Weinbau in Arizona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Arizona
Offizielle Bezeichnung: State of Arizona
Appellations-Typ: Bundesstaat
Jahr der Gründung: 1912
Weinbautradition seit: dem 16. Jahrhundert
Land: Vereinigte Staaten
Subregionen: Sonoita AVA
Anerkannte Anbaufläche: 295.254 km² (113.998 sq mi)
Rebsorten: Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Chardonnay, Concord, Counoise, Gewürztraminer, Grenache, Malvasia, Merlot, Mourvèdre, Muscat Canelli, Nebbiolo, Petit Verdot, Petite Sirah, Pinot Gris, Pinot Noir, Riesling, Sangiovese, Sauvignon Blanc, Syrah, Viognier, Zinfandel[1]
Anzahl Weinbaubetriebe: 20

Weinbau in Arizona bezeichnet den Weinbau im amerikanischen Bundesstaat Arizona. Gemäß US-amerikanischem Gesetz ist jeder Bundesstaat und jedes County per Definition eine geschützte Herkunftsbezeichnung und braucht nicht durch das Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives als solche anerkannt zu werden.

Geschichte[Bearbeiten]

Europäische Missionare kamen erstmals im 16. Jahrhundert in das Gebiet: Marcos de Niza, ein spanischer Franziskaner, bereiste den heutigen Südwesten der Vereinigten Staaten um 1539 und beschrieb die Sieben Goldenen Städte von Cibola. Francisco Vásquez de Coronado, ein spanischer Conquistador, suchte diese Städte 1540–1542 in der Gegend. Die eigentliche Kolonisierung begann durch katholisch-spanische Missionare. Sie begannen, die Indianer zum katholischen Glauben zu bekehren. Um über den erforderlichen Messwein zu verfügen, legten die Missionare die ersten Rebflächen in Arizona an.

Lage[Bearbeiten]

Ein Großteil der Weinflächen befinden sich im Südosten des Bundesstaates in der Nähe der Metropolregion von Tucson. Dort befindet sich mit der American Viticultural Area Sonoita AVA die einzige spezifische definierte Herkunftsbezeichnung. In den letzten Jahren entstehen insbesondere aus den italienischen Rebsorten Nebbiolo und Sangiovese sowie aus den typischen Rhônewein-Sorten Mourvèdre, Durif, Syrah und Viognier gelungene Weine.[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Appellation America (2007). "Arizona: Appellation Description". Letzter Seitenaufruf am 20. Oktober 2008.