Niederösterreich
Politischer Bezirk: Gänserndorf
Kfz-Kennzeichen: GF
Fläche: 46,3 km²
Koordinaten: 48° 21′ N, 16° 46′ O48.3516.766666666667152Koordinaten: 48° 21′ 0″ N, 16° 46′ 0″ O
Höhe: 152 m ü. A.
Einwohner: 1.900 (1. Jän. 2013)
Bevölkerungsdichte: 41 Einw. pro km²
Postleitzahl: 2253
Vorwahl: 02282
Gemeindekennziffer: 3 08 60
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Rathausplatz 1
2253 Weikendorf
Website: www.gdeweikendorf.at
Politik
Bürgermeister: Johann Zimmermann (ÖVP)
Gemeinderat: (2010)
(19 Mitglieder)
12 ÖVP, 6 SPÖ, 1 KPÖ
Lage der Marktgemeinde Weikendorf im Bezirk Gänserndorf
Aderklaa Andlersdorf Angern an der March Auersthal Bad Pirawarth Deutsch-Wagram Drösing Dürnkrut Ebenthal Eckartsau Engelhartstetten Gänserndorf Glinzendorf Groß-Enzersdorf Groß-Schweinbarth Großhofen Haringsee Hauskirchen Hohenau an der March Hohenruppersdorf Jedenspeigen Lassee Leopoldsdorf im Marchfelde Mannsdorf an der Donau Marchegg Markgrafneusiedl Matzen-Raggendorf Neusiedl an der Zaya Obersiebenbrunn Orth an der Donau Palterndorf-Dobermannsdorf Parbasdorf Prottes Raasdorf Ringelsdorf-Niederabsdorf Schönkirchen-Reyersdorf Spannberg Strasshof an der Nordbahn Sulz im Weinviertel Untersiebenbrunn Velm-Götzendorf Weiden an der March Weikendorf Zistersdorf NiederösterreichLage der Gemeinde Weikendorf im Bezirk Gänserndorf (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
(Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria)
Pfarrkirche
Rathaus

Weikendorf ist eine Marktgemeinde mit 1900 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2013) im Bezirk Gänserndorf in Niederösterreich.

Geografie[Bearbeiten]

Weikendorf liegt im Weinviertel in Niederösterreich. Die Fläche der Marktgemeinde umfasst 46,3 Quadratkilometer. 12,44 Prozent der Fläche sind bewaldet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet umfasst folgende vier Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 31. Oktober 2011[1]):

  • Dörfles (260)
  • Stripfing (293)
  • Tallesbrunn (299)
  • Weikendorf (1070)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Aspacherfeld, Dörfles, Stripfing, Tallesbrunn und Weikendorf.

Nachbargemeinden[Bearbeiten]

Prottes Angern an der March
Gänserndorf Nachbargemeinden Weiden an der March
Obersiebenbrunn Untersiebenbrunn

Geschichte[Bearbeiten]

Nach einer gefälschten Urkunde zu 1074 soll Markgraf Ernst mit Zustimmung seiner Frau Swanhild († 1062) Weikendorf an das Kloster Melk gegeben haben. Dieses Wikkendorf am Gänsbach (Weidenbach) war damals ein Hof eines Adeligen, dessen Kulturland mit Knechten und Mägden bearbeitet wurde. Direkt nördlich davon errichtete Melk die 1115 genannte Kirche St. Koloman. Vielleicht bestand schon damals die Zeil am Bach mit 18 Bauernlehen, wo jeweils ein Hofacker von ca. 10 Joch anschloss. Im späterern 12. Jahrhundert leitete man vom Gänsbach den Mühlbach ab und erweiterte den Ort zunächst durch 15 Bauernlehen im Norden, wodurch ein Angerdorf entstand. Diese Zeile wurde dann nach Westen erweitert. Im Melker Urbar 1289–94 sind 38 Melker Bauernlehen verzeichnet. Etliche davon hatte das Kloster an den Kleinadel verliehen und es gab bereits erste Veränderungen. U.a. existierten bereits Fleischbänke im Ort. 1411 bekam Weikendorf Markcharakter. 1462 erlaubte der Kaiser dem Stift Melk, in klösterlichen Amtssitz ein Castellum zu errichten – so entstand das Schloss Weikendorf wohl am Standort des einstigen Althofes. Im Bereitungsbuch 1590 sind 53 Häuser eingetragen, sie entsprechen den im Franziszeischen Kataster 1821 angeführten Halblehen. Nach einem schweren Brand 1683 wurde das Pfarrzentrum barock ausgestaltet. Nun wuchs die Häuserzahl bis 1795 stürmisch auf 94 Häuser an. Die Grundherrschaft Melk bestand bis 1848.

Im österreichischen Kernland Niederösterreich liegend teilte der Ort die wechselvolle Geschichte Österreichs. 1700 erbaute Jakob Prandtauer Kirche und Pfarrhof von Weikendorf.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten]

In der Popreg-Datenbank wurden für das Jahr 2009 1945 Einwohner ermittelt. Nach dem Ergebnis der Volkszählung 2001 gab es 1976 Einwohner. 1991 hatte die Marktgemeinde 1883 Einwohner, 1981 1609 und im Jahr 1971 1483 Einwohner.

Bevölkerungsentwicklung

Volkszählung Einwohner
2011 1.917
2001 1.976
1991 1.883
1981 1.609
1971 1.483
1939 1.971
1869 1.235

Quelle: Bevölkerungsentwicklung der Statistik Austria

Politik[Bearbeiten]

Bürgermeister der Marktgemeinde ist Johann Zimmermann, Amtsleiter Erich Schmid. Im Marktgemeinderat gibt es nach der Gemeinderatswahl 2010 bei insgesamt 19 Sitzen folgende Mandatsverteilung: ÖVP 12, SPÖ 6, FPÖ 1, andere keine Sitze. Im Oktober 2013 wechselte der bisherige FPÖ-Gemeinderat Markus Fendrych zur KPÖ.[2]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Weikendorf

Wirtschaft[Bearbeiten]

Nichtlandwirtschaftliche Arbeitsstätten gab es im Jahr 2001 51, land- und forstwirtschaftliche Betriebe nach der Erhebung 1999 76. Die Zahl der Erwerbstätigen am Wohnort betrug nach der Volkszählung 2001 888. Die Erwerbsquote lag 2001 bei 45,9 Prozent.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weikendorf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Austria, Registerzählung vom 31. Oktober 2011
  2. Früherer FPÖ-Gemeinderat trat KPÖ bei. Der Standard, 22. Oktober 2013