Weinbau in Österreich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Weinbau in Österreich wird auf einer Fläche von 45.533 Hektar[1] betrieben. 65,5 % davon ist mit weißen, 34,5 % mit roten Rebsorten bestockt. Von nur noch knapp 20.200[1] Betrieben (1999 waren es noch über 32.000)[1] füllen nur 6500 selbst in Flaschen ab. Im Jahresdurchschnitt werden 2,5 Millionen Hektoliter Wein produziert, der Großteil davon wird im Inland konsumiert.[2] Die Erzeugung von Tafeltrauben spielt in Österreich nur eine sehr untergeordnete Rolle.

Weinbau im Süden der Steiermark
Die österreichische Weinbanderole. Seit 1985 obligatorisch für alle österreichischen Qualitätsweine.

Geschichte[Bearbeiten]

Ob der Weinbau auf dem Gebiet des heutigen Österreichs bereits von den Kelten betrieben wurde ist umstritten. Die ältesten Traubenkerne wurden in einer bronzezeitlichen Siedlungsgrube in Stillfried, eine Katastralgemeinde der Gemeinde Angern an der March in Niederösterreich (rund 800 v. Chr.) gefunden. In einem Hügelgrab aus der Hallstattzeit bei Zagersdorf im Burgenland wurden 3 Traubenkerne entdeckt, die eindeutig der Kulturrebe zugeordnet und von den Archäobotanikern auf um das Jahr 700 v. Chr. datiert wurden.[3]

Römische Provinzen und Orte auf dem Gebiet des heutigen Österreichs

Der größte Teil des heutigen Österreich wurde um 15 v. Chr. vom Römischen Reich besetzt. Der römische Kaiser Claudius richtete während seiner Herrschaft (41–54 n. Chr.) die römische Provinz Noricum ein, deren Grenzen im Norden bis zur Donau, im Nordosten bis zum Wienerwald, im Osten etwa entlang der heutigen steirischen Ostgrenze sowie im Südosten und Süden jenseits von Eisack und Drau verliefen. Mit den Römern fand in den Provinzen Noricum und Pannonien der Weinbau rasch Verbreitung. Cassius Dio, römischer Senator, Konsul, Schriftsteller und Geschichtsschreiber, war unter anderem Statthalter von Pannonien und Dalmatia und beschrieb die Qualität des pannonischen Weinbaus als schlecht.[4]

Trotz der kurzen Regierungszeit des römischen Kaisers Probus (276–282) gehört dieser in einigen Regionen heute zu den auch Laien bekannten römischen Kaisern. Dies rührt von einer Nachricht in der Probus-Biographie der Historia Augusta her, wo es in Kapitel 18,8 heißt:

Gallis omnibus et Hispanis ac Brittannis hinc permisit, ut vites haberent vinumque conficerent.

„Er erlaubte allen Galliern, Spaniern und Briten, Reben zu besitzen und Wein herzustellen.“

Deshalb gilt Probus in zahlreichen Weinbaugebieten nördlich der Alpen (wie in Österreich und an der Mosel in Deutschland) als derjenige, der dort den Weinbau eingeführt hat. Sicher ist, dass die Weinproduktion in diesen Regionen nach der Mitte des 3. Jahrhunderts deutlich an Bedeutung gewonnen hat.[5]

Im Jahr 470 wurden gemäß der im Jahr 511 von verfassten Vita Sancti Severini, der Biographie des Severin von Noricum von Eugippius Rebflächen bei Mautern erwähnt. Der Fund eines Winzermessers in Lauriacum, einer römischen Siedlung im Bereich von Lorch, einem Stadtteil des heutigen Enns in Oberösterreich gilt ebenfalls als unsicherer Beleg des frühen Weinbaus zur Zeit der Römer.[6]

Die Völkerwanderung besiegelte den Niedergang der römischen Macht, das Römische Reich wurde von germanischen Stämmen bedrängt. Nach mehreren Einfällen in Italien drangen die Goten im Jahr 408 unter Alarich I., von Emona (dem heutigen Ljubljana) über die Karnischen Alpen kommend, erstmals in das durch den römischen Heerführer Stilicho befehligte Noricum ein. Ab dem 6. Jahrhundert begann eine kontinuierliche Besiedlung durch die Bajuwaren. 476 zerbrach das Weströmische Reich schließlich. Zahlreiche Überfälle auf die Pannonische Tiefebene beeinflussten die weitere Entwicklung des Weinbaus negativ.

Awarenmark und Mark Karantanien zur Zeit Karls des Großen

Nach Eroberung des Reichs der Awaren errichtete der fränkische Herrscher Karl der Große um 800 eine Grenzmark in der Region des heutigen Niederösterreichs, zwischen den Flüssen Enns, Raab und Drau, die auch als Awarenmark bezeichnet wurde, und südlich davon die Mark Karantanien.

Die Landgüterverordnung Capitulare de villis vel curtis imperii, die Karl der Große als detaillierte Vorschrift über die Verwaltung der Krongüter erließ, ist eine berühmte Quelle für die Wirtschafts-, speziell die Agrar- und Gartenbaugeschichte.[7] Der Erlass ist in einer einzigen Handschrift überliefert, die in der Herzog August Bibliothek in Wolfenbüttel aufbewahrt wird.

Die Vorschriften der insgesamt eher kurzen Verordnung sind recht detailliert, so wird etwa vorgeschrieben, dass Wein in Fässern, nicht in Weinschläuchen aufzubewahren sei und dass die Trauben wegen der Reinlichkeit nicht mit den Füßen zu entsaften seien (Kap. 48). Karl der Große ließ die besten Rebsorten selektionieren und in hochwertige „fränkische“ und geringere „hunnische“ einteilen. Unter Karl dem Großen und Ludwig dem Deutschen erweiterte sich der Abteibesitz von Kloster Niederaltaich bis in die Wachau. Aber auch Kloster Herrieden sowie die Hochstifte von Freising, Passau und Regensburg besaßen dort Ländereien. Im Rahmen der Urbarmachung der Flusstäler wurde in der Wachau in großem Stil mit dem Anlegen von Terrassen begonnen.

976 wurde Liutpold (Leopold) aus dem Geschlecht der Babenberger mit der Marcha orientalis, einem Gebiet das etwa der früheren Awarenmark entsprach, belehnt. Die Babenberger trieben eine zielbewusste Rodungs- und Kolonisierungspolitik und errichteten – in Zusammenarbeit mit anderen Häusern, etwa den Kuenringern – eine gefestigte Landesherrschaft. Die Residenz befand sich anfangs in Pöchlarn, später in Melk.

Anders als sein Vater, der meist in Klosterneuburg regierte, erhob Heinrich II., genannt Jasomirgott, im Jahr 1145 Wien zu seiner Residenz. Erst durch diesen Akt konnte Wien Städte wie Krems an der Donau, Melk oder Klosterneuburg in seiner Bedeutung überflügeln und blieb seither ununterbrochen die Hauptstadt des Landes. Heinrich stärkte mit dem Wechsel der Residenz indirekt den Weinbau in Wien. Der Anbau beschränkte sich nicht nur auf den Nussberg und den Bisamberg. Der heutige 3. und 4. Bezirk, Landstraße und Wieden bestand überwiegend aus Weinflächen. Ein Stadtplan aus dem Jahr 1547 belegt noch den Weinbau rund um die Wiener Minoritenkirche.

Der Adel und die Bürgerschaft versuchten schon früh, das Wein-Monopol von Landesherren und Kirche aufzuweichen. Der erste urkundlich erwähnte Ankauf von drei Weingärten durch den Wiener Bürger Reingerus datiert auf das Jahr 1170.

Die Wehrkapelle St. Michael, die seit 1280 zum Bereich Thal Wachau gehörte

Die bedeutenden Klöster des österreichischen und bayrischen Voralpenraumes errichteten vom 11. bis 13. Jahrhundert zahlreiche landwirtschaftliche Betriebshöfe wie Stift Göttweig, Stift Klosterneuburg, Stift Zwettl, Stift Melk, Stift Lilienfeld und Stift Heiligenkreuz. Im Jahr 1250 wurde unter dem Namen Thal Wachau eine Herrschaft und eine Bezirksverwaltung mit den heutigen Katastralgemeinden Joching, St. Michael, Wösendorf in der Wachau und Weißenkirchen in der Wachau gegründet. Zwischenzeitlich wurden die Katastralgemeinden zur Marktgemeinde Weißenkirchen in der Wachau zusammengefasst.

Am 21. März 1359 führte der Herzog von Österreich, Rudolf IV. von Habsburg, genannt der Stifter, im gesamten Herzogtum eine Getränkesteuer, das sogenannte Ungeld ein.[8] Später folgten mit dem Bergzehnt die Bergrechtsablösen der Grundherrn sowie diverse Zoll- und Mautgebühren für die Durchfuhr von Städten und Regionen.

Weinproduktion und Weinkonsum erreichten durch die Mittelalterliche Warmzeit, wie im gesamten Heiligen Römischen Reich einen absoluten Höhepunkt. In Mitteleuropa war die Temperatur etwa 1 °C wärmer als während der vorletzten CLINO-Periode (1961-1990).[9] Die Anbaugrenzen in den Mittelgebirgen nördlich der Alpen reichten etwa 200 m höher als gegenwärtig, so dass die Kulturlandschaft im Hochmittelalter ihre größte Ausdehnung erfuhr.[10] Die Rebflächen waren damals etwa zehnmal so umfangreich wie heute. Auch in Salzburg, Oberösterreich, Nordtirol und Kärnten gab es bedeutende Rebflächen.[11][12]

Durch eine Zirkularverordnung von Kaiser Joseph II. von 1784, die das Ausschankrecht für Heurige bestätigte, erhielt der Weinbau neuen Aufschwung. Die Reblauskatastrophe ab 1867 und Pilzkrankheiten verwüsteten weite Teile der Weinrieden des Landes. Die Krise wurde wie in ganz Europa erst durch die Verwendung von amerikanischen Unterlagsreben überwunden. Die Weinbauschule Klosterneuburg, 1860 gegründet, war eine der ersten weltweit. Die Weinbauschule Krems wurde 15 Jahre später gegründet. In den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts wurden dort widerstandsfähige Rebsorten wie Zweigelt, Blauburger, Goldburger und die Jubiläumsrebe gezüchtet.[11]

Im Jahr 1985 sorgte der Glykolwein-Skandal für eine Erschütterung der gesamten Weinwelt, als bekannt wurde, dass einige österreichische Winzer ihrem Wein verbotenerweise Diethylenglykol beimischten, um einfachen Weinen mehr Körper zu verleihen. Dieser Skandal wurde jedoch zum „Katalysator“ für die Entwicklung des österreichischen Qualitätsweinbaus. Ein Weingesetz, das damals strengste der europäischen Weinwelt wurde beschlossen.[13][11]

Sturm, Staubiger, Heuriger[Bearbeiten]

Als Sturm wird noch in Gärung befindlicher Neuer Wein bezeichnet. Anders als der je nach Region meist sehr beliebte Süßmost handelt es sich hierbei bereits um ein mehr oder weniger stark alkoholisches Getränk. Sturm kommt nur für kurze Zeit und in offenen, meist mit einer Folie bloß lose verschlossen Flaschen in den Handel. Wenn die Gärung langsam endet, wird der entstandene ungefilterte Wein als „Staubiger“ (...Wein) bezeichnet.

Der Jungwein wird traditionell zu Martini (am 11. November) „getauft“ und damit zum „Heurigen“, der von Gesetzes wegen noch bis zum 31. Dezember des Folgejahres so bezeichnet werden darf; danach wird er zwingend zum „Alten“. In der Steiermark ist für solchen Jungwein auch das Wort Junker gebräuchlich und ist als Bezeichnung Steirischer Junker geschützt.

Heuriger bezeichnet in Österreich neben dem genannten Wein auch die Buschenschank, die ihn vertreibt. Diese Bedeutung des Wortes, das ursprünglich die Selbstvermarktung des Jungweins durch den Winzer ausdrückte, ist allerdings nicht gesetzlich geschützt, so dass sich jeder Gastronomiebetrieb „Heuriger“ nennen kann.

Qualitätsstufen nach dem Österreichischen Weingesetz[Bearbeiten]

Einteilung der Weine nach Qualitätsstufen lt. Österreichischem Weingesetz 2009[14][15]

Wein ohne Herkunftsbezeichnung[16]

Wein[Bearbeiten]

Der Begriff Tafelwein wurde in der neuen Weinmarktordnung 2009 durch den Begriff Wein ersetzt.

  • ohne Sorten- und Jahrgangsangabe
  • ohne Hektarertragsbegrenzung
  • Verschnitt aus Weinen verschiedener Länder der EU möglich

Bezeichnung:

  • Wein aus Österreich - weiß
  • Wein aus Österreich - rot

Wein ohne g.U. oder g.g.U.[17] können Rebsorten- oder Jahrgangsangaben, bei bestimmten Voraussetzungen, haben.

  • Hektarhöchstertrag 9000 kg (oder 6750 l Wein/ha)
  • Muss im Aussehen und Geschmack frei von Fehlern sein.
  • entsprechende Rebsortentypizität
  • Rebsorten mit Herkunftsnamen (z. B. Weißer Burgunder und alle anderen Burgundersorten, Rheinriesling etc.) sind nicht erlaubt (mögliche Irreführung des Konsumenten).
  • Angaben von Sorten lt. Qualitätsweinrebsorten VO, sowie durch VO zugelassene Rebsorten.

Alkoholerhöhung/Anreicherung Weine ohne geografischer Herkunft

  • Alkoholerhöhung/Anreicherung maximale Anreicherungsspanne 2,0 %vol
  • Gesamtalkohol nach Anreicherung Weißwein 12,0 %vol, Rotwein 12,5 %vol

Weine mit geschützter, geografischer Angabe (g.g.A.)[18]

  • Trauben müssen zu 100 % aus der Weinbauregion stammen.
  • Landwein muss auf dem Etikett stehen.
  • Muss ausschließlich aus Qualitätsrebsorten bereitet sein.
  • Mindestmostgewicht der Trauben 14 °KMW.
  • Der Wein muss der Bezeichnung typische Eigenart aufweisen.
  • Gesamtsäuregehalt von mindestens 4 g je Liter
  • Hektarhöchstertrag 9000 kg (bzw. 6750 l Wein/ha)
  • Muss im Aussehen und Geruch frei von Fehlern sein.

Alkoholerhöhung/Anreicherung

  • Alkoholerhöhung/Anreicherung maximale Anreicherungsspanne 2,0 %vol
  • Gesamtalkohol nach Anreicherung Weißwein 13,5 %vol, Rotwein 14,5 %vol

Wein mit geschützter Ursprungsbezeichnung (g.U.)[19]

  • Im Sinne der GMO-Wein sind Qualitätsweine und Prädikatsweine sowie DAC-Weine, Weine mit geschützter Ursprungsbezeichnung.
  • Für alle Qualitätsweine oder Prädikatsweine gilt ein Hektarhöchstertrag von 9000 kg (bzw. 6750 l Wein/ha).
  • Alle Qualitäts- und Prädikatsweine dürfen erst nach staatlicher Prüfung und Vergabe der staatlichen Prüfnummer, in Verkehr gebracht werden.

Qualitätsweine[Bearbeiten]

  • Alkoholerhöhung/Anreicherung maximale Anreicherungsspanne 2,0 %vol
  • Gesamtalkohol nach Anreicherung Weißwein 13,5 %vol, Rotwein 14,5 %vol
  • Süßung bis zu einem Gehalt von 15 g unvergorenem Zucker möglich
  • Kabinett (mind. 17 °KMW = 84° Oe, max. 13 %vol)
  • keine Alkoholerhöhung/Anreicherung
  • Gehalt an unvergorenem Zucker höchstens 9 g/l
  • keine Süßung

Prädikatsweine[Bearbeiten]

Eine Alkoholerhöhung/Anreicherung, Süßung bei Prädikatsweinen ist nicht zulässig

Angaben auf der Flasche:

  • rot-weiß-rote Banderole (=Zeichen für im Inland auf Flaschen gefüllten Qualitätswein)
  • staatliche Prüfnummer
  • Weinbaugebiet (4 Bundesländer, 16 Weinbaugebiete)
  • Rebsorte, Jahrgang, Qualitätsstufe

In Österreich liegt die Produktionsmenge von Wein der Qualitätsstufe Qualitäts- und Prädikatsweine deutlich über den anderen Stufen.[20]

Districtus Austriae Controllatus[Bearbeiten]

Seit 2003 gibt es in Österreich auch gebietsspezifische Qualitätsweine, die DAC-Weine. Ein DAC (Districtus Austriae Controllatus) ist ein Qualitätswein aus einem bestimmten Anbaugebiet. Welche Sorte und konkrete Qualitätsanforderungen an den DAC gestellt werden, beschließen sog. interprofessionelle Komitees. Zum Beispiel ist der Weinviertel-DAC ein Grüner Veltliner mit mindestens 12 Vol.-% Alkohol. Ziel dieser Maßnahme war, eine international vergleichbare Qualitätsschiene in Österreich zu schaffen. Weitere Weinbaugebiete mit DAC-Weinen sind das Mittelburgenland, Blaufränkisch Classic und Reserve, sowie das Traisental, Kamptal und das Kremstal, alle drei mit Veltliner oder Riesling. Ebenso gibt es DAC-Weine aus der Region Eisenberg (Südburgenland, Blaufränkisch), dem Leithaberg (weiß: Grüner Veltliner, Weißburgunder, Chardonnay, Neuburger; rot: Blaufränkisch mit Verschnitt max 15 % Zweigelt, Pinot Noir, St. Laurent), dem Neusiedlersee (mind. 85 % Zweigelt, DAC Reserve mit Zweigelt oder Zweigelt dominierte Cuvee, mind. 60 %). Als jüngsten DAC gibt es ab dem Jahrgang 2013 den Gemischten Satz als DAC der Weinbauregion Wien (Wiener Gemischter Satz DAC).

Zusätzlich gibt es noch einige lokale Bezeichnungen, die jedoch nicht gesetzlich geregelt sind
  • Heuriger (Wein der letzten Lese, darf bis 31. Dezember des Folgejahres angeboten werden)
  • Steinfeder (Qualitätswein aus der Wachau, max. 11,5 Vol.-%, trocken, Mostgewicht 15–17 °KMW / 75–83 °Oe)
  • Federspiel (Kabinettswein aus der Wachau, 11,5 bis 12,5 Vol.-%, trocken, Mostgewicht mindestens 17 °KMW / 83 °Oe)
  • Smaragd (Qualitätswein aus der Wachau, min. 12,5 Vol.-%, trocken, Mostgewicht mindestens 18,5 °KMW / 92 °Oe) [21]

Rebsortenspiegel[Bearbeiten]

Die folgende Tabelle listet alle 22 weißen und 13 roten Rebsorten auf die in Österreich zur Herstellung von Qualitäts- und Prädikatsweinen zugelassen sind. Die Tabelle ist nach Rebfläche sortiert. Alle Prozentangaben sind auf die österreichischen Gesamtrebfläche von 45,533 ha (2009) bezogen.[22]

Weiße Rebsorten (1999)[Bearbeiten]

Rote Rebsorten (1999)[Bearbeiten]

Weinbaugebiete in Österreich[Bearbeiten]

Weinanbaugebiete in Österreich

Die Weinbauflächen werden in vier Weinbauregionen eingeteilt:

Die einzelnen Weinbauregionen bestehen aus den folgenden 18 Weinbaugebieten:

  1. Wachau
  2. Kremstal (DAC)
  3. Kamptal (DAC)
  4. Traisental (DAC)
  5. Wagram
  6. Weinviertel (DAC)
  7. Carnuntum
  8. Thermenregion
  9. Neusiedlersee (DAC)
  10. Neusiedlersee-Hügelland
  11. Mittelburgenland (DAC)
  12. Südburgenland
  13. Wien
  14. Südoststeiermark
  15. Südsteiermark
  16. Weststeiermark

Hinzu kommen seit dem Jahrgang 2008/2009 zwei weitere Weinbaugebiete, die sich mit anderen Weinbaugebieten überschneiden:

  1. Leithaberg (DAC) aus Teilen von Neusiedlersee und Neusiedlersee-Hügelland zusammengesetzt
  2. Eisenberg (DAC) als Teil von Südburgenland

Weinbauregion Weinland Österreich[Bearbeiten]

Diese Weinbauregion umfasst mit den Weinbauflächen der Bundesländer Niederösterreich (27.184 ha) und Burgenland (13.842 ha), zusammen 41.027 ha[1] gut 90 Prozent[27] der Weinbauflächen des gesamten Bundesgebietes. Gemeinsam stellen sie 12 der 16 Weinbauregionen. In der Weinbauregion Weinland Österreich gibt es im Bundesland Niederösterreich noch 31 ha, die keinem Weinbaugebiet zugeordnet sind.[1] Die Weinbaugebiete im Burgenland (33.74 %), das Weinviertel (32.62 %) und die anderen Weinbaugebiete in Niederösterreich zusammen (33.64 %) sind je etwa ein Drittel der Weinbaufläche der Weinbauregion Weinland Österreich.

Wachau[Bearbeiten]

In der Abbildung: 1

  • Lage: sonnige Hanglagen im Donauabschnitt Wachau. Das Weinbaugebiet umfasst von 33 Stromkilometern zwischen Melk und Krems nur die 15 km westlich von Krems und die unmittelbar angrenzende Seitentäler, die sogenannten Wachauer Gräben. Weinbau wird auf den Hängen bis auf etwa 450 m ü. A., bzw. 250 m über der Donau betrieben.
  • Boden: Meist verwitterte Urgesteinsböden an den Steilhängen mischen sich in tieferen Lagen mit Löss. Im Tal teilweise auch sandige Böden. Typisch für die Wachau sind die durch Trockenmauern begrenzten Steinterrassen.
  • Klima: Die Ausläufer des warmen pannonischen Klimas kommen von Osten bis in die Wachau. Aus dem Westen gelangen die Ausläufer der gemäßigten, atlantischen Luft. Zu diesen beiden kommen noch die kühlen, oft feuchteren Luftmassen aus dem Norden, die durch die Wachauer Gräben in das Donautal gleiten. Einer der größeren Gräben ist der Spitzer Graben. Das Zusammenspiel dieser drei Klimaeinflüsse sorgt für eine ständige Luftzirkulation, die die Bukettbildung wesentlich mit beeinflusst.
  • Weißweinsorten:Grüner Veltliner 51 %, Riesling 13 %, Müller-Thurgau 9 %,Neuburger 6 %, Chardonnay 5 %
  • Rotweinsorten: Zweigelt 5 %
  • Bekannteste Rieden: Dürnstein: Kellerberg, Höhereck, Hollerin; Loiben: Loibenberg, Schütt, Steinertal, Kreutles;Spitz: Tausendeimerberg, Honivogl, Singerriedel, Rotes Tor; Weissenkirchen: Achleiten, Klaus, Frauengärten Mautern: Strudelweg
  • Anbaufläche: 1350 ha[1] aufgeteilt auf 650 Weinbaubetriebe.

Kremstal[Bearbeiten]

In der Abbildung: 2

Blick von Senftenberg auf das Kremstal bei Imbach
Pfarrkirche und Ruine von Senftenberg
Pfarrkirche Mariä Geburt in Imbach - dahinter Weingärten
  • Lage: Kremstal nördlich der Donau
  • Boden: Urgesteinsböden im Westen, Löss und Lehm im Osten und Süden
  • Klima: Rand des pannonischen Klimagebietes. Zur Reifezeit strömt aus der Hochebene des umliegenden Waldviertels kühle, sauerstoffreiche Luft in das Tal, dadurch große Schwankungen zwischen Tag- und Nachttemperatur. Die Temperaturschwankungen, die hohe Luftfeuchtigkeit und die Herbstnebel begünstigen die Würzigkeit und die Finesse der Weine.
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC nur DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Kremstal“ führen.
  • vorwiegende Weinsorten: Grüner Veltliner (53 %), Riesling (über 9 %), Roter Veltliner
  • Anbaufläche: 2243 ha[1]

Kamptal[Bearbeiten]

In der Abbildung: 3

Traisental[Bearbeiten]

In der Abbildung: 4

  • Lage: Nördlich von St. Pölten bis zur Donau entlang der Traisen
  • Boden: sandige Lössböden, Konglomerate
  • Klima: sonnig und warm
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC nur DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Traisental“ führen.
  • vorwiegende Weinsorten: Grüner Veltliner, Riesling
  • Anbaufläche: 790 ha[1]

Wagram[Bearbeiten]

In der Abbildung: 5

Wurde mit 2007 von „Donauland“ in „Wagram“ umbenannt

Weinviertel[Bearbeiten]

Kellergasse im Weinviertel

In der Abbildung: 6

  • Lage: nordöstlichster Teil von Niederösterreich
  • Boden: sandige Lössböden, teilweise Lehm und Urgestein
  • Klima: heiß, trocken
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC nur DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Weinviertel“ führen.
  • vorwiegende Weinsorten: Grüner Veltliner (über 50 %), Welschriesling (9 %), Zweigelt
  • Anbaufläche: 13.384 ha[1]

Carnuntum[Bearbeiten]

In der Abbildung: 7

Thermenregion[Bearbeiten]

In der Abbildung: 8

Neusiedler See[Bearbeiten]

In der Abbildung: 9

Neusiedlersee-Hügelland[Bearbeiten]

In der Abbildung: 10

Mittelburgenland[Bearbeiten]

In der Abbildung: 11

  • Lage: Hügelland um Oberpullendorf
  • Boden: schwere Lehmböden
  • Klima: pannonisch
  • das gesamte Weinbaugebiet ist ein DAC nur DAC-Weine dürfen die Herkunftsbezeichnung „Mittelburgenland“ führen.
  • vorwiegende Weinsorten: Blaufränkisch. Siehe auch Blaufränkischland
  • Anbaufläche: 2118 ha[1]

Südburgenland[Bearbeiten]

In der Abbildung: 12

Leithaberg[Bearbeiten]

Das Weinbaugebiet Leithaberg wird durch die DAC-Verordnung „Leithaberg“ wie folgt definiert: „Der politische Bezirk Eisenstadt Umgebung, die Freistadt Eisenstadt und die politischen Gemeinden Jois und Winden bilden das Weinbaugebiet Leithaberg.“[28] Es ist teilweise Teil des Weinbaugebietes Neusiedlersee (Nr. 9 in der Abbildung) und teilweise Teil des Weinbaugebietes Neusiedlersee-Hügelland (Nr. 10 in der Abbildung).

Das Weinbaugebiet Leithaberg ist ein Districtus Austriae Controllatus (DAC) mit der Rotwein-Sorte „Blaufränkisch“ und den Weißwein-Sorten „Pinot Blanc“, „Chardonnay“, „Neuburger“, „Grüner Veltliner“ oder Verschnitten dieser Sorten, die als Qualitätswein nicht vor dem 1. September des zweiten Jahres nach der Ernte an den Verbraucher abgegeben werden dürfen.

Durch die Wahl eines gesonderten Namens für den DAC können alle anderen Weine weiterhin mit den Weinbaugebietsangaben Neusiedlersee und Neusiedlersee-Hügelland in Verkehr gebracht werden sofern das vor der Einführung des DAC zulässig war. Dies ist bei den fünf Weinbaugebieten, die zugleich DAC sind nicht zulässig, da der DAC-Name nur für DAC-Weine verwendet werden darf.

Eisenberg[Bearbeiten]

Das Weinbaugebiet Eisenberg wird durch die DAC-Verordnung „Eisenberg“ wie folgt definiert: „Die politischen Bezirke Oberwart, Güssing und Jennersdorf bilden das Weinbaugebiet Eisenberg.“[29] Es ist Teil des Weinbaugebietes Südburgenland (Nr. 12 in der Karte).

Das Weinbaugebiet Eisenberg ist ein Districtus Austriae Controllatus (DAC) mit der Rotwein-Sorte „Blaufränkisch“, die als Qualitätswein nicht vor dem 1. September des auf die Ernte folgenden Jahres an den Verbraucher abgegeben werden dürfen.

Durch die Wahl eines gesonderten Namens für den DAC können alle anderen Weine weiterhin mit der Weinbaugebietsangabe Südburgenland in Verkehr gebracht werden sofern das vor der Einführung des DAC zulässig war. Dies ist bei den fünf Weinbaugebieten, die zugleich DAC sind nicht zulässig, da der DAC-Name nur für DAC-Weine verwendet werden darf.

Weinbauregion Wien[Bearbeiten]

Die Weinbauregion Wien entspricht dem Weinbaugebiet Wien und liegt innerhalb der Stadtgrenzen. Die Anbaufläche von gut 557 ha[1] entspricht 1,2 %[27] der Gesamtrebfläche und machen Wien zur einzigen Hauptstadt der Welt mit nennenswerter Weinproduktion, wobei auch die Stadt Wien selbst ein Weingut unterhält. Als regionale Besonderheit gilt der gemischte Satz, im Gegensatz zur Cuvee werden unterschiedliche Rebsorten nach der Lese gemeinsam zu Wein weiterverarbeitet.

Weingärten am Kadoltsberg in Wien-Mauer

Wien[Bearbeiten]

In der Abbildung: 13

  • Lage: innerhalb der Stadtgrenzen, hauptsächlich im Norden und Westen von Wien
  • Boden: Schiefer, Schotter- und Lössböden
  • Klima: Pannonisches Klima
  • vorwiegende Weinsorten: Grüner Veltliner, Weißburgunder
  • Anbaufläche: 557 ha[1]

Weinbauregion Steirerland[Bearbeiten]

Die Steiermark ist mit einer Rebfläche von 3867 ha[1] nach dem Weinland Österreich die zweitgrößte Weinbauregion Österreichs. Dies entspricht ca 8.5 %[27] der gesamten Rebfläche Österreichs. In der Weinbauregion Steierland werden noch drei Weinbaugebiete unterschieden. Außerdem gibt es gut 2 ha, die keinem Weinbaugebiet zugeordnet sind.

Die Weinberge befinden sich in der Regel in Steillagen auf einer Höhe bis zu 700 m ü. A.. Die Witterung ist schwach kontinental, im Sommer warm und im Winter mäßig kalt. Im Durchschnitt fallen ca. 1000 mm/Jahr Niederschlag. Dieses Klima macht die Steiermark zu einem Weißwein-Land. Ca. 2400 ha Rebfläche sind mit weißen Reben bestockt. Die wichtigsten Rebsorten sind der Welschriesling (670 ha) und der Weißburgunder (570 ha). Bei den roten Rebsorten dominieren der Blaue Wildbacher (Schilchertraube) und der Zweigelt. Eine Besonderheit der Steiermark ist der Steirische Junker, ein trockener Jungwein, der im Jahr der Ernte auf den Markt kommt. Die Bezeichnung „Steirischer Junker“ ist eine geschützte Weinmarke.

Südoststeiermark[Bearbeiten]

In der Abbildung: 14

Südsteiermark[Bearbeiten]

In der Abbildung: 15

Weststeiermark[Bearbeiten]

In der Abbildung: 16

Der Schilcher ist gesetzlich besonders geschützt und darf nur aus der Blauen Wildbacher Rebe als Rosé gewonnen werden, deshalb kommt der Weststeiermark als Hauptanbaugebiet dieser Sorte eine besondere Bedeutung zu.

Weinbauregion Bergland[Bearbeiten]

Hauptartikel: Bergland (Weinbauregion)

In dieser Region sind die Anbaugebiete der fünf Bundesländer Oberösterreich, Kärnten, Salzburg, Tirol und Vorarlberg zusammengefasst. Diese spielen mit insgesamt gut 82 ha[1] oder weniger als 0.2 %[27] eine untergeordnete Rolle.

Tafeltrauben[Bearbeiten]

Da einerseits etwa 40.000 Tonnen Tafeltrauben importiert werden aber nur ein geringer Teil im Land erzeugt wird, versucht man im Jahr 2010 vor allem im Weinviertel auch den Anbau dieser Traubensorten zu erhöhen. So wurden erstmals 11,5 Hektar von 13 Winzern neu gepflanzt.[30]

Brauchtum[Bearbeiten]

Nachdem der Weinbau in Österreich eine große Tradition aufweist, ist damit auch ein alt hergebrachtes Brauchtum verbunden, das in vielen Bereichen auch heute noch gepflegt wird.

So wird beispielsweise um den 11. November Martinitag üblicherweise die Weintaufe des Jungweines, die eigentlich eine Segnung ist, durchgeführt. Durch prominente Paten wird der Wein mit einem klingenden Namen versehen.[31]

Auch Erntedankfeste werden im Weinbau gefeiert. Als das größte Erntedankfest in Ostösterreich wird der Perchtoldsdorfer Hütereinzug angesehen, der auf Grund seiner alten Tradition, die bis in das Mittelalter reicht, von der Österreichischen UNESCO-Kommission als Immaterielles Kulturerbe in Österreich im Jahr 2010 unter Schutz gestellt hat.

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x „Weingartengrunderhebung 2009“ auf statistik.at (PDF), abgerufen am 6. Februar 2012
  2.  Österreich Wein Marketing GmbH (Hrsg.): Dokumentation 2010. Aufbau Weinland Österreich. Wien 2010, S. 32. (PDF).
  3. Grape seeds from Antiquity and the Middle Ages Excavated in Hungary - LM and SEM analysis (PDF) von Ahmet Güner, Gábor Gyulai, Zoltán Tóth, Gülsüm Asena Bash, Zoltán Szabó, Ferenc Gyulai, András Bittsánsky, Luther Waters jr. und László Heszky.
  4. Dio Cassius Buch 59, 32
  5. Gerald Kreucher: Der Kaiser Marcus Aurelius Probus und seine Zeit. Steiner, Stuttgart 2003, ISBN 3-515-08382-0 (Historia Einzelschriften 174).
  6. Andreas Otto Weber: Studien zum Weinbau der altbayerischen Klöster im Mittelalter. Altbayern, österreichischer Donauraum, Südtirol. Steiner, Stuttgart 1999, ISBN 3-515-07290-X, S. 36.
  7. Alltagswortschatz im Althochdeutschen
  8. Archiv für die Geschichte der Soziologie in Österreich
  9. Christian-Dietrich Schönwiese: Klimatologie, Ulmer, Stuttgart 1994. ISBN 3-8001-2676-1
  10. Hans-Rudolf Bork et al.: Landschaftsentwicklung in Mitteleuropa. Wirkungen des Menschen auf Landschaften, Klett-Perthes, Gotha 1998. ISBN 3-623-00849-4
  11. a b c André Dominé: Wein. Verlag Könemann, Köln 2000, ISBN 3-8290-2765-6, S. 534f.
  12. Jancis Robinson (Hrsg.): The Oxford Companion to Wine. Oxford University Press 1999, ISBN 0-19-866236-X, S. 50.
  13. Hugh Johnson, Jancis Robinson: Der Weinatlas. Verlag Hallwag, München 2002, ISBN 3-7742-0775-5, S. 242
  14. Bundesgesetz über den Verkehr mit Wein und Obstwein (Weingesetz 2009), 111. BGB
  15. Martin Raggam: Neues Weingesetz im Überblick, Der Winzer 11/2009 S. 88
  16. Einteilung lt. Gemeinsamer Marktordnung für Wein (GMO-'Wein) VO Nr. 1234/2007
  17. Die gemeinschaftliche Bezeichnung Wein g.U. oder Wein g.g.U. sind keine Verkehrsbezeichnungen und dürfen daher nicht auf dem Etikett angeführt werden.
  18. Die gemeinschaftliche Bezeichnung Wein g.A. ist keine Verkehrsbezeichnung und darf nicht auf dem Etikett angeführt werden.
  19. Die gemeinschaftliche Bezeichnung Wein g.U. ist keine Verkehrsbezeichnung und darf nicht auf dem Etikett angeführt werden.
  20. Statistik Austria: Weinernte und Weinbestand 2011
  21. Vinea Wachau auf www.zumpammer.at, abgerufen am 2. Jänner 2014
  22. Quelle: Statistik Austria, Weingartengrunderhebung 2009. vgl. ÖWM Rebsortenverzeichnis
  23. Chardonnay wird in der Statistik nicht eigens ausgewiesen.
  24. Es gibt unterschiedliche Meinungen, ob es sich beim Morillon in der Steiermark und beim Chardonnay um unterschiedliche Rebsorten handelt. Möglicherweise ist er auch nur eine Spielart vom Chardonnay. Offiziell wird die Bezeichnung Morillon in der Steiermark als Synonym für Chardonnay verwendet.
  25. Furmint hat eine kleinere Rebfläche als der Rundungsfehler bei anderen Rebsorten.
  26. k.A bedeutet, dass die Sorte noch nicht zugelassen war und daher in der Statistik nicht berücksichtigt wurde.
  27. a b c d Die Prozentwerte sind eigene Berechnungen aus den Zahlen der beim vorausgehenden Hektarwert genannten Quelle (Einzelfläche / Gesamtfläche * 100).
  28. Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für DAC-Verordnung „Leithaberg“, Fassung vom 8. Februar 2012
  29. Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für DAC-Verordnung „Eisenberg“, Fassung vom 8. Februar 2012
  30. Die neue Marke für mehr Qualität, Regionalität und Klimaschutz vom 22. September 2010 abgerufen am 30. September 2010
  31. Weintaufe abgerufen am 6. November 2010

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weinbau in Österreich – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien