Weinbau in Australien

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Weinbau in Australien beschränkt sich hauptsächlich auf die südlichen Regionen Australiens, konzentriert sich also auf die Bundesstaaten Victoria, New South Wales, South Australia (z. B. Barossa Valley und Coonawarra) und einige wenige Orte in Western Australia (z. B. Swan Valley), an denen das Klima gemäßigt ist.

Das Klima zwischen dem 30. und 40. südlichen Breitengrades, wo der australische Weinbau stattfindet, zeichnet sich durch relativ milde Sommertemperaturen von rund 20 °C aus. Allerdings ist die Niederschlagsmenge zeitweilig sehr niedrig, so dass viele Weinbauern gezwungen sind, ihre Weinberge künstlich zu bewässern. Bei der Herstellung des Weines dürfen Produkte aus unterschiedlichen Anbaugebieten gemischt werden. Das australische Weingesetz schreibt jedoch vor, dass über 85 % des in einer Flasche enthaltenen Weines aus dem auf dem Etikett angegebenen Anbaugebiet kommen muss. Dieses Gesetz, dessen Einhaltung von der Wine and Brandy Corporation laufend kontrolliert wird, besteht seit 1987.

Geschichte[Bearbeiten]

Australien produzierte seit dem 18. Jahrhundert Wein, zunächst nur für seinen eigenen Markt. Dazu wurden meist einfache, anspruchslose Rebsorten verwendet. Um 1820 ließ sich Gregory Blaxland auf seiner ersten Besitzung in Australien nieder, der Brush Farm. Von dort aus unternahm er unterschiedliche wirtschaftliche Aktivitäten, wie Weinhandel, Tabak- und Graszüchtungen. Blaxland gilt als einer der ersten Weinzüchter Australiens, die erfolgreich Wein anbauten.[1][2]

Blaxland handelte mit Land, Wein und Branntwein. Anlässlich seines ersten Weinexports nach England im Jahre 1822 wurden seine Weine mit einer Medaille, der großen Silbernen Medaille durch die Royal Society of Arts ausgezeichnet. Er war der erste Australier, der für seine Weine mit einer Medaille geehrt wurde[1][3] und fünf Jahre später erhielt Blaxland die Goldmedaille.[4] Aufgrund der generellen Einfachheit der Weine sank die Produktion um das Jahr 1920 herum ab, da die Endverbraucher es vorzogen, importierte, qualitativ hochwertige Weine zu trinken.

Seitdem wurden zunehmend Versuche unternommen, anspruchsvolle und qualitativ hochwertige Rebsorten zu kultivieren und begann man damit, „europäische Weine“ zu machen, hauptsächlich Klassiker wie Chardonnay, Cabernet Sauvignon, Riesling oder Shiraz. Dies ist zum Teil auch mit enormen Kosten für die künstliche Bewässerung verbunden. Dennoch sind australische Weine heute selbst Klassiker und besitzen eine Qualität, die dem Wein aus Italien oder Frankreich kaum noch nachsteht. Australischer Wein hat sich – auch mit seinen hoch qualifizierten Weinmachern – in Europa erfolgreich ausgebreitet.

Weinberg im Hunter Valley

Rebsorten[Bearbeiten]

Insgesamt werden in Australien fast 140 Rebsorten angebaut. Von den insgesamt 173.776 Hektar bestockter Rebfläche sind 42 Prozent mit weißen Sorten, die restlichen 58 Prozent mit roten Rebsorten bepflanzt. Ein Teil der roten Ernte wird auch zur Herstellung von Roséwein verwendet.

Von den angebauten Rebsorten besitzen nur etwa 35 eine Marktbedeutung.

Führende Rebsorten in Australien (Stand 2006)
Sorte Farbe Synonym Fläche (%) Fläche (ha)
1. Syrah rot Shiraz 25,0 43.418
2. Chardonnay weiß 18,5 32.150
3. Cabernet Sauvignon rot 16,1 27.909
4. Merlot rot 6,2 10.791
5. Sémillon weiß 3,9 6.752
6. Sultana weiß Thompson Seedless 3,3 5.781
7. Sauvignon Blanc weiß 3,2 5.544
8. Riesling weiß 2,6 4.432
9. Spätburgunder rot Pinot Noir 2,5 4.392
10. Colombard weiß 1,6 2.757
11. Muscat d'Alexandrie weiß Muscat Gordo Blanco 1,5 2.567
12. Grauburgunder weiß Pinot Gris 1,4 2.469
13. Grenache rot 1,2 2.011
14. Verdelho weiß 1,0 1.782
15. Petit Verdot rot 0,80 1.387
16. Viognier weiß 0,80 1.379
17. Ruby Cabernet rot 0,69 1.202

Quelle: Australian Government[5] Es folgen die Sorten Gewürztraminer (842 Hektar), Mourvèdre (795 Hektar), Chenin Blanc (684 Hektar), Cabernet Franc (588 Hektar), Sangiovese (479 Hektar), Malbec (440 Hektar), Durif (451 Hektar), Trebbiano (226 Hektar), Tempranillo (312 Hektar), Muscat rouge à petits grains (200 Hektar), Muscat blanc à petits grains (226 Hektar), Tarrango (201 Hektar), Muscadelle (197 Hektar), Marsanne (199 Hektar), Barbera (163 Hektar), Doradillo (96 Hektar), Schwarzriesling (126 Hektar), Crouchen (101 Hektar), Nebbiolo (97 Hektar), Palomino (79 Hektar), Touriga Nacional (58 Hektar), Roussanne (46 Hektar) und Taminga.

Die wichtigsten Weinbauregionen Australiens[Bearbeiten]

Zonen des Weinanbaus in Australien

Die auf dem Etikett angeführten Informationen sind strengen Regelungen unterworfen. Dies gilt insbesondere für die Herkunftsbezeichnungen.

South Australia[Bearbeiten]

South Australia

In South Australia gibt es folgende Weinbauregionen:

Victoria[Bearbeiten]

Victoria

In Victoria gibt es folgende Weinbauregionen:

New South Wales[Bearbeiten]

New South Wales

In New South Wales gibt es folgende Weinbauregionen:

  • Hunter Valley
  • Mudgee
  • Riverina
  • Canberra District
  • Cowra
  • Gundagai
  • Hasting River
  • Hilltops
  • Orange
  • Pericoota
  • Shoalhaven Coast
  • Southern Highlands
  • Tumbarumba

Western Australia[Bearbeiten]

Western Australia

Weite Gebiete Westaustraliens sind wegen des trockenen und heißen Klimas nur als Weideland für Schafe nutzbar. Die Gegend um die Stadt Perth genießt jedoch ein angenehmes Mittelmeerklima.

In Western Australia gibt es folgende Weinbauregionen:

Tasmanien[Bearbeiten]

Tasmanien

In jüngster Zeit machen auch Weine aus Tasmanien auf sich aufmerksam. Insbesondere die Weine aus den Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir ergeben hier feinste Qualitäten, da sie sich im kühleren Klima der Insel wohlfühlen.

In Tasmanien gibt es folgende Weinbauregionen:

Merkmale und Kritik[Bearbeiten]

Der Stil australischer Weine ist oft von großer Fruchtfülle geprägt und ist so den Weinen aus Südamerika oder Kalifornien näher als der Alten Welt. Kritisiert an australischem Wein wird dann gelegentlich von Ablehnern dieser Stilistik der „marmeladige“ Charakter vieler Weine, und auch gelegentlich seine fabrikmäßige, auf riesige Mengen ausgerichtete Produktionsweise, die konträr zur mehr handwerklichen Wein-Tradition von Europa stehe. Allerdings gibt es auch hier teilweise hochinteressante, exzellente Weine, die zuweilen noch stiefmütterlich behandelt werden und auf eine über 100 Jahre alte Weinanbautradition zurückgreifen. Verschiedene dieser Sorten werden seit über 30 Jahren prämiert, und einige Weingüter sind mit der Höchstwertung von 5 Sternen ausgezeichnet.

Weinindustrie[Bearbeiten]

Australien steht weltweit betrachtet auf Platz sechs der weltgrößten Weinproduzenten mit einer Gesamternte von ca. neun Millionen Hektoliter im Jahr 2001. Der Weinexport des Landes wächst enorm. So exportierte Australien vom Sommer 2006 bis zum Sommer 2007 insgesamt Wein im Wert von über zwei Milliarden Australischen Dollar.[4] Von 2001 bis 2005 hat sich die Exportmenge verdoppelt. Eine erneute Verdopplung in den nächsten fünf Jahren ist wahrscheinlich.

Aus Australien stammt eine Reihe qualitativ hochwertiger und international ausgezeichneter Weingüter, wie beispielsweise Peter Lehmann, Lindemans, Logan, Penfolds, Sandalford oder Wolf Blass.

Klassifikation[Bearbeiten]

Das „Labelling Integrity Programme“ stellt sicher, dass das Etikett den Herstellungsbereich, den Jahrgang und die verwendeten Rebsorten nennt. Ein System von „Geographical Indications“ definiert die Herkunftsgebiete auf unterschiedlichen Ebenen. „Produce of Australia“ ist die grundlegende Bezeichnung, gefolgt von „South-Eastern Australia“, mit der häufig populäre Verschnittweine gekennzeichnet sind. „State of Origin“ ist noch spezifischer, und jeder australische Staat verfügt über eine Anzahl „Zones“. „Regions“ und „Subregions“ sind noch kleinere Einheiten. Wein aus Spitzenreblagen kann die Bezeichnung Outstanding oder Superior tragen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Historic Buildings – Brush Farm House auf ryde.nsw.gov.au (Version vom 14. Februar 2011 im Internet Archive) abgerufen am 26. November 2014
  2. Landscape and Archaeology Assessment. For the former Brush Farm Estate Eastwood, NSW. Hrsg. v. Geoffrey Britton von der Stadt Ryde: Brush Farm Landscape & Archaeology Assessment. Final Report, Dezember 2004 (Version vom 21. Februar 2011 im Internet Archive) abgerufen am 26. November 2014
  3. Transactions of the Society Instituted at London. Instituted in London für the Encouragements of Royal Society of Arts (Great Britain) with the Premiums of the Year 1822. Band 41-42, Mister Gregory Blaxland on Wine of New South Wales. S. 285. Online auf Google Books, abgerufen am 8. Mai 2010
  4. a b Information auf der offiziellen Seite des Australischen Ministeriums für Auswärtige Angelegenheiten und Außenhandel (Version vom 1. Mai 2010 im Internet Archive) abgerufen am 26. November 2014
  5. Areas of vines and grape production by variety – 2007–08. In: Annual Report 2008–2009. Australian Wine and Brandy Corporation, 2009, S. 89, abgerufen am 25. November 2014 (englisch).

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Weinbau in Australien – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Literatur[Bearbeiten]