Weinbau in Colorado

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Colorado
Offizielle Bezeichnung: State of Colorado
Appellations-Typ: Bundesstaat
Jahr der Gründung: 1876
Land: Vereinigte Staaten
Subregionen: Grand Valley AVA, West Elks AVA
Anerkannte Anbaufläche: 269.838 km² (104.185 sq mi)
Bestockte Anbaufläche: 3,03 km² (750 acres)[1]
Rebsorten: Cabernet Franc, Cabernet Sauvignon, Chambourcin, Chardonel, Chardonnay, Gewürztraminer, Lemberger, Maréchal Foch, Merlot, Muscat Canelli, Orange Muscat, Petit Verdot, Pinot Gris, Pinot Noir, Riesling, Sangiovese, Sauvignon Blanc, Sémillon, Seyval Blanc, Syrah, Viognier, Zinfandel[1]
Anzahl Weinbaubetriebe: 60[1]

Weinbau in Colorado bezeichnet den Weinbau im amerikanischen Bundesstaat Colorado. Gemäß US-amerikanischem Gesetz ist jeder Bundesstaat und jedes County per Definition eine geschützte Herkunftsbezeichnung und braucht nicht durch das Bureau of Alcohol, Tobacco, Firearms and Explosives als solche anerkannt zu werden.

Lage[Bearbeiten]

Colorado wird im zentralen und westlichen Teil des Staates von den Bergketten der Südlichen Rocky Mountains durchzogen, von denen das San-Juan-Gebirge im Südwesten, die Sawatchkette im Zentrum sowie die beiden östlichen Ausläufer der Rocky Mountains, Front- sowie Sangre de Cristo Range, zu den bedeutendsten Gebirgen gehören. Die Weinberge von Colorado liegen in Höhen von 1200 bis 1950 m und zählen damit zu den weltweit höchstgelegenen. In Colorado gibt es warme, teils heiße Sommer und kalte, schneereiche Winter. Vor allem die Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht sind teilweise extreme und verlängern den Vegetationszyklus der Reben. So kann es im Sommer trotz hoher Tagestemperaturen nachts empfindlich kalt werden. Die Niederschläge (jährlich ca. 400–500 mm) sind auf das ganze Jahr verteilt, während der Sommer etwas feuchter ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Appellation America (2007). "Colorado: Appellation Description". Letzter Seitenaufruf am 22. Oktober 2008